LTB 133: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In diesem Artikel kann jeder seine persönliche Meinung zu den im LTB 133 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht, mit 3 oder 4 Tilden. Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzung miteinbezogen werden.

Cover[Bearbeiten]

  • Mittelmaß Das (alte) Cover harmoniert nicht unbedingt mit der (ursprünglichen) Titelgeschichte, auch der Zeichenstil überzeugt nicht. Note 3. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Die neue Eiszeit[Bearbeiten]

  • Von Giorgio Pezzin (Story) und Giorgio Cavazzano (Zeichnungen)
  • 65 Seiten
  • Mit Dagobert Duck, Donald Duck, Tick, Trick und Track, Klaas Klever etc.
  • Gut Da einfach kein Schnee fallen will, drohen Onkel Dagobert riesige finanzielle Verluste in seinen Wintersportgebieten. Zum Glück findet Daniel Düsentrieb eine Formel, mit dessen Hilfe er riesige Wolken produzieren kann, die wiederum für den benötigten Temperatursturz sorgen sollen. Doch die Formel wird von Klaas Klevers Komplizen Professor Mausezahn manipuliert… Solide Story mit guten Zeichnungen und einigen gelungenen Gags. Note 2. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Attila der Hunnenkönig[Bearbeiten]

  • Von Giorgio Pezzin (Story) und Massimo de Vita (Zeichnungen)
  • 63 Seiten
  • Mit Micky Maus, Goofy, Kater Karlo, Trudi etc.
  • Highlight Überstürzt kehren Professor Zapotek und Professor Marlin von einer Ausgrabung zurück. Der Grund: Ein Unbekannter hat sich mit Hilfe der Zeitmaschine auf den Weg in eine fremde Epoche begeben. Schnell ist klar: Kater Karlo ist in die Zeit des Hunnenkönigs Attila gereist. Micky und Goofy folgen ihm… Eine der besten Zeitreisegeschichten. Witz bietet vor allem der Besuch der Professoren bei Trudi, die Story ist spannend und hat einige Überraschungen parat. Auch de Vitas Zeichnungen überzeugen. Note 1. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Die Münze des Jajavaran[Bearbeiten]

  • Von Renzo Sciutto (Story) und Massimo de Vita (Zeichnungen)
  • 50 Seiten
  • Mit Donald Duck, Tick, Trick und Track, Gustav Gans
  • Gut Zu gern würde Donald die „Uxam“ finden, eine Münze, die der kamobelische Kaiser Jajavaran vor langer Zeit prägen ließ. Das Entenhausener Museum bietet 350.000 Taler Belohnung. Zufällig kommt Donald an Geld- genug Geld, um nach Kamobelien zu reisen und dort sein Glück zu versuchen… Dieses Abenteuer hat Spannung, Action, Witz (vor allem die Zauberwürfelgags überzeugen), zwischendurch aber auch ein paar Längen. Positiv stimmt, dass Donald zum Schluss sogar noch besser wegkommt als de ewige Glückspilz Gustav. Gute Zeichnungen sorgen letztlich für die Note 2-. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Die geheimnisvollen Ausserirdischen[Bearbeiten]

  • Von Bruno Sarda (Story) und Marcal Abella Bresco (Zeichnungen)
  • 38 Seiten
  • Mit Micky Maus, Goofy, Kommissar Hunter
  • Mittelmaß Bereits zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten wurde im Schwarzhügelgebiet ein UFO gesichtet – behauptet zumindest der Ufologe Professor Star. Kurz darauf sehen Micky und Goofy mit eigenen Augen, wie der Juwelier Platinovski von Außerirdischen entführt und ausgeraubt wird – oder doch nicht?… Intelligente, dennoch etwas konstruiert wirkende Detektivstory mit nur wenigen gelungenen Gags. Auch die Zeichnungen überzeugen nur bedingt, wirken etwas steif. Note 3. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Die rätselhafte Amphore[Bearbeiten]

  • Von Bruno Concina (Story) und Giorgio Cavazzano (Zeichnungen)
  • 42 Seiten
  • Mit Dagobert Duck, Donald Duck, Dussel, Primus von Quack, Klaas Klever
  • Highlight Onkel Dagobert und Primus von Quack sind auf der Suche nach einer Amphore, die 52 v. Chr. per Schiff zu Cäsar nach Gallien gebracht werden sollte, dann aber bei einem Unwetter mitsamt dem Schiff im Mittelmeer versank. Auch Klaas Klever und Professor Schwarz sind an der Amphore interessiert. Den Verlauf und Ausgang der Geschichte bestimmt der Leser selbst… Gelungene Which-Way-Story, die ganz unterschiedliche Verläufe der Geschichte ermöglicht. Die sechs Enden heben sich jeweils deutlich voneinander ab – interessant: Ein Happy-End für Dagobert bietet keines von ihnen. Hervorragende Zeichnungen von Cavazzano sorgen für die Note 1. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)

Fazit[Bearbeiten]

  • Gut Von Highlights bis solidem Mittelmaß ist alles dabei in diesem LTB. Insgesamt gibt es die Note 2. --213.39.177.137 14:34, 17. Jul. 2009 (UTC)