DDSH 400: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das DDSH 400 rezensiert. Welche Geschichten erfreuen das Fan-Herz und welche sollte man dem Gemütszustand halber lieber weglassen? Das erfährst du hier! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter DDSH 400.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in DDSH 400 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Cover[Bearbeiten]

Gut Das Cover ist ein tolles Motiv von Carl Barks. Es zeigt Donald, der anscheinend gerade einen guten Einfall hat. Zusammen mit dem goldenen Hintergrund und dem Hinweis auf 48 Seiten extra ist es sehr gelungen. Das ist ja auch die 400. Ausgabe, ein Grund zu feiern. Poco23 (Diskussion) 15:01, 5. Apr. 2021 (CEST)

Naivo-Navi[Bearbeiten]

D 2007-403

Donald arbeitet bei einem "Pfeilschnell- Bringdienst" Leider hat er Probleme die Karte zu lesen und bringt dadurch die Lieferungen nur langsam an den Empfänger. Ihm wird ein Navigationsgerät empfohlen, woraufhin er sich ein "Naivo-Navi 08/13" kauft. Im Lieferwagen wird es Donald zu heiß, also kauft er sich ein Eis, dass leider auf dem neuen Navi landet. Eis und elektrische Geräte vertragen sich bekanntlich nicht so gut: das Navi fängt an zu spinnen. Donald wird vom Navi von einem Ort zum anderen gelotst, er hat aber eine sehr wichtige Ladung Dynamit abzuliefern, das einen großen Brand löschen soll. Wird es Donald gelingen, rechtzeitig da zu sein?

Gut Die Umwege, die Donald auf dem Weg zum Brand macht, sind gut gewählt. An der "Arbeitskolonne im gelockerten Vollzug" vorbei und über einen Rangierbahnhof. Auch die eingebauten Witze und Gags sind lustig, weshalb ich die Geschichte gerne gelesen habe. Dazu sind die Zeichnungen von Marco Rota wie immer toll - bei jeder Geschichte, die von Marco Rota gezeichnet wurde, kann ich mir sicher sein, dass sie gut ist. Ich würde eine 2- vergeben. Poco23 (Diskussion) 15:01, 5. Apr. 2021 (CEST)

Eine Woche voller verrückter Fahrzeuge[Bearbeiten]

HC DD2010-16W

Bob Karp und Al Taliaferro - da ist direkt klar: Eine Woche... Diesmal eine Woche voller verrückter Fahrzeuge. Diese Dreiseiter, für jeden Wochentag zwei Zeilen, sind mir mit am liebsten. Jede dieser Geschichten ist einzigartig, keine der Ideen gab es schon vorher. Mehr als fantastisch kann ich dazu nicht sagen.

Highlight Bob Karps Ideen sind einfach toll. Sie mögen zwar schon etwas älter sein, aber der Humor ist jedes Mal gut. Als Autor für Comics unverzichtbar.

Al Taliaferros Zeichnungen sind einfach genial! Schöne, farbenfrohe Zeichnungen, in denen man vor allem Bewegungen sehr gut erkennen kann. Einer meiner Lieblingszeichner, weil die Zeichnungen schlicht gehalten sind, aber niemals langweilig sind. Ich vergebe eine 1- Poco23 (Diskussion) 20:25, 5. Apr. 2021 (CEST)

Robinson Duck[Bearbeiten]

H 2015-282

  • Skript: Pasqua Heymans
  • Zeichnungen: Bas Heymans
  • Seiten: 11

Donald liest ein Buch über die Abenteuer Robinsons und ist hellauf begeistert von seiner Geschichte. Doch Donalds Freude am Lesen hält nicht lange: Dagobert will mit seinen Neffen erkunden, wieso mehrere seiner Schiffe beim Berducka- Dreieck verschwunden sind. Donald und die Kinder sollen der Fahrt als Besatzung beiwohnen. Sie geraten in einen großen Sturm, in dem Donald von einer Welle von Bord gespült und an eine einsame Insel geschwemmt wird. Dort wirft ihm ein Affe eine Kokosnuss an den Kopf, weshalb er sich für Robinson Ducko hält. In der Zwischenzeit wurden Dagobert und Donalds Neffen von Piraten entführt und Donald hat das Ziel sie zu befreien. Ob Robinson Ducko es schafft seine Familie zu befreien wird in dieser Geschichte gezeigt.

