Ruhe und Frieden

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruhe und Frieden
Room and Bored
Erstveröffentlichung: 12. September 1997
Entstehungsdatum: 1997
Storycode: D 97152
Story: William van Horn
Zeichnungen: William van Horn
Seiten: 10
Deutsche Übersetzung: Peter Daibenzeiher
Deutsche Erstveröffentlichung: MM 44/1997
Weiterführendes
Liste aller Comicgeschichten von William Van Horn

Ind.PNG Infos zu Ruhe und Frieden

beim I.N.D.U.C.K.S.

Ruhe und Frieden (Originaltitel: Room and Bored) ist eine von William van Horn geschriebene und gezeichnete Comicgeschichte aus dem Jahre 1997.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa/Disney)

Donald ist so furchtbar gelangweilt. Er hat einfach nichts zu tun: Tick, Trick und Track sind bei Oma, Dagobert ist zu stolz, um sich von Donald in ein Restaurant einladen zu lassen und der Fernseher ist kaputt. Donald will selbst mit seinen schlimmsten Feinden in Kontakt treten, da er so gelangweilt ist. Gerade als Donald schlafen will, steht zufällig plötzlich die ganze Familie vor der Haustür. Am Ende der Geschichte ist Nachbar Zorngiebel schadenfroh darüber, dass der sonst so ruhebedürftige Donald von seiner Verwandtschaft gestört wird. Doch ganz im Gegenteil: Donald freut sich, dass seine Langeweile nun endlich ein Ende hat!

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Das Splashpanel zu Beginn der Geschichte wird in DDSH 297, in welchem die Geschichte auch abgedruckt ist, auf der zweiten Seite des Hefts gezeigt.
  • Insgesamt fliegen acht Insekten und ein Vogel in verschiedenen Panels der Geschichte herum.
  • Auch der Supersauser erfährt hier ein kleines Wiedersehen, indem Donald in einem Heft liest und es mit den Worten „(…) daran überheben sich weder Körper noch Geist (…)“ wieder beiseite legt.
  • William van Horn selbst meinte zu der Geschichte:
„Diese Geschichte war wirklich eine Herausforderung, die ich mir selbst gestellt habe. Neuneinhalb Seiten nur Donald allein zu Hause. Geht das, kann ich das? Mein Redakteur Byron Erickson las das Skript und mochte es, hatte aber Zweifel, ob das funktionieren würde, außer der Rhythmus der Zeichnungen und der Handlung wäre optimal. Nun ja, irgendwie scheint die Idee gezündet zu haben. Sogar Byron hat das zugegeben … und warum sollte ich mich mit meinem Redakteur anlegen?“
[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Van Horn, William (2006). „Hall of Fame 8: William Van Horn“. Köln: Egmont Comic Collection. Artikel „Ruhe und Frieden“, S. 125. Übersetzung von Michael Bregel.