LTB 495: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 495 rezensiert. Welche Geschichten erfreuen das Fan-Herz und welche sollte man dem Gemütszustand halber lieber weglassen? Das erfährst du hier! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 495.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 495 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!



Die Insel Niemalsnie[Bearbeiten]

In der Geschichte Die Insel Niemalsnie vom Comiczeichner Casty aus dem Jahre 2010 geht es um eine mysteriöse Insel, dessen Name die Insel Niemalsnie ist. In der Geschichte geht es darum, dass das Kreuzfahrtschiff Triton mit einigen bekannten Gesichtern aus Entenhausen eine Kreuzfahrt macht, welche schiefgeht. Ein stürmischer Sturm sorgte dafür, dass die Triton von einem Blitzschlag getroffen wurde, woraufhin das Schiff sank. Unsere Entenhausener Freunde versuchen zusammen mit Herrn Oberos Baron und Maxim, die Insel Niemalsnie zu erkunden. Doch zu dem Zeitpunkt wussten sie noch nicht, was sie erwartet.

Highlight Meiner Meinung nach ist diese Geschichte nur zu empfehlen, da sie detailreich und liebevoll gestaltet wurde. Außerdem ist diese Geschichte von Casty, was sie auch ausmacht. Genau aus diesen Gründen ist die Geschichte Die Insel Niemalsnie mit der Note 1 zu bewerten. Ich kann sie nur jedem empfehlen. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)

Highlight Ich bin derselben Meinung! Ein Mischmasch aus Jurassic World und irgendwie Predator macht die Geschichte sehr interessant. Castys schöne Zeichnungen schmücken das Ganze aus! Unbedingt lesen! - Donald Duck 123 (Diskussion) 19:09, 19. Juni. 2022 (CET)


Ein Schild sagt mehr als tausend Worte[Bearbeiten]

In der Geschichte Ein Schild sagt mehr als tausend Worte der Comiczeichnerin Silvia Ziche aus dem Jahre 2010 geht es darum, dass Donalds Haus (das eigentlich seinem Vermieter Dagobert gehört) komische Veränderungen zeigt. Es taucht aus dem Nichts ein "Zum Verkauf"-Schild auf. Donald versucht mithilfe von Daniel Düsentrieb dieses Schild egal wie loszuwerden. Woraufhin Donald alle seine Verwandten anruft, darunter auch Primus von Quack um eine Lösung für das Problem zu finden.

Gut Meiner Meinung nach ist diese Geschichte ziemlich gut geworden, weil diese Geschichte ziemlich lustig gestaltet wurde und die Panels echt gut gezeichnet wurden. Diese Geschichte ist wirklich nur weiterzuempfehlen, daher ist diese Geschichte mit der Note 2 zu Bewerten.Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Der Entspannungsexperte[Bearbeiten]

In Der Geschichte Der Entspannungsexperte vom Comiczeichner Andrea Freccero aus dem Jahre 2010, geht es um eine Gruppe Entenhausener, die zuviel stress im Alltag haben. Franz Gans soll ihnen beibringen ein süßes entspanntes Leben zu leben.

Gut Mir persönlich hat die Geschichte relativ gut gefallen. Die Panels wurden schön Gezeichnet und die Länge der Geschichte passt Perfekt. Ich kann euch die Geschichte Daher nur empfehlen.
Die Geschichte ist daher mit der Note 3+ zu bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Flüssiggeld und Fledertiere[Bearbeiten]

In Der Geschichte Flüssiggeld und Fledertiere vom Comic Zeichner Giorgio Cavazzano aus dem Jahre 2010, es darum das Onkel Dagobert den Steuereintreiber entgehen möchte. Dafür hat Onkel Dagobert eine Möglichkeit gefunden sein Geld vor den Steuereintreibern zu beschützen und zu verflüssigen. Doch Onkel Dagobert weiß noch nicht von den Risiken die auf ihn zukommen, denn er hat noch nicht die Rechnung mit den Panzerknackern gemacht.