Mittelmaß Pasqua Heymans hatte mit der Geschichte eine gute Idee, aber sowohl Dagoberts Suchen nach verschwundenen Schiffen, als auch Donald, der sich für jemanden anderen hält gab es schon oft. Die Geschichte ist gut ausgearbeitet, es gibt schöne Details und Nebenrollen.

Bas Heymans' Zeichnungen gefallen mir nicht besonders gut. Es gibt viel blauen Hintergrund und die Figuren finde ich nicht so toll gezeichnet. Das ist auch der Grunde, weshalb ich dieser Story eine 3 gebe. Poco23 (Diskussion) 20:40, 6. Apr. 2021 (CEST)

Aufstieg eines Raben[Bearbeiten]

D 2015-053

Sigmondo, der stärkste Zauberer der Welt sucht einen neuen Gefährten: einen Raben, der in der selben Abstammungslinie ist, wie sein alter Rabe, Rabenaug. Nimmermehr, Gundels Rabe, wird von dem Hofchronisten von Sigmondo gefragt, ob er seine jetzige Herrin verlassen würde und Sigmondos neuer Gefährte werden wolle. Da Gundel ihn zuvor angeschrien hat - wie immer wegen eines missglückten Zaubertranks - willigt Nimmermehr ein und zieht zum Hof von Sigmondo. Gundel ist mit Nimmermehrs Abgang unzufrieden, denn auch wenn sie ihn gerne mal anschreit und ihn zum Sündenbock misslungener Zaubertränke macht, hat sie ihn eigentlich lieb. Auch Nimmermehr ist mit seinem neuen Heim nicht sonderlich zufrieden, da Sigmondo ihn kaum beachtet und ihn überflüssig schimpft. Werden Gundel und Nimmermehr wieder zueinander finden?

Gut Eine sehr schöne Gundel- Geschichte. Fast schon berührend, wie Gundel auf Nimmermehr rumhackt, ihn aber trotzdem lieb hat und nicht auf ihn verzichten kann. Auch Nimmermehr ist mit seiner Herrin zufrieden, obwohl es nicht immer einfach ist, mit ihr auszukommen. Carol McGreal und Pat McGreal sind für mich immer ein Garant für mindestens gute Geschichten. Die beiden können es einfach! Sie gehören nicht ohne Grund zu meinen Lieblingsautoren, was sich diesmal wieder gezeigt hat.

Francisco Rodriguez Peinado zeichnet die Story sehr schön! Die Bilder sind nicht alle quadratisch, sondern etwas abgerundet. Auch die Anzahl an Bildern auf einer Seite variiert, was dem Comic etwas Lebendigkeit versieht. Die Kolorierung ist mit schönen, kräftigen Farben sehr gelungen. Alles in einem eine super Geschichte! 2- Poco23 (Diskussion) 20:40, 6. Apr. 2021 (CEST)

Donald in Personalunion[Bearbeiten]

D 7378

Dagobert hat beschlossen, seinem Personal ein paar Tage freizugeben, um Heizkosten zu sparen. Wenige Augenblicke kündigt sich der Baron Feldhoff zum Essen an. Ohne Personal ist ein Abendessen unter Geschäftsleuten nicht auszudenken, doch zum Glück trifft er auf Donald, der als letzter noch auf dem Grundstück ist. Donald soll also das restliche Personal ersetzen und alles alleine erledigen. Ob er damit zurechtkommt und dem Baron einen angenehmen Abend beschert?

Highlight Die Geschichte entwickelt sich sehr gut. Donald gerät zwar von einer Panne in die nächste, aber es wird dank eines gut ausgearbeiteten Plots nicht langweilig. Ganz im Gegenteil! Brancas detaillierte, runde Zeichnungen ergänzen die Geschichte zu einem Highlight des Heftes. Ich vergebe eine 1- Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)


Der Jungbrunnen[Bearbeiten]

W/OS 1267-08

Daniel Düsentrieb forscht für Dagobert an einem Jungbrunnen-Trank, der ihm schließlich gelingt. Dieser bewirkt leider das Gegenteil und Dagobert altert schlagartig. Wie die beiden versuchen, Dagobert wieder fit wie eh und je zu bekommen, lässt sich in dieser Geschichte nachlesen. Ob es ihnen gelingt?

