Die Kindervorstellung

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Orphans' Benefit (1934))
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Kindervorstellung
Orphan´s Benefit
Kindervorstellungeins.png
© Disney • Quelle: Wikipedia
Uraufführung: 11. August 1934
Titelheld: Micky Maus
Regie: Wilfred Jackson
Animation: Johnny Cannon, Les Clark etc.
Drehbuch: -
Produktion: Walt Disney
Musik: Frank Churchill
Länge: 9:10 Minuten

Der Cartoon Die Kindervorstellung (im Original Orphan´s Benefit) kam am 11. August 1934 in den USA in die Kinos. Micky und seine Freunde geben den Waisenkindern eine Vorstellung ab.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Henriette Huhns erster Auftritt (© Disney)

An einem schönen Tag bietet Micky im Theater eine große Show für Waisenkinder an. Die Kleinen eilen freudig hinein, hin zu ihren Sitzplätzen. Es werden kostenlos Eiscreme und Ballons verteilt. Vergnügt toben die Kinder im Saal herum. Da geht der Vorhang auf und Micky betritt mit Donald die Bühne. Er begrüßt die Kinder und übergibt die Bühne an Donald, der das Gedicht "Marry hatte ein kleines Lamm" vorträgt. Die Kinder sind begeistert. Aus Freude führt Donald auf der Bühne daraufhin ein kleines Tänzchen auf. Dann soll er das Gedicht "Little Boy Blue" vortragen. Doch sein Vortrag wird von den Kindern gestört, was Donald in Rage bringt. Er fuchtelt wild mit den Armen rum und schimpft in die Menge. Daher wird er von der Bühne gezogen.

Als nächstes folgt ein Tanzstück, das von Rudi, Klarabella und Goofy aufgeführt wird. Dabei geht Rudi stets souverän und hart mit Klarabella als Tanzpartnerin um, Goofy agiert hingegen wie immer gewohnt tollpatschig. Dadurch bringt er auch Klarabella in peinliche Situationen. Die Kinder amüsieren sich köstlich über diese Nummer. Als nächstes betritt wieder Donald die Bühne. Er trägt die ersten zwei Zeilen von "Little Boy Blue" vor. Dann bläst er in eine Tröte, um sich so über die Kinder lustig zu machen. Eines der Kinder wirft ihm eine Eiskugel ins Gesicht. Donald fuchtelt erbost mit den Fäusten, doch der kleine Mäuserich boxt ihn mit einer Boxhandschuhapparatur KO. Wieder muss Donald von der Bühne gezogen werden.

Als nächstes tritt Micky auf, der am Klavier spielt, während Henriette Huhn dazu eine opernähnliche Ballade gackert. Als es scheint, dass sie den Schlusston nicht treffen wird, schießt ein Kind mit einer Schleuder einen kleinen Stein in den Hintern, sodass sie nun aus voller Brust den letzten Ton trifft. Die Kinder sind begeistert. Micky und Henriette kommen zwei Mal auf die Bühne. um sich zu verneigen. Als sie von der Bühne gehen, steht Donald plötzlich verärgert da. Er trägt die erste Zeile des Gedichts vor und schaut verärgert in die Menge. Doch die Kinder sitzend däumchendrehend brav auf ihren Sitzplätzen. Da wirft er erfreut und erleichtert den Ziegelstein zur Seite. Er trägt das Gedicht fast bis zu Ende vor, doch die Kleinen beenden es wütend und bezeichnen Donald als Blödmann. Der Erpel findet das gar nicht witzig und regt sich furchtbar auf. Doch die Kinder wissen sich zu wehren. In der linken Loge binden die kleinen Mäuse schwere Gegenstände wie Ziegelsteine oder Feuerlöscher an Ballons, die sie auf die Bühne fliegen lassen. Von den rechten Loge schießen Kinder die Ballons mithilfe von Steinschleudern ab, sobald sie über Donalds Kopf schweben. Dadurch fliegen dem Erpel alle Gegenstände auf den Kopf. Die Kinder lachen Donald aus. Am Ende ist Donald voller Eier bekleckert und ruft den Mäusekinder beleidigt zu, dass sie ruhig sein sollen. Der Cartoon endet.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Micky Maus Walt Disney Mario von Jascheroff
Donald Duck Clarence Nash Peter Krause
Goofy Pinto Colvig -
Mäusekinder Marcellite Garner -
Henriette Huhn Florence Gill -

