Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Rodolfo Cimino

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rodolfo Cimino (*16. Oktober 1927 in Palmanova, Udine; † 31. März 2012 in Mestre) schrieb ab 1961 Disney-Comics und war in seinen letzten Lebensjahren der älteste aller aktiven Disney-Szenaristen. Herausragend war er vor allem in seiner ersten Schaffensperiode von den 60ern bis Mitte der 70er Jahre.

Biografie[Bearbeiten]

Cimino arbeitete ursprünglich von 1959 bis 1962 als Inker für Romano Scarpa, der ihn schon bald dazu überredete, sein Glück als Szenarist zu versuchen. Seine frühen Skripte entstanden in Teamarbeit mit Elisa Penna, und Luciano Gatto setzte 1961 die erste Geschichte "Eisberge am Äquator" (LTB 79) zeichnerisch um. Dabei handelte es sich um ein Abenteuer von Onkel Dagobert, und auch in Zukunft sollte sich Cimino vor allem den Enten widmen. Bald arbeitete er auch wieder mit Scarpa zusammen, indem er fortan etliche Geschichten für den Maestro schrieb.

In der ersten Hälfte der 70er Jahre war Cimino der wichtigste Autor für den aufstrebenden Giorgio Cavazzano, mit dem er das Disney-Universum um zwei weibliche Charaktere bereicherte: Gundel Gaukeleys Kollegin Mona Menetekel (1971, "Gundel in Aktion") und vor allem die Donald zugetane Prinzessin Marbella (1972, "Abenteuer unter Wasser"). Letztere stand im Mittelpunkt einer Reihe von Geschichten, von denen alle auch in Deutschland publiziert wurden.

Am Anfang vieler Cimino-Geschichten sind Donald und die Kinder friedlich zu Hause beschäftigt und werden dann durch Dagoberts markerschütternde Schreie oder sonstige beunruhigende Signale vom nahebeigelegenen Geldspeicher aus ihrer Idylle gerissen. Einen weiteren Running Gag stellen die seltsamen Fortbewegungsmittel dar, mit denen sich die Ducks auf Reisen begeben. Auch leidet Dagobert, mehr als bei allen anderen Autoren, bei Cimino oft an seltsamen und seltenen Krankheiten.

Ciminos Szenarios haben in der Regel - ganz im Gegensatz etwa zu denen von Martina - einen moralischen Anstrich, ohne dabei allzu moralinsauer zu sein. Oft thematisieren sie die Gier des Menschen (Dagoberts!) und dessen Ausbeutung der Natur, die natürlich nicht ungerächt bleibt: ein Paradebeispiel hierfür ist die von Gatto gezeichnete Geschichte "Zurück zur Natur".

1976 legte Cimino eine längere Pause als Disney-Autor ein, um Ende der 80er Jahre, produktiv wie eh und je, zu den Enten (und nun vereinzelt auch Mäusen) zurückzukehren. In den 90ern beschäftigte er sich unter anderem mit einem Zyklus von Geschichten, in deren Mittelpunkt Non-Disney-Figuren stehen, deren Erlebnisse von Oma Duck erzählt werden. Wie schon bei Marbella zeigte Cimino hier, wiederum zumeist unterstützt von Cavazzano, seine romantische Ader.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die 1975 entstandene Story "Vergebliches Mühen", gezeichnet von Guido Scala, nimmt das Thema der weitaus bekannteren Rosa-Geschichte "Das Geheimnis des Glückszehners" vorweg: Gundel unternimmt eine Zeitreise in Dagoberts Kindheit, um ihm so leichter den Glückstaler abluchsen zu können, und trickst sich dabei selbst aus.


Comics[Bearbeiten]

Prinzessin Marbella[Bearbeiten]

(alle von Cimino geschriebenen Geschichten)

Oma Ducks Lagerfeuergeschichten[Bearbeiten]

(alle von Cimino geschriebenen Geschichten)

Sonstige Geschichten (Auswahl)[Bearbeiten]