Gut Die Suche nach einem Jungbrunnen gab es schon oft und diese Geschichte weicht nicht stark von den meisten ab. Dennoch sind einige Stellen mit kurzen, kreativen Gags gefüllt. Zusammen mit Strobls schönen Zeichnungen, kriegt die Geschichte ein knappes gut. Ich vergebe eine 2- Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)

Neue Entenhausener Geschichten, Teil 1[Bearbeiten]

In dieser Folge geht es um Lebende Legenden in Entenhausen und außerhalb...


Komm, wie du bist[Bearbeiten]

W/US 11-03

  • Skript: Carl Barks
  • Zeichnungen: Carl Barks
  • Seiten: 1

In Entenhausen sind Komm-wie-du-bist-Abende zurzeit Mode. Wer zu einem solchen Abend eingeladen wird, muss in dem Anzug erscheinen, den man bei Erhalt der Einladung getragen hat.

Gut Für einen Einseiter ist dieser schön kreativ. Barks' Zeichnungen runden das ganze zu einem guten Lückenfüller zwischen den etwas längeren Geschichten auf. Deshalb eine 2. Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)

Ein Narr in Not[Bearbeiten]

D 2016-120

Donald bietet sich an, das Fähnlein Fieselschweif zu einer Rafting-Tour zu begleiten. Er übernimmt sich und liefert sich einen Angeber-Wettstreit mit Norbert Nobl, der zweiten Begleitperson des Ausflugs. Wie dieser Ausflug wohl ausgeht?

Mittelmaß Ein Motiv, das es schon so oft gegeben hat. Donald und ein anderer bekämpfen sich mit Angeben, zum Leidwesen des Fähnleins. Die mangelnde Kreativität bekommt man schon auf den ersten beiden Seiten zu spüren. Ein paar gute Zeichnungen von Gattino retten die Story noch auf ein mittelmäßig Ich vergebe eine 4- Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)

Stürmischer Wahlkampf[Bearbeiten]

D 2012-097

Donald hat sich im Wahlkampf um den Eintritt in den Stadtrat Entenhausens aufstellen lassen. Nur fehlen ihm die Zuhörer, die seine Reden besuchen und ihm aufmerksam zuhören. Niemand kennt ihn, auch das Fernsehen lassen Donalds Reden vollkommen kalt. Doch Donald kämpft verzweifelt um die nötige Aufmerksamkeit und seine zukünftigen Wählerstimmen. Ob es Donald gelingt, einen Posten im Stadtrat zu bekommen?

Mittelmaß Diese Story ist gut aufgebaut und wirkt sehr realitätsnah. William Van Horn hat sich in der Ausarbeitung des Plots viele Gedanken gemacht, sodass man reale Wahlkämpfe darin sehen kann. Die Zeichnungen hindern mich daran, ein gut zu vergeben, deshalb leider nur mittelmäßig. Knapp vorbeigeschrammt an der guten Note vergebe ich eine 3+ Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)

Der Mäusefänger[Bearbeiten]

W/US 28-02

  • Skript: Carl Barks
  • Zeichnungen: Carl Barks
  • Seiten: 4

Daniel Düsentrieb bereitet sich eifrig auf den Erfinderwettbewerb um die beste Mausfelle vor. Die Vorfreude auf den Titel der berühmtesten Mausefalle ist groß und schließlich ist es soweit. Beim Wettbewerb erwartet Daniel allerdings eine Überraschung, denn Kater Karlos nimmt ebenfalls teil. Ob Daniel sich gegen die Tricks des Gauners durchsetzen kann?

