Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Al Hubbard

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Allan Hubbard (* 26. Mai 1913 in Kalifornien[1], † Mai 1984 ebenda) arbeitete von 1948 bis 1977 als Comic-Autor und -zeichner für Disney.

Allgemeines[Bearbeiten]

Zusammen mit Dick Kinney schuf er Dussel Duck (engl. Fethry Duck). Al Hubbard arbeitete an mehr als 800 Disney-Storys mit, wobei er diese größtenteils zeichnete. Außerdem zeichnete er den ersten Comic mit Habakuk (Volkes Stimme; Skript: Dick Kinney) und Agent 23 (Skript: unbekannt). Er zeichnete u.a. Dussel Duck, Donald Duck, Micky Maus, er illustrierte aber auch Kinderbücher und wirkte zwischen von 1937 bis 1941 bei vielen Filmen mit, wie z.B. Pinocchio, Bambi, Dumbo mit. Von März bis Juni 1965 zeichnete er für Al Taliaferro Zeitungsversionen von Donald Duck.
Er zeichnete auch einige Nicht-Disney-Charaktere, z.B. Tom und Jerry.

Die Zusammenarbeit Hubbards und Kinneys war wohl eher von ihren Chefs als von ihnen selbst initiiert, auch wenn sie wie das perfekte Duo wirkten: Wie bei Disney üblich, wurden Kinneys Skripte erst von den Redakteuren redigiert, bevor sie Hubbard überhaupt zu Gesicht bekam.[2] Beispiele für von Redakteuren veränderte Comic-Skripte Kinneys sind etwa in der Hall of Fame 17 abgedruckt, etwa das Skript zu Tonnenprobleme (engl. Fall Guy), das von ursprünglich elf auf neun Seiten komprimiert wurde.[3]

Mit Die versteckte Kamera zeichnete er die erste Geschichte um die Serie des „Entenhausener Kuriers“. Diese Geschichte war auch eine der letzten Hubbards, der immer mehr von Spielfilmen in Anspruch genommen wurde und daher von Tony Strobl ersetzt wurde, der die meisten Entenhausener-Kurier-Geschichten zeichnete.[4] In der Hall of Fame 17 steht: „Wenn man die ungezähmte, emotionale Exzentrik betrachtet, die Hubbard einigen dieser Geschichten gab, wünscht man sich, dass er noch eine Generation lang weitergemacht hätte.“[4]

Comics (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Wolfgang J. Fuchs in: DDSH 382, Entenhausener Geschichte(n) 276, S.34; andere Quellen nennen den März 1915
  2. Disneys Hall of Fame 17 „Al Hubbard/Dick Kinney“, S. 6.
  3. Disneys Hall of Fame 17 „Al Hubbard/Dick Kinney“, S. 102-101.
  4. 4,0 4,1 Disneys Hall of Fame 17 „Al Hubbard/Dick Kinney“, S. 164.


Literatur[Bearbeiten]