Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Eingefrorenes Geld

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingefrorenes Geld
kein Titel[1]
Erstveröffentlichung: Dezember 1951
Entstehungsdatum: 31.05.1951
Storycode: W WDC 135-02
Story: Carl Barks
Zeichnungen: Carl Barks
Seiten: 10
Deutsche Übersetzung: Dr. Erika Fuchs
Deutsche Erstveröffentlichung: MMM 10/1957
Weiterführendes

Ind.PNG Infos zu

Eingefrorenes Geld

beim Inducks

Eingefrorenes Geld (Original teilweise: The Big Bin on Killmotor Hill) ist eine von Carl Barks gezeichnete, zehnseitige Comicgeschichte aus dem Jahr 1951. In der Geschichte treten die Panzerknacker zum zweiten Mal auf und Dagoberts Geldspeicher ist erstmals zu sehen.

Figuren[Bearbeiten]

Erster Anblick des Geldspeichers im Splash-Panel der Geschichte (© Disney)

Handlung[Bearbeiten]

Dagobert hat sich auf dem Glatzenkogel einen neuen Geldspeicher gebaut, der nach Meinung der Kinder einen „Schandfleck“ darstellt, aber das ist Dagobert egal, schließlich will er wirksam sein Erspartes gegen Räuber verteidigen. Der Geldspeicher ist mit Fallen nur so gespickt, am Hügel befinden sich auf Schritt und Tritt Tretminen, der Burg- oder besser „Speichergraben“ ist mit Schwefelsäure gefüllt und in der Eingangshalle finden sich Kanonen und Fangeisen. Dagobert führt seine Neffen ins Allerheiligste, die große Halle mit seinem Geld. Er möchte im Geld baden und bittet Donald im Periskop nachzusehen, ob sich etwas Verdächtiges draußen tut. Und ob sich was tut. Am Nachbargrundstück graben die Panzerknacker.

Dagobert ist verzweifelt, denn er hat am Fußboden gespart. Donald ermutigt ihn, trotzdem gegen die Panzerknacker zu kämpfen, doch leider kommen die Ducks wegen der Fallen kaum mehr aus dem Geldspeicher heraus. Schließlich kommt Donald eine augenscheinlich geniale Idee: Sie füllen den Speicher mit Wasser, sodass die Wassermassen die Panzerknacker fortspülen, sobald sie ihn anbohren. Doch die Nacht wird klirrend kalt, das Wasser im Speicher wird zu Eis und sprengt die Speicherwände. Die Panzerknacker können am Morgen problemlos das Geld aus dem Eis kratzen.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Geldspeicher[Bearbeiten]

In den ersten Geschichten mit Dagobert Duck hatte Barks dessen sagenhaften Reichtum vielfach nur angedeutet und kaum gezeigt. Wurde Geld gezeigt, wie in Zu viele Weihnachtsmänner oder Der zählende Papagei, so war der Aufbewahrungsort des Geldes in der Regel das Ducksche Bankhaus. In der Geschichte Geld fällt vom Himmel zeigte Barks die Urform des Geldspeichers, einen großen Heuschober. Mit Eingefrorenes Geld verstetigte Parks diesen temporären Aufenthaltsort von Geld zu einem festen und gut bewehrten Gebäude. Der Geldspeicher steht bereits in dieser ersten Geschichte auf einem Hügel, dem Glatzenkogel (engl. Killmotor Hill). Der steile, hohe und rein mit Erde bedeckte Hügel bleibt in der deutschen Übersetzung allerdings unbenannt. Barks zeigt bereits viele Verteidigungsanlagen, die Räuber abhalten sollen und die in gleicher oder ähnlicher Form vielfach aufgegriffen wurden. Doch wie bereits in der einen Monat zuvor entstandenen Geschichte Der Selbstschuß halten die Verteidigungsanlagen die Räuber nicht ab – und wieder ist es Donalds Schuld.

Die Panzerknacker[Bearbeiten]

Die Panzerknacker kommen in dieser Geschichte zu ihrem zweiten Auftritt nach der im Vormonat erschienenen Geschichte Der Selbstschuß. Die Geschichte ist damit ein Schritt in der Entwicklung der Panzerknacker zu Dagoberts Hauptgegnern, die drei Monate später in Der arme reiche Mann ihren (vorläufigen) Höhepunkt finden sollte. In Der Selbstschuß lebt Dagobert fast zehn Seiten lang in Panik vor einem Angriff der Panzerknacker und zerschießt am Ende mit seiner Kanone das ganze Büro, öffnet somit den Panzerknackern Tür und Tor. Die erscheinen nur im letzten Panel und sacken das Geld ein. Sie ergreifen also nie die Initiative, um an das Geld zu kommen. Eingefrorenes Geld ist in vielerlei Hinsicht ähnlich, denn die Panzerknacker kommen ebenfalls am Ende zum Geld, allerdings sieht man bereits einige Seiten früher, wie sie am Nachbargrundstück graben. Obwohl sie nicht sprechen, sind sie dennoch aktivere Figuren als in der ersten Geschichte. In ihrem dritten Auftritt in Der arme reiche Mann treiben sie endgültig die Handlung voran.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spätere amerikanische Abdrucke benutzten teilweise den Titel The Big Bin on Kilomotor Hill.