Mittelmaß Ich Persönlich fand die Geschichte ganz Okay. Die Panels wurden gut Gezeichnet aber dafür fand ich die Geschichte ziemlich verwirrend und unlogisch. Dennoch ist die Geschichte nicht schlecht und daher mit der Note 3- zu bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Genie am Herd[Bearbeiten]

In Der Geschichte Genie am Herd vom Comic Zeichner Andrea Lucci aus dem Jahre 2010, geht es darum das Daniel Düsentrieb von seiner neuen Nachbarin und guter Freundin von Oma Duck zum Essen eingeladen wird. Von dem Tag an bringt die neue Nachbarin Daniel das Kochen bei. In der Geschichte wird schnell klar wie Emotional einige in der Duck Familie werden. Durch das viele Kochen vernachlässigt Daniel das Erfinden. Und das beherbergt nicht nur Vorteile sondern auch viele Nachteile.

Gut Meiner Meinung nach ist diese Geschichte ziemlich gut, da hier abwechslung im bereich des Erfindens aufgebracht wurde.
Die Panels wurden auch kreativ Gezeichnet. Im Großen und Ganzen ist diese Geschichte nur zu empfehlen.
Daher ist die Geschichte mit der Note 2 zu bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Die Spur der Eifersucht[Bearbeiten]

In Der Geschichte Die Spur der Eifersucht von der Comic Zeichnerin Alessia Martusciello aus dem Jahre 2010, geht es darum das Donald Daisy mit etwas verärgert hat. Donald versucht ihr daraufhin eine Freude zu machen und ihr ein Geschenk zu kaufen. Doch um das Geld für das Geschenk zu bekommen muss Donald seinem Onkel Dagobert bei einer Sache helfen. Donald bekam das Geld, und hat auch sofort Daisy mit dem Geld ein Geschenk gekauft. Doch aus dem Geschenk wird nichts draus da Donald einen anderen Mann an Daisys Seite sah. Doch das Verfolgen von Daisy und ihren neuen Freund beherbergt ein fatales Risiko.

Highlight Mir Persönlich hat die Geschichte Ziemlich gut gefallen. Vor allem die Verfolgung des neuen Freundes von Daisy. Die Geschichte und die Panels wurden ziemlich spannend gehalten. Daher ist diese Geschichte nur zu empfehlen. Und mit der Note 1- zu bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Die Macht der Worte[Bearbeiten]

In Der Geschichte Die Macht der Worte vom Comic Zeichner Graziano Barbaro aus dem Jahre 2010, geht es um einen weiteren versuch von Gundel Dagobert seinen Glückszehner abzunehmen. Doch dieses mal versucht Gundel es mit einem neuen Zauber. Der Zauber sorgt dafür das man nicht mehr schreiben kann. Doch in der Geschichte wird schnell klar das Gundel sich mit dem falschen greis angelegt hat.

Mittelmaß Für mich Persönlich war die Geschichte halt Okay. Es ist halt eine weitere gewöhnliche Gundel-Geschichte...
Daher ist die Geschichte mit der Note 4+ zu bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)


Finsternis über Sunny Island[Bearbeiten]

In der Geschichte Finsternis über Sunny Island vom Comic Zeichner Flemming Andersen geht es darum, dass Donald unter den Vorwand als Helfer von Primus von Quack Urlaub auf einer Insel macht und auch gleichzeitig Primus bei seinen Forschungen zu helfen. dabei wird schnell klar das Primus' Kontakt ein ganz anderer ist als wie er vorgibt. und so wird schnell der Traum von Donald im Urlaub zu einem Albtraum.

Gut Mir persönlich hat die Geschichte relativ gut gefallen, da hier sehr viel unerwartetes in der Geschichte passiert und die Spannung dahinter passt ziemlich gut. Daher ist diese Geschichte mit der Note 2- bewerten. Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)

Fazit[Bearbeiten]

Gut Mir persönlich hat der Band „Ich packe meinen Koffer“ ziemlich gut gefallen und kann ihn teilweise als einen meiner Lieblingsbände bezeichnen. Der schöne Zeichenstil kommt hier ziemlich gut zur Geltung und Spannung ist hier mehr als genug geboten.
Vor allem in der Geschichte „Die Insel Niemalsnie“, die auch definitiv die beste Geschichte aus dem Band ist.
Ich kann diesen Band nur weiterempfehlen.
Der Band bekommt von mir daher die Gesamtnote 2Agent Hermann (Diskussion) 19:18, 19. Dez. 2021 (CET)