Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Barks Library

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barks Library
Produktionsjahre: 1992–2004
Erscheinungsturnus: zweimonatlich
Seitenanzahl pro Band: 48–64
Preis: 14,80 DM (bis 1997) 16,80 DM / 8,60 € (ab 1997 / 2002)
Verlag: Egmont Ehapa Verlag
Chefredaktion: Michael F. Walz

Die Barks Library (kurz: BL) ist ein von 1992 bis 2004 im Egmont Ehapa Verlag erschienene Comicreihe im Albenformat. Sie enthielt die Gesammelten Werke des Comic-Literaten Carl Barks, die dieser von 1942 bis zum Ende seiner Zeichner- und Autorenkarriere 1966 produzierte. Die Comics Barks' erschienen hierbei erstmals komplett auf Deutsch übersetzt. Zusätzlich zu den Geschichten findet man im jedem Band Hintergrundinformationen und Wissenswertes über Barks von Geoffrey Blum. Übersetzt wurden diese Texte von Johnny A. Grote.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Barks Library geht auf die amerikanische Originalvariante Carl Barks Library of Walt Disney's Comics and Stories in Color (CBLC-WDC), die im amerikanischen Gladstone-Verlag publiziert wurde, zurück. Bei der Gladstone-Variante wurden nach dem Vorbild der Carl Barks Library von Another Rainbow, welche noch in schwarz-weiß erschien, erstmals alle Barks-Werke in Farbe aufgelegt.

Ab Oktober 1992 erschien die deutsche Ausgabe, basierend auf der Übersetzung von Dr. Erika Fuchs.

Insgesamt erschienen in Deutschland 133 Bände in 8 Reihen. Die Geschichten wurden hierbei chronologisch geordnet und neu koloriert. Die Zusammenstellung der Alben weicht in den amerikanischen und den deutschen Reihen voneinander ab, weil die amerikanischen Alben zum Teil einen deutlich geringeren Umfang hatten und deswegen die Gladstone-Reihen mehr Nummern umfassen.

Die Unterreihe „Fähnlein Fieselschweif“ enthält zum Großteil Material, für das Barks nur die Vorzeichnungen lieferte. Die beiden Reihen „Daisy Duck“ und „Oma Duck“ enthalten Geschichten, die Barks nur zeichnete, während die Textvorlagen von anderen Disney-Autoren stammten.

Deutsche Reihen der Barks Library[Bearbeiten]

Ab 1993 erschienen nach den bisherigen 51 Bänden der Barks Library, die zumeist 1-2-seitige Kurzgeschichten und 10-Seiter enthielt, weitere 83 Albenbände mit Carl Barks-Comics in der Reihe Barks Library Special. Besonders hierbei ist, dass sie in sieben Reihen herausgebracht wurden, bei denen jeweils eine Reihe einem Bewohner der fiktiven Stadt Entenhausen zugesprochen war.

Übersicht der Reihen
Barks Library 51 Bände
BL Special Onkel Dagobert 38 Bände
BL Special Donald Duck 26 Bände
BL Special Fähnlein Fieselschweif 7 Bände
BL Special Daniel Düsentrieb 6 Bände
BL Special Oma Duck, Daisy Duck & Weihnachtsgeschichten jeweils 2 bzw. 1 Band

Neuauflagen der Barks Library[Bearbeiten]

Mit Barks Library Comics and Storys erschien die erste Neuauflage der Barks Library, jeder Ausgabe wurde ein Vorwort von Wolfgang J. Fuchs hinzugefügt. Die erklärenden Zwischentexte der Heftreihe wurden weggelassen, zudem einige Geschichten neu übersetzt.

Ab Mai 2009 wurden die weiteren Bände der Barks Library Special in Hardvover-Bänden neu aufgelegt in folgenden Reihen:

Barks Onkel Dagobert 14 Bände
Barks Donald Duck 9 Bände
Barks Fähnlein Fieselschweif 2 Bände
Barks Daisy & Oma Duck 1 Band

Sämtliche Geschichten von Daniel Düsentrieb wurden in den Bänden von Onkel Dagobert, Donald Duck sowie im Band Daisy & Oma Duck eingefügt.

Auch erschien von 2005 bis 2008 eine Carl Barks Collection (CBC), die eine hochwertige Sammleredition darstellt und in der in 30 Bänden mit 10 Schubern à drei gebundene Halbleinenbände auf über 8.000 Seiten das gesamte Barks-Material nachgedruckt wurde. Außerdem wurden in der CBC vier bisher verloren geglaubte Kurzgeschichten von Carl Barks erstmals auf Deutsch veröffentlicht. Die CBC gilt zurzeit als die ultimative Edition von Carls Barks’ Gesamtwerk im deutschsprachigen Raum.

Seit April 2010 erscheint mit der Entenhausen-Edition – Donald von Carl Barks eine weitere Neuauflage der Barks Library.

Quelle[Bearbeiten]