LTB 499: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 499 rezensiert. Welche Geschichten erfreuen das Fan-Herz und welche sollte man dem Gemütszustand halber lieber weglassen? Das erfährst du hier! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 499.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 499 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Cover[Bearbeiten]

Gut Das Cover ist stark an jenes von LTB 1 angelehnt, diesmal jedoch auf einem goldenen Hintergrund mit lauter eingravierten 50-gern, passend zum Jubiläum. Diesmal ist allerdings auch der Kolumbusfalter persönlich am Bild zu sehen. Das Motiv an sich ist eigentlich ein gutes, und da es sich um ein Jubiläums-Cover handelt, werde ich es nicht negativ einfließen lassen, dass es nicht sonderlich originell ist. Wie bereits gesagt, ein schönes Cover zu einem tollen Jubiläum, dass gut gelungen ist. Note: 2 __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Der Kolumbusfalter kehrt zurück[Bearbeiten]

D 2016-329

Donald und seine Neffen Tick, Trick und Track wollen, nachdem sie für Gitta Fotos in Costa Rica gemacht haben (siehe LTB 1, Der Kolumbusfalter), aus dem Urwald abreisen, da ihre Kamera von dem Goldstück, das ihr Onkel ihnen geschenkt hat, zerstört wurde. Jedoch sind die Panzerknacker auf das Gold aus und stehlen dieses in der Nacht, was aber nicht unbemerkt bleibt. Während der Verfolgungsjagd durch den Dschungel werden sie von einem Volk aufgelesen und dazu verdonnert, für immer im Dschungel zu bleiben, da die Gefahr, dass sie die Existenz dieses Volkes und dessen Schatz verraten, groß ist...

Gut Eine tolle Fortsetzung zu einem grandiosen Abenteuer! Besonders auffallend ist, dass einige Szenen aus der Originalgeschichte Der Kolumbusfalter mit stärkerer Farbgebung in die Fortsetzung kopiert wurden, was an sich nicht schlecht ist. Die Zeichnungen sind im Allgemeinen gut gelungen, und auch die Story ist gut durchdacht und aufgebaut. Im gesamten handelt es sich um eine recht solide Story, die ein großartiges Werk würdevoll zu Ende bringt. Note: 2+ __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Zappenduster[Bearbeiten]

I TL 3127-6

Das Schwarze Phantom und Kater Karlo planen, ihre Beute, die von der Polizei gesichert wurde, direkt aus dem Präsidium zurückzuholen, und zwar mit einem Apparat, der das gesamte Licht in einem gesamten Umkreis einsaugt, wodurch man nichts mehr sehen kann, außer man trägt Spezialbrillen, die das Phantom extra dafür entwickelt hat. Jedoch erweisen sie sich nicht als perfekt, denn während die beiden nach ihrem Diebesgut suchen, hören ihre Brillen auf zu funktionieren, sodass nicht nur die Polizei im Dunkeln tappt...

Mittelmaß Zu den Zeichnungen kann ich nicht wirklich viel sagen, da der Großteil der Geschichte schwarz ist. Der Verlauf der Geschichte ist ziemlich schwer nachzuvollziehen aus dem eben genannten Grund, und gefällt mir daher nicht wirklich. Allerdings ist sie auch nicht das Schlechteste, da die Idee sehr originell ist, was ich ziemlich gut finde. Note: 3- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Der Trödelkonverter[Bearbeiten]

I TL 3026-5

Onkel Dagoberts Firmen haben ein neues Produkt entwickelt: Den Trödelkonverter. Aus Kostengründen soll Donald diesen Apparat, der nicht nur Schmutz, sondern auch Nutzloses einsaugt, testen. Zuerst scheint alles gut zu laufen, und alle Personen, bei denen Donald das Produkt testet, sind vollauf glücklich. Als Donald jedoch die Platina von Dagoberts Talern saugen will, wird nicht nur diese, sondern das gesamte Geld eingesaugt und, wie auch der Rest, in Energie umgewandelt...

Mittelmaß An sich ist es keine schlechte Geschichte, aber die Zeichnungen sind nicht die Besten, um es milde auszudrücken. Auch ist das Ende meiner Meinung nach nicht sehr überzeugend, und im Allgemeinen fehlt es der Geschichte an Spannung. Note: 3-- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Horror an Halloween[Bearbeiten]

D 2016-303

Es ist Halloween, und die Kinder gehen von Haus zu Haus, um Süßigkeiten zu erhalten. Und alle Erwachsenen geben den Kleinen auch Süßigkeiten. Das heißt, fast alle. Dagobert Duck, der das als nutzlose Geldverschwendung betrachtet, gibt keinem was. Nun aber haben sich auch einige Kreaturen aus der Anderwelt (eine Art Unterwelt) unter die Kinder gemischt, und als diese Dagobert um Süßes fragen und er ihnen nichts gibt, entführen sie ihn in die Anderwelt. Seine Neffen, die gesehen haben, was passiert ist, verfolgen die Kreaturen in die Anderwelt, um ihren Onkel zu retten, und begeben sich dadurch auch in große Gefahr...

Highlight Diese ist definitiv eine der besten Geschichten dieses Bandes. Die Geschichte bleibt vom Anfang an bis zum Ende spannend und weiß mit tollen Zeichnungen zu überzeugen. Auch wenn die Idee, in eine Art Unterwelt abzusteigen, nicht ganz neu ist (vergleiche mit LTB 452, Alle gegen Einen, als Dagobert, Donald und Gundel durch die Pforte des Pluto zum Hohen Hexenrat hinabsteigen), so ist es doch interessant, deren Umsetzung zu sehen, die in dieser Geschichte eindeutig gelungen ist. Note: 1 __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Die Scheußlichkeitsmaske[Bearbeiten]

I TL 3138-3

Gundel zeigt im Fernsehen das Rezept, um hässlich zu werden. Allerdings hat sie den Gegenzauber vergessen, was beim Publikum nicht sonderlich gut ankommt...