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Mit diesem Cartoon war Donald zum ersten Mal in einem Micky-Cartoon zu sehen. Seinen ersten Auftritt hatte er bereits im selben Jahr im Silly-Symphony-Cartoon Die kluge kleine Henne. Dort konnte man ihn in Farbe sehen. Im Micky-Cartoon tauchte er jedoch in Schwarz-weiß auf. Hier zeigten sich schon früh seine ersten Charakterzüge, für die er künftig bekannt wurde. Dazu zählten seine Effekthascherei, sein leicht entflammbares Temperament sowie seine Streitlust. Ebenso ist er zum ersten Mal in seiner typischen Kampfpose zu sehen, auf einem Fuß stehend und die Fäuste zum Kampf bereit. Die Idee dazu hatte der Zeichner Dick Lundy.

Trivia[Bearbeiten]

  • Dieser Cartoon ist auf der DVD-Sammlung Walt Disney Kostbarkeiten – Micky Maus in Schwarz-Weiß 1 zu finden.
  • Zum ersten Mal traten Micky, Donald und Goofy in einem Cartoon auf, wenn auch nicht gemeinsam.
  • Henriette Huhn hatte hier ihren ersten Auftritt. Sie wird jedoch im Cartoon als Klara Glock vorgestellt.
  • Sie singt Chi mi frena in tal momento aus der Oper "Lucia di Lammermoor" von Gaetano Donizetti.
  • 1941 wurde eine Farbversion des Cartoons produziert.

Version von 1941[Bearbeiten]

Die Kindervorstellung
Orphan´s Benefit
Kindervorstellungdrei.png
© Disney • Quelle: Wikipedia
Uraufführung: 22. August 1941
Titelheld: Micky Maus
Regie: Riley Thomson
Animation: Johnny Cannon, Les Clark etc.
Drehbuch: -
Produktion: Walt Disney
Musik: Frank Churchill
Länge: 8:47 Minuten

Im Sommer 1939 gab Walt Disney einen Kurzfilm in Auftrag, der den vorläufigen Titel Mickeys Revival Party haben sollte. Grund dafür war Mickys anstehendes Jubiläum zum zwölften Geburtstag im darauffolgenden Jahr. Geplant war, das die Zeichentrickfiguren im Kino ankommen sollten, wo sie alte Schwarz-Weiß-Cartoons von Micky Maus sahen (darunter auch "Die Kindervorstellung" von 1934). Die Drehbuchautoren hatten geplant, dass die Figuren im Kinosaal mit den Figuren auf der Leinwand auf humorvoll Art interagieren. Um das zeichnerisch möglich zu machen, mussten die alten Cartoons neu gezeichnet werden. Daher entschied Disney, dass mehrere der Schwarz-Weiß-Cartoons vollständig in Farbe produziert werden sollten. Dabei mussten aber auch die Charaktermodelle angepasst werden. Figuren wie Micky, Donald und Co. hatten sich über die Jahre nämlich äußerlich stark verändert. "Die Kindervorstellung" war der erste Cartoon, der somit in einer beinahen Eins-zu-eins-Übersetzung erstellt wurde. Herausgelassen wurde bspw. Donalds Anspielung auf Jimmy Durante, da Donald in der neueren Version einen kürzeren Schnabel hatte. Damit ließ sich der Gag auf Durantes krumme Nase nicht mehr machen. Im Englischen sagt Donald am Ende nicht mehr "Oh, nuts", sondern "Oh, phooey", da dies sein neuer markanter Spruch war.

Als nächstes sollte der Schwarz-Weiß-Cartoon Mickys Freund Freitag umgesetzt werden, der jedoch nicht mehr fertiggestellt wurde. Die Arbeiten an der Umsetzung von Mickeys Revival Party wurden beendet. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Der Historiker David Gerstein hatte jedoch die Vermutung, dass es an der Erstellung der Propaganda-Cartoons liegen könnte oder an den Streiks der Disney-Zeichner 1941. Ebenso hält es Gerstein für möglich, dass Disney lieber neue Cartoons erstellen wollte anstatt alte Sachen neu aufzuwärmen. Somit bleibt "Die Kindervorstellung" der einzige Cartoon, der als Remake in Farbe erschien.

Weblinks[Bearbeiten]