Gut Ein sehr schöner Barks-Klassiker mit einer netten Handlung. Die Zeichnungen sind wie gewohnt super. Der entscheidende Punkt, der für ein Highlight fällt ist die Länge, besser gesagt die Kürze der Geschichte. Mit vier Seiten ist sie sehr kurz, hätte mit dem Motiv aber auch länger sein können. Nichtsdestotrotz eine tolle Story, die eine 2 verdient. Poco23 (Diskussion) 21:25, 10. Feb. 2022 (CET)


Der Landpostbote[Bearbeiten]

D 2017-170

Donald sucht mal wieder nach einem neuen Job. Im Arbeitsamt werden ihm zwei Berufe zur Wahl gestellt: "Arbeiter für den Bau der Brücke über die Sturmbucht" oder "Landpostbote". In der Hoffnung auf einen ruhigen Job auf dem Land, geht Donald es voller Tatendrang an...

Mittelmaß Ich weiß nicht recht, was ich von der Geschichte halten soll. Das Motiv ist uns allen mittlerweile gut bekannt: Donald, der nach Arbeit sucht. Dennoch liest es sich ganz angenehm. Die Zeichnungen sind so wie der Gesamteindruck eher mittelmäßig. Ich vergebe eine 3 Poco23 (Diskussion) 16:02, 11. Feb. 2022 (CET)

Wo rohe Kräfte sinnlos walten[Bearbeiten]

D 88041

Seiten: 9

Tick, Trick und Track bauen eine rekordmäßige Sandburg am Strand, während Donald sich in seinem Liegestuhl sonnt. Die Ruhe wird durch die lästigen Ballspieler am Strand gestört, die auf die Sandburg trampeln. Donald beschließt, dem Rüpel deutlich seine Meinung zu sagen. Doch dem ist er kräftemäßig nicht gewachsen und landet im Sand. Tick, Trick und Track überzeugen Donald, Sukiyaki zu lernen. In diesem Kampfsport ist die Technik viel wichtiger als die Kraft. Nachdem viele Methoden nicht funktioniert haben, beschließen die Drillinge, Donald zu hypnotisieren. Was der hypnotisierte Donald, rasend vor Wut wohl anstellen wird?

Gut Eine super Geschichte, in der alles zusammenpasst. Der Handlungsspielraum ist gut genutzt. Vicars Zeichnungen runden das ganze zu einer guten Story auf. vor allem die Emotionen kommen sehr gut zum Ausdruck, aber auch die restlichen Details sitzen alle. Sehr zu empfehlen: 2 Poco23 (Diskussion) 16:02, 11. Feb. 2022 (CET)

Die blecherne Sekretärin[Bearbeiten]

H 2016-316

  • Skript: Inge Bömer
  • Zeichnungen: Mau Heymans
  • Seiten: 12

Dagobert bekommt eine blecherne Sekretärin namens L.U.I.S.A. aus seiner Elektronikfabrik zugeschickt. Diese soll die allzeit treue Fräulein Rührig ersetzen. Während sie niedergeschlagen nach Hause geht, freut sich Dagobert über den Fortschritt und testet die neue Sekretärin. Mit der Fernbedienung lassen sich verschiedene Verhaltensweisen einstellen. Als er sie auf "knallhart und geschäftstüchtig" stellt, herrscht im Hause reges Treiben. Nach und nach entlässt L.U.I.S.A. das gesamte Personal und Dagobert darf nicht einmal mehr in seinem eigenen Geld baden. Schließlich dreht L.U.I.S.A. vollends durch...

Gut Für den Abschluss eine schöne, heitere Geschichte. Schön, dass Fräulein Rührig mal wieder eine wichtige Rolle spielt. Der Plot ist gut ausgearbeitet und auch Mau Heymans' Zeichnungen passen sehr gut. Alles in allem eine gute Geschichte. Note: 2. Poco23 (Diskussion) 16:02, 11. Feb. 2022 (CET)

Fazit[Bearbeiten]

Ein gutes DDSH, das mit vielen guten, wenigen mittelmäßigen, keiner schlechten und zwei Highlight Geschichten super ausgestattet ist. Dem Lesevergnügen sind hier wohl keine Grenzen gesetzt. Es gibt keine herausragende Geschichte, die etwas länger ist, aber das stört das Heft nicht. Auch so ist es zu empfehlen! Poco23 (Diskussion) 16:02, 11. Feb. 2022 (CET)