Gut Eigentlich ein recht amüsanter Lückenfüller, der nicht so schlecht gezeichnet wurde. Es gibt nicht wirklich viel zu bemängeln. Note: 2- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Ein lausiger Landwirt[Bearbeiten]

I TL 520-A

Betrüger treiben ihr Unwesen, und verkaufen ihrem nächsten Opfer Donald ein wertloses Stück Land, nachdem sie ihm eingeredet hatten, dass das Leben am Land viel besser sei als in der Stadt. Allerdings hat Donald ein Problem mit seinem Grundstück: Die sogenannten Pforten des Aliolos, eine bizarre Felsformation, sorgt vier mal im Jahr für so heftige Winde, dass alles Ernte verloren geht und alles Arbeit somit umsonst war. Doch Donald wäre nicht Donald, wenn er nicht auf allen möglichen Wegen versuchen würde, dieser Laune der Natur Einhalt zu gebieten...

Gut Eine schöne Geschichte, die eindrucksvoll die Überlegenheit der Natur gegenüber dem Menschen präsentiert. Allerdings ist diese Naturgewalt nicht überlegen genug, um Gustavs Glück Einhalt gebieten zu können! Keine schlechten Zeichnungen, allerdings auch nicht die besten. Die Geschichte ist gut aufgebaut und weiß den Leser zu überzeugen. Note: 2 __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Gnade vor Recht[Bearbeiten]

I TL 2936-4B

Die Panzerknacker stürmen in eine Fernsehshow, in der es darum geht, dass Angeklagte von einem Richter verurteilt werden, wobei auch das Publikum seinen Einfluss hat. Allerdings sind die Jungs etwas zu unvorsichtig mit dem, was sie sagen...

Schlecht Im Grunde handelt es sich um einen Lückenfüller, der nicht wirklich überzeugt. Das einzig positive sind die relativ gut gelungenen Zeichnungen, wobei man sich auch hierbei gespaltener Meinung sein kann. Note: 4-- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Banditenboss wider Willen[Bearbeiten]

I TL 3079-5

Donald und Dussel wollten eigentlich entspannende Ferien in den Bergen machen, aber als sie in ein Uhrmachergeschäft gehen, um die Batterie einer Uhr wechseln zu lassen, wird der Laden von der sogenannten Schreckensbande überfallen. Als könnte es nicht noch schlimmer kommen, verwechseln sie Dussel mit ihrem Boss, was die Lage noch mehr zuspitzt...

Gut Eine schöne Geschichte, wobei es wirklich schwierig ist, sich Dussel als Boss einer Verbrecherbande vorzustellen. Über die Zeichnungen lässt sich streiten, mir persönlich gefallen sie nur mittelmäßig, dafür ist die Lösung von Donald und Dussel, um der Misere zu entkommen, überzeugend dargestellt. Alles in allem eine solide Story. Note: 2- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Zwei sind einer zu viel[Bearbeiten]

I PKC 30-1

Phantomias soll einen Geldtransporter von Dagobert überwachen, damit dieser sich das Geld für Sicherpersonal spart. Doch kurze Zeit später, nachdem Donald erfahren hat, was sein Onkel vorhat, wird er angeblich von Phantomias angerufen. Das dies jedoch der echte ist, ist ausgeschlossen, da Donald selbst Phantomias ist. Als sich dieser "Phantomias" mit Donald bei der Villa Rosa treffen möchte, geht Donald alias Phantomias (der echte) der Sache auf den Grund...

Mittelmaß Ehrlich gesagt trifft die Geschichte nicht meinen Geschmack: Die Zeichnungen sind zwar in Ordnung, aber der Ablauf der Handlung überzeugt mich persönlich nicht wirklich. Allerdings kann man dazu verschiedene Stellungen einnehmen, insbesondere bezüglich der Zeichnungen. Mir persönlich hat die Geschichte nicht wirklich gefallen. Note: 3--- __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Wo ist Minnie?[Bearbeiten]

I TL 3182-1P

Minnie ist eines Morgens einfach spurlos verschwunden, und es gibt nicht einen Hinweis darauf, was geschehen sein könnte. Es wirkte so, als wäre sie mitten im Kochen unterbrochen worden, allerdings sah es nicht so aus, als wäre sie entführt worden. Jedoch glaubt Micky, dass es einen Zusammenhang zwischen Minnies Verschwinden und einem Bilderrahmen, den sie am Vortag erworben hat, gibt, und kommt dabei einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur...

Highlight Ein toller Abschluss zu einem tollen LTB! Die Zeichnungen sind mittelmäßig, aber die Story ist interessant aufgebaut und gut strukturiert. Außerdem kann man das Geheimnisvolle, das diese Geschichte umgibt, schon fast fühlen. Spannend bis zum Schluss, weiß sie den Leser zu überzeugen und weist eine ordentliche Struktur auf. Eindeutig eine der besten, wenn nicht sogar die beste Geschichte dieses Bandes. Note: 1 __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)

Fazit[Bearbeiten]

Gut Der Großteil der Geschichten ist sehr gelungen, lediglich ein paar der kürzeren Geschichten und Der Trödelkonverter haben mir nicht gefallen. Ein solides LTB, wo sich der Kauf eindeutig lohnt! __ReDuck (Diskussion) 13:50, 23. Dez. 2022 (CET)