Evronianer

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evronianer (© Disney / © Ehapa)

In den Comicreihen „Der neue Phantomias“, PK - Pikappa und PKNE ist das Volk der Evronianer der größte Gegenspieler des Helden Phantomias. Die Evronianer sind Außerirdische, welche sich von der Lebensenergie anderer Lebewesen nähren. Sie existieren in einem gewaltigen Imperium, welches den größten Teil der Galaxie regiert.

Befehlsstruktur[Bearbeiten]

Evronianer Übersicht (© Disney / © Ehapa)

Die Evronianer existieren in einer Kastengesellschaft. Zuunterst stehen die Drohnen, welche Soldaten, Wachen und gleichzeitig auch die Diener der höheren Evronianer sind. Danach kommen die sogenannten Superevronianer, welche meist die Kommandanten der Drohnen darstellen. Sie sind größer, muskulöser und sehr viel intelligenter als diese. Einige von ihnen sind auch noch Cyborgs. Wissenschaftler und Generäle der Evronianer nehmen einen sehr hohen Platz ein, wobei die Wissenschaft und das Militär sich in einem ständigen Streit befinden, wer genau nun das Befehlsrecht besitzt. Meist ist die Seite stärker, welche der Imperator unterstützt.

Imperator Evron (© Disney / © Ehapa)

Der Imperator der Evronianer ist gleichzeitig oberster Befehlshaber und Monarch. Obwohl er in den Comics bisher nur selten in Aktion getreten ist, wurde er schon zahlreiche Male erwähnt. Seine Befehle sind Gebote der Evronianer, es wird ihm nicht widersprochen. Nach Aussage der Evronianer befindet er sich auf Evron, dem Heimatplaneten der Evronianer.

Technologie[Bearbeiten]

Die Evronianer besitzen sehr weit entwickelte Technologien, mit deren Hilfe sie das halbe Universum durchqueren können. Meist schweben die Drohnen auf skateboardähnlichen Fluggleitern, welche eine hohe Spitzengeschwindigkeit aufweisen. Die Raumschiffe der Evronianer können von wenigen Metern langen Transportern bis zu kilometerlangen Zerstörern langen. Die Evronianer verwenden bei den meisten ihrer Raumschiffe Biotechnologie, das heißt, dass viele Teile ihrer Raumschiffe organischen Ursprungs sind. Markant ist das Aussehen, denn viele ihrer Raumschiffe sind durch große Schnäbel erkennbar.

Evronianer sind offenbar geschlechtslos: Sie pflanzen sich durch Sporen fort. Eine Spore enthält mehrere Evroniten (Larven), die sich über emotionale Energie aus dem Boden ernähren. Wenn die Sporen beschädigt werden, dringt eine toxische Substanz nach außen. Bei der Invasion eines Planeten werden daher oftmals Sporen über der Welt verteilt, um eine angriffsbereite Armee an Ort und Stelle des Schlachtfeldes zu besitzen. Außerdem besitzen die Evronianer eine spezielle Traktorstrahl-Technologie auf ihren Mutterschiffen, mit denen sie jedes Schiff an einer Flucht hindern können. Die Kernantriebe der Mutterschiffe werden nach Aussage eines führenden, evronianischen Wissenschaftlers durch die Einbeziehung einer bisher unbekannten Energie angetrieben. Die Evronianer sind dazu bereit, viele Rassen zu versklaven. Diese werden durch eine spezielle Waffe zu Coolflames, die Evrongun. Die Evrongun (handliche Weiterentwicklung einer ursprünglich deutlich größeren Kanone) ist ideal für den Nahkampf. Es hat viele Einstellungsmöglichkeiten, doch die wichtigste ist der Vampir-Strahl. Durch den Vampir-Strahl wird Lebewesen alles entzogen, was sie zum Leben brauchen: Gefühle, Bewusstsein und geistige Kräfte. Nach einem Einsatz werden die Gefühle eines Lebewesens in hyperkomprimierter Form in speziellen Tanks gespeichert, die die Evronianer am Leib über den Schultern tragen oder die in der Evrongun integriert sind. Ohne diesen Tank (oder eine sonstige Versorgung mit Emotionen) können Evronianer nicht allzu lange überleben. Außerdem besitzen die Evronianer ein sogenanntes Evroneye. Es ist halb organisch, halb künstlich und spürt jede emotionale Energiequelle auf und meldet sie ihren Besitzern. Sie besitzen noch weitere Waffen, beispielsweise spezielle Raumkrümmerkanonen, mit denen man in Sekundenschnelle Leben töten kann. Um Soldaten oder Wissenschaftler zu degradieren, benutzen sie Deevolutionspistolen. Rückentwicklung ist allerdings auch ein Selbstschutzmechanismus: So können Evronianer sich im Anbetracht einer Gefahrenlage gewissermaßen in ein Ruhestadium begeben, und werden dann später von Artgenossen geborgen und wieder zu vollwertigen Exemplaren herangezogen.

