LTB 345: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 345 rezensiert. Welche Geschichten erfreuen das Fan-Herz und welche sollte man dem Gemütszustand halber lieber weglassen? Das erfährst du hier! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 345.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 345 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Cover[Bearbeiten]

Endlich mal ein Cover, dass zu hundert Prozent mit einer Szene in einer Geschichte übereinstimmt. --DUCK 09:53, 30. Okt. 2006‎ (CET)


Rache ist süß[Bearbeiten]

Highlight Die beste Geschichte gleich zu Anfang: Donald will den Neffen eine Lektion in Sachen Gehorsam und gepflegter Sprache erteilen und verkleidet sich als ihr Lieblingsheld Phantom… nein, Superduck. So hat er die Kinder völlig in der Hand und kann seinen guten Ruf bei Daisy wiederherstellen. Doch wie immer fliegt die Lüge auf und Donald ist der Dumme. Gute Story mit fantastischen Zeichnungen: Note 1. --DUCK 14:12, 5. Nov. 2006 (CET)


Der hüpfende Geldspeicher[Bearbeiten]

Gut Eine alte Geschichte (Dagobert baut seinen Geldspeicher um), nett erzählt. --DUCK 19:33, 10. Nov. 2006 (CET)

Allein unter Piraten[Bearbeiten]

Gut Ganz nette Geschichte: Micky und Pluto verschlägt's auf eine Insel, die Kater Karlo als Versteck für seine Bande auserkoren hatt. Eine scheinbar aussichtslose Situation für den Detektiv, der keine Möglichkeit hat, die Insel an den vielen Piraten vorbei wieder zu verlassen. Gute Zeichnungen, nette Geschichte --DUCK 18:33, 11. Nov. 2006 (CET)

Einer ist immer der Dumme…[Bearbeiten]

Schlecht Manchmal frag ich mich, ob schlecht als unterste Bewertungsstufe ausreicht.

Schlecht Schlecht ist hier noch nett formuliert. Die Geschichte ist zerreißwürdig! --DUCK 13:50, 7. Nov. 2006 (CET)

Die Quelle der Umkehr[Bearbeiten]

Mittelmaß Die Geschichte ist eine Art Rätsel, bei der ein Erstklässler die Lösung liefern könnte. Am Ende wird noch mal das wohlbekannte Rollentausch-Spiel gespielt. Laaaaaaaaaaaaangweilig! --DUCK 19:46, 6. Nov. 2006 (CET)

Superschurke mit einem Schlag[Bearbeiten]

Gut Phantomias erschleicht sich mit bösen Taten das Vertrauen einer Gangsterbande. Eine wirklich gelungene Geschichte, leider zu wenig Handlung fürs Highlight.--DUCK 13:48, 7. Nov. 2006 (CET)

Hexenwahn im Hochgebirge[Bearbeiten]

Gut Gundel macht Urlaub im Hochgebirge, weil sie Anfälle von Verfolgungswahn hat und überall Dagoberts Gesicht sieht. Doch dieser ist zufälligerweise auch eben dort tätig, weil er bei einer Preisverleihung auf einen Preis hofft. Er entdeckt die Hexe und versucht alles, um die vermeintliche Verfolgerin unschädlich zu machen… Nett, aber zu wenig Gags fürs Highlight. --DUCK 15:48, 9. Nov. 2006 (CET)

Agentur „Herz & Hand“[Bearbeiten]

Gut Eine rundum nette Geschichte, die von Andrea Freccero gut in Szene gesetzt wurde: Um Dagobert zu beeindrucken, gründen Gitta und Kuno eine Partner-Agentur, die auf dem System der Mathematik beruht. Anfangs scheinen die errechneten Paare wie füreinander bestimmt, doch als Dagobert, den das System einer jungen Moderatorin zugeordnet hat, Gitta als die Frau seines Lebens benennt, stürmt diese die Liveübertragung und zerstört den Ruf ihrer Agentur. Danach wollen auch die ermittelten Partner nichts mehr voneinander wissen und Dagobert hat einen Konkurrenten weniger. --DUCK 22:41, 9. Nov. 2006 (CET)

Eisige Happen[Bearbeiten]

Mittelmaß Gut gezeichnete Geschichte mit einigen Gags, aber mit logischen Mängeln: Dussel verkauft Tiefkühlkost und will seinen Vetter Donald damit beglücken, womit er aber wenig Glück hat. Als Donald ihn vor die Tür setzt, zeigt Nachbar Zanker Interesse für die „Eisigen Happen“. Nun bestellen die beiden Streithähne Dussels gesamtes Sortiment an Tiefkühlkost, den sie dann unter Daisys strengem Blick auch kochen müssen, um die Bevölkerung von Entenhausen zu sättigen. Ende --DUCK 15:11, 11. März 2007 (CET)

Spaß im Schnee[Bearbeiten]

Mittelmaß Mittelmaß für diese Geschichte, da sie keinen rechten Höhepunkt hat und eigentlich nur eine Zusammenreihung von Gags ist: Donald hat seinen Fuß aus unerfindlichen Gründen im Gips, was ihn aber nicht davon abhält, Daisy und Gustav auf eine verschneite Skipiste zu folgen. Nach einem Tag braucht er schon einen Fast-Ganzkörperverband, von dem er sich aber in verblüffend kurzer Zeit wieder trennt. Es kommt zum Wettlauf zwischen Gustav und Donald und am Ende fahren die beiden in einen Zug. --DUCK 15:23, 10. Nov. 2006 (CET)

Fazit[Bearbeiten]

1x Highlight

5x Gut

3x Mittelmaß

1x Schlecht

Ein mittelmäßiges LTB.