LTB 199: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 199 rezensiert. Ist dieser Band einen Kauf wert oder sollte er lieber im Kiosk stehen bleiben? Du weißt es nicht? Dann lies das! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 199.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 199 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Cover[Bearbeiten]

Gut Das Cover stimmt in gelungener Weise auf die Geschichte ein. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)


Abenteuer in Pyramontanien[Bearbeiten]

I TL 1982-A

Donald will selbst auf Schatzsuche gehen, nachdem er einen Zeitungsartikel gelesen hat, wonach in der Antike durch den Gesang der Sirenen Karawanen mit Schätzen in der Wüste verloren gegangen wären. Er findet die Schätze zwar nicht, doch nun will Onkel Dagobert ebenfalls nach ihnen suchen. Mit einem Gerät, das die Gesänge aufzeichnen und auswerten soll, machen sie sich auf den Weg nach Pyramontanien, wo es solche Sirenen geben soll. Doch eine erste Stichprobe in der Hauptstadt Pyramontaniens endet für Onkel Dagobert fast übel, und auch ein zweiter Versuch in den Bergen entpuppt sich fast als tödlich...

Gut Keine schlechte Geschichte, die zwischendurch auch immer mal wieder mit etwas Spannung aufwartet. Die Zeichnungen sind ok. Note: 2+. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)


Das Geheimnis des Damespiels[Bearbeiten]

I TL 1981-A

Indiana Goof ist mit einer Expedition im Dschungel von Thailand unterwegs, die nach dem allerersten Dame-Spiel, das in Thailand erfunden wurde, sucht. Die Expediton verläuft erfolgreich, doch in der ersten Nacht verschwinden die Spiel-Steine aus dem Museum, in dem das Spiel ausgestellt wird. Zudem sind im Ausstellungssaal alte siamesische Schriftzeichen auf die Wände geschrieben. Laut einer alten Legende steckt dahinter angeblich der Geist von Dam Ling, dem Erfinder des Dame-Spiels, der alle 500 Jahre die Steine austauschen würde. Tatsächlich taucht in der nächsten Nacht eine seltsame Gestalt im Museum auf, die neue Steine auf das Spielbrett legt. Micky kommt die Sache jedoch reichlich seltsam vor und gemeinsam mit Indiana sieht er sich im Museum näher um...

Gut Eine eigentlich eher durchschnittliche Geschichte, die aber durch die Idee des Damespiels und der Legende noch ein wenig aufgewertet wird. Note: 2-. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)


Es geschah in einer Nacht[Bearbeiten]

I TL 1981-B

Tick, Trick und Track sind beim Fußballspielen, doch der Ball trifft ausgerechnet Onkel Donald. Sie bringen ihn nach Hause, wo er sich ausruhen soll. Im Fernsehen läuft der Filmklassiker „Es geschah in einer Nacht“, den Donald sich auf den Rat der Neffen zur Entspannung ansehen will. Doch er schläft ein und träumt sich in die Handlung hinein: Daisy Andrews, die Tochter des Unternehmers Dagobert Andrews, hat Streit mit ihrem Vater, da dieser strikt gegen die Hochzeit mit Daisys Liebe Gustav Westley ist. Daisy büxt kurzerhand aus und macht sich auf den Weg nach New York, wo Gustav wohnt. Unterwegs trifft sie auf den Reporter Donald Warne, der eine gute Story wittert. Die Beiden geraten in viele komische Situationen und kommen sich langsam näher...

Mittelmaß Die Geschichte ist durchschnittlich und hält sonst keine großen Überraschungen bereit. Note: 3. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)


Der falsche Prinz[Bearbeiten]

D 92176

Micky und Goofy sollen per Flugzeug einer im Dschungel verschollenen Expedition Hilfsgüter liefern. Doch es kommt zu Motorproblemen und sie stürzen ausgerechnet über dem Staat Tyrannien ab. Dort wurde vor einigen Jahren die Königsfamilie entführt; der zurückgebliebene Prinz stattete einen seiner Generäle mit der Macht aus, welcher daraufhin eine Diktatur errichtete. Nun herrscht im Land Krieg zwischen dem Militär und dem geheimnisvollen El Misterio, dem Anführer der Guerillas. Leider sieht der Prinz Goofy zum Verwechseln ähnlich. Als Guerillas den Prinzen entführen, glaubt Micky, sie hätten Goofy gekidnappt, während das Militär den unter Amnesie leidenden Goofy für den Prinzen hält...

Schlecht Eine meines Erachtens zu sehr aus militärischer Sicht gestaltete Geschichte, die sich noch dazu ziemlich in die Länge zieht. Note: 5+. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)


Fazit[Bearbeiten]

Schlecht Ein LTB, das unter der letzten Geschichte leidet. Eigentlich eine durchschnittliche Ausgabe, wird es mit Der falsche Prinz zu einem Buch, das man lieber nicht kaufen sollte. Glückstaler (Diskussion) 15:31, 27. Okt. 2021 (CEST)