LTB 175: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 175 rezensiert. Ob dieser Band tolles Top, ein fataler Flop oder einfach nur müdes Mittelmaß ist, erfährst du hier. Dranbleiben ;-) Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 175.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 175 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Lohnendes Donnerwetter[Bearbeiten]

I TL 1888-A

Durch das Buch eines Professors erfährt Onkel Dagobert, dass sich Vorgänge der Natur bei gewissen Dingen durch bestimmte Geräusche ausdrücken, so kann Blitz und Donner etwa Gold und Geld bedeuten. Von dieser Information veranlasst, startet der Geschäftsmann mit seinen Neffen eine Expidition, in Zuge derer er auf ein merkwürdiges Volk trifft, auf dessen Insel es täglich ununterbrochen hagelt...

Gut Eine tolle Eröffnungsgeschichte, spannend geschrieben und toll illustriert! Die Themen wurden elegant und überzeugend ineinander überführt, wie etwa, dass der Professor zur Familie Duck kommt wegen seines Werkes. Typisch für Cimono, fällt hier das Gefährt der Ducks eher verrückt aus, aber passend zum Anlass. Eine solide Eröffungsgeschichte, die die Erwartungen an das LTB bereits hoch steckt. Gut+ __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)

Das Geheimnis der Nautilus[Bearbeiten]

I TL 1889-A

In ihrem Urlaub in Frankreich entdecken Micky und Goofy in einem alten Haus, in dem einst der Schriftsteller Jules Verne gelebt haben soll, ein uraltes Tagebuch mit einem Polaroidfoto drin, auf dem Micky und Goofy zusammen mit einem Seemann, der Kapitän Nemo aus Jules Vernes 20.000 Meilen unter dem Meer" sein soll. Diese Vermutung wird dann durch Marlin und Zapotek bestätigt, welche die beiden Freunde dann in jene Zeit schicken, um der Sache auf den Grund zu gehen...

Highlight Eine fantastische Geschichte, von der man behaupten kann, dass sie dem wahren Kern der Geschichte auf den Grund geht! Auch hier lässt sich sagen, dass die Geschichte toll und überzeugend verwirklicht wurde, und auch hier sind die Zeichnungen sehr gut gelungen, zudem kann man erkennen, dass man sich das Ende gut durchgeplant und überlegt hat. Eine tolle Geschichte! Highlight __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)

Prinzessin Marbellas großer Kummer[Bearbeiten]

I TL 1884-B

Durch Zufall wird der Planet Pacifius von einem Tourismus-Unternehmen entdeckt und wegen der Zeitverhältnisse zwischen der Erde und dem Planeten hat der Chef des Unternehmens vor, mit dem friedlichen Planeten Millionen zu verdienen. Dies stoßt bei Donald nicht auf Wohlwollen, weshalb letzterer zum Planeten fliegen will, um Prinzessin Marbella mit der touristischen Invasion zu helfen, jedoch muss er auch Onkel Dagobert mit einbeziehen in diese Geschichte, da die Flugtickets viel zu teuer für ihn sind...

Highlight Auch hier folgt eine weitere schöne Geschichte, die an den vorangehenden Teil der Serie, Traum oder Wirklichkeit? aus LTB 134 anknüpft, und dies erfolgreich. Auch hier eilt Donald Marbella wieder sofort zur Hilfe, wie er es bereits im letzten Teil tat, diesmal sogar auf Kosten seines Onkel Dagoberts. Dass dieser hier auch zeigt, dass er nicht nur ein gieriger Geizkragen ist, sondern für seine Familie (auch finanziell) da ist, wenn diese ihn braucht, kommt meiner Meinung nach äußert gut an.

Dass die Inhaber von Unternehmen auch auf Kosten anderer versuchen, ihren Profit aus einer Sache zu schlagen, ist nicht aus der Luft gegriffen, wie viele bestimmt bereits wissen, denn die Gier nach Geld löscht bei vielen das Gewissen aus. Dies wird in diesem Comic eindrucksvoll demonstriert.

Zum Abschluss lässt sich noch sagen, dass sich die Zeichnungen hier als fantastisch erweisen, was auch nicht verwundern muss, da Cavazzanos Zeichenstil in dieser Geschichte bereits völlig ausgereift ist. Auf jeden Fall handelt es sich hier um eine tolle Geschichte, wenn sie auch zugegebenermaßen nicht so gut ist wie der vorangehende Teil. Highlight- __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)

Dem Yeti auf der Spur[Bearbeiten]

I TL 1890-A

Im Himalaya wurden Spuren des Yetis entdeckt. Micky jedoch glaubt nicht daran und hält dies für Humbug. Aber nur wenig später steht der Student Tom Kruse in dessen Haus und kann diesen nach einer etwas längeren Diskussion überzeugen, dass es tatsächlich Yetis gibt. Denn er möchte Micky bitten, dass er ihm hilft, die Expedition Gierzahns, der den Yeti in einen Zirkus stecken möchte, fehlschlagen zu lassen, damit die Yetis in Ruhe weiterleben können...

Gut Auch hier handelt es sich wieder um eine tolle und schön gezeichnete Geschichte mit einer verblüffenden Wendung am Ende, wobei die nicht so überrascht, da es kurz zuvor schon durch Goofy angedeutet wird, allerdings fällt dies kaum auf, da die Enthüllung unmittelbar danach passiert. Auf jeden Fall eine schöne und solide Geschichte! Gut __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)

Wie gewonnen, so zerronnen![Bearbeiten]

D 9280

Eigentlich wollen die Panzerknacker Leute am Flughafen bestehlen, doch die Touristen haben bereits all ihr Geld im Urlaub für billige Andenken ausgegeben. Kurzerhand beschließen die Panzerknacker, ein schmales Loch in die Mauer zum Flughafengelände zu brechen und als blinde Passagiere ein Flugzeug zu besteigen, um direkt vor Ort in einem Urlaubsparadies die reichen Touristen auszunehmen. Jedoch kommen sie währenddessen durch mehrere merkwürdige Zufälle zu ehrlichem Geld...

Gut Eine solide Geschichte mit guten Zeichnungen und einer tollen Story. Außerdem ist es recht amüsant, wie die Panzerkacker ständig versuchen, jemanden auszurauben und danach beschenkt werden. Auch das Ende ist nicht schlecht, wenn auch nicht so gut wie der Rest der Geschichte, wobei ich die Moral von der Geschichte ziemlich witzig finde. Gut __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)

Alte Liebe rostet nicht![Bearbeiten]

I TL 1886-C

Indiana Goofs Goofobil ist in einem miserablen Zustand und zerfällt bereits in alle Einzelteile. Obwohl er nach einer Probefahrt ein Auto gefunden hat, was ihm gefallen würde, kann er sich dennoch nicht von seinem Goofobil trennen und löst das Problem auf eine andere Weise...

Mittelmaß Leider folgt am Schluss eines so tollen Bandes eine eher schlechtere Geschichte, die mir persönlich nicht wirklich gefällt. Diese Geschichte fühlt sich eher wie eine an, die dazu dient, um das Ende des LTBs zu füllen. Die Zeichnungen sind jedoch nicht so schlecht gelungen. Mittelmaß+ __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)


Fazit[Bearbeiten]

Gut Ein toller band mit zwei Highlights, der lediglich zum Schluss etwas schwächer wird. Ansonsten jedoch handelt es sich um einen gelungenen Jubiläumsband mit zwei Geschichte, die man gelesen haben sollte! __ReDuck (Diskussion) 21:46, 28. Dez. 2022 (CET)