Genmanipulation[Bearbeiten]

Genmanipulierter Evronianer (© Disney / © Ehapa)

Die Evronianer schrecken auch nicht vor Genmanipulation zurück und entwickeln so ihre Soldaten weiter. Jedoch werden die von den Befehlshabern i. d. R. als minderwertig angesehen. Gorthan, einer der erfolgreichsten Wissenschaftler, hat sich sogar selbst optimiert, und den gefürchteten Mutanten Trauma erschaffen.

Eroberte Rassen[Bearbeiten]

Xerbianer (© Disney / © Ehapa)

Die Evronianer haben im Laufe der Zeit viele Völker unterworfen und/oder ausgelöscht, wozu auch das Volk von Xadhoom, den Xerbianern, zählt. Die Erde sollte nach den Interessen der Evronianer der Schauplatz einer ihrer Invasionen werden, wobei Phantomias es jedoch gelang, die Erde vor den Evronianern zu retten. Die Evronianer haben eigentlich keine Feinde, da sie jedes Volk mühelos unterwerfen. Ausnahmen sind Xadhoom und Phantomias, wobei Phantomias das kleinere Übel ist.

Ergonianer[Bearbeiten]

Ergonianer (© Disney / © Ehapa)

Ein ähnlich sehendes und offenbar verwandtes Volk sind die Ergonianer, die aber im Wesen unterschiedlich sind. Über sie ist nur sehr wenig bekannt.

In der Zukunft[Bearbeiten]

Als Phantomias in eine weit entfernte Zukunft reist, trifft er dort auf den letzen Evronianer namens Grrodon, der behauptet, Phantomias hätte das gesamte evronianische Imperium vernichtet. Jedoch bleibt unklar, ob wirklich das ganze Imperium untergegangen ist, oder ob es sich bei dieser Aussage nur um das Team handelt, welches die Erde hätte erobern sollen.

Analogie[Bearbeiten]

Die Figuren ähneln den Borg aus Star Trek, die ebenfalls fremde Völker gegen ihren Willen assimilieren und in ihr Kollektiv integrieren. Eine deutlich stärkere Parodie der Borg taucht in Cronaca di un ritorno auf, die En'Tomek, Feinde sowohl der Evronianer als auch der Menschen.

Während fremde Völker unterworfen werden, ihrer Persönlichkeit beraubt (cooflamisiert), aber nicht getötet werden, tötet Xadhoom wissentlich und willentlich das Volk der Evronianer, was wiederum einem Genozid entspricht. Dazu muss man allerdings auch sagen, dass Evronianer normalerweise nur Wesen am Leben lassen, die sie noch für irgendwie nützlich (also als Sklaven) halten und auch neben ihrer gut dokumentierten materiellen Zerstörungswut nicht davor zurückschrecken, ganze Raumschiffe abzuschießen, wie z.B. nach der Invasion Xerbas geschehen. So gesehen, ist der Kampf gegen Evron nicht nur Rache, sondern auch Schutz für andere Völker. Zudem war lange Zeit nicht klar, dass der Prozess der Coolflamisierung überhaupt reversibel ist.

Da Coolflames nicht nur ihre Emotionen, sondern auch einen großen Teil ihrer Intelligenz einbüßen, werden manche speziellen Exemplare diverser Rassen von den Evronianern nicht coolflamisiert, solange diese kollaborieren.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Evronianer gehen zunächst auf eine simple Skizze von Alberto Lavoradori zurück, der nicht wusste, was es mit diesen Wesen auf sich haben könnte. Die ersten Skizzen entstanden bereits, bevor die Idee zu PKNA geboren worden war. Redakteur Ezio Sisto entschied, dass es sich um grausame Eroberer handelt, die sich von den Emotionen anderer Wesen ernähren. Alessandro Sisti arbeitete daraufhin viele der Hintergründe wie das Kastensystem aus, und Lavoradori entwarf wiederum viele der besonderen Evronianer-Varianten (u.a. die zweiköpfige Herrscherkaste).

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Die Liste Evronianer enthält einige der auftretenden Evronianer.