LTB Fan-Edition 2

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von LTB Fan Edition 2)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lustiges Taschenbuch Fan-Edition
Band 2
50 Jahre LTB
Ltb 50 02.png

Erscheinungsdatum: 15. September 2017
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzer:
Geschichtenanzahl: 4
Seitenanzahl: 304
Preis: 8,00 €
Weiterführendes
Ind.PNG Infos zu LTB Fan-Edition 2 im Inducks


Inhalt[Bearbeiten]

Die Verwandlung[Bearbeiten]

I TL 706-AP

Die Story erzählt die Geschichte, wie Donald zu Phantomias wird. Er erhält irrtümlicherweise die Besitzurkunde für die legendäre Villa Rosa, die eigentlich für Gustav gedacht war. Donald findet in der Villa Rosa das Versteck des ersten Phantomias und beschließt, selbst zu Phantomias zu werden. Phantomias ist (wieder)geboren... Donald benimmt sich jedoch verdächtig und Dagobert und Gustav spionieren ihm hinterher. Dabei jagt Gustav aus Versehen die Villa Rosa in die Luft.

Die Ducks vom Winde verweht[Bearbeiten]

I TL 1396-AP

Mitwirkende:
Donald Duck ........................ Rettnald Butler
Daisy Duck .......................... Daislett O‘Hara
Dagobert Duck .................... Dago McDuck
Gustav Gans ....................... Gustavley Wilkes
Klaas Klever ........................ Clay Jaffrey
Daniel Düsentrieb ................ Dr. Düsenmied
Tick, Trick und Track ............ Tarleton-Söhne
Oma Duck ............................ Tante Pittypatt
Die Panzerknacker ............... Schiffsleute

Rahmenhandlung[Bearbeiten]

Auf der Suche nach einem Geschenk für Daisy findet Donald ein Buch über seinen Vorfahren Rettnald Butler, der während des Sezessionskrieges gelebt hat, und liest den Neffen daraus vor.

Kapitel 1[Bearbeiten]

  • Seiten: 26

Nachdem der Südstaatler Rettland Butler sowohl in der Akademie als auch zuhause rausgeworfen wurde, reist er nach, wo sein Onkel Dago einen Laden hat. Da dieser ihm kein Geld gibt, holt er sich Taler von Dagos Rivalen, dem Bankier Clay Jaffrey, der die Gegenleistung erst einfordern will, sobald der Krieg, den er vorausahnt, ausgebrochen ist. Wieder im Laden seines Onkels, lernt Rettnald Daislett O'Hara sowie die Geschwister Charles und Melanie Hamilltion kennen.
An einem abendlichen Ball beobachtet Rettnald, wie Daislett sich mit ihrem Freund Gustavley Wilkes streitet. Daislett ist empört, versöhnt sich aber rasch wieder mit Rettnald, nachdem ihm ein anderer Gast Wasser über den Kopf geleert hat, im Glauben, der Becher, mit dem Daislett ihn versehentlich getroffen hat, sei von ihm.

Kapitel 2[Bearbeiten]

  • Seiten: 23

Als tatsächlich Krieg ausbricht, zieht Gustavley als Soldat fort. Rettnald ahnt bereits, dass die Nordstaatler im Vorteil sind. Tatsächlich werden die Südstaatler zurückgeschlagen. Es bricht eine Lebensmittelknappheit herein, da die Erntefelder angezündet werden. Dago behauptet, durch diese Missstände keine Waren mehr zu haben, was Rettnald anzweifelt. Tatsächlich treffen er und ein als Zivilist verkleideter Spion der Südstaatler Charles, der Dagos geheimes Vorratslager gefunden hat und Lebensmittel für seine kranke Schwester holen will. Gemeinsam durchbrechen sie die Mauer zum Versteck und versorgen mit den Lebensmitteln die Hungernden, zu Dagos Ärger. Nach Rettnalds Besuch bei Daislett wird sie von einem Deserteur angegriffen, der ihr Haus ausrauben will.

Kapitel 3[Bearbeiten]

  • Seiten: 23

Rettnald und Daislett gelingt es, den Deserteur zu überwältigen. Kurz darauf bittet Clay Jeffrey Butler, Dagos Baumwolle anzuzünden, doch Butler winkt ab, da er zuvor seinem Onkel nur zugunsten der Bevölkerung geschadet hatte. Jaffrey beauftragt seinen Gehilfen, den Indianer Fuchsauge, zu verhindern, dass Butler seine Pläne verrät. Bei einem Angriff der Nordstaatler bringt Rettnald Daislett, Melanie und die von Daislett aufgenommenen Tarleton-Söhne in das von Dr. Düsenmied geführte Lazarett. Rettnald verspricht Düsenmied, die Baumwolle seines Onkels zu holen, um damit in England Waffen zu kaufen. Daislett bittet Rettnald, zu ihrer Villa zurückzureiten und den Degen ihres Großvaters, den sie vor dem Deserteur gerettet hatten, an sich zu nehmen.
Auf dem Weg stellt Rettnald fest, dass Dagos Baumwolllager angezündet wurde, jedoch nicht von den Nordstaatlern, sondern von den Indianern unter der Führung von Fuchsauge, der Rettnald gefangen nehmen lässt und am nächsten Tag seinem Chef übergeben will.

Kapitel 4[Bearbeiten]

  • Seiten: 29

Die drei Jungs befreien Rettnald mithilfe eines Schlafmittels von Dr. Düsenmied. Dieser stürmt mit Daisletts Degen bewaffnet Jaffreys Büro und zwingt ihn, 100.000 Dollar als Entschädigung zu zahlen. Zusammen mit Charles und einer Bande von Sträflingen, die aus Patriotismus mitmachen und denen Begnadigung versprochen wurde, will Butler nach England segeln, um mit dem Geld Waffen zu kaufen. Auf dem Weg stoßen sie auf ein Schiff, auf dem sie Clay Jaffrey und Fuchsauge sehen.
Rettnald und seine Leute entern das Schiff und finden Waffen, die sie, nachdem sie Jaffrey und Fuchsauge auf einer einsamen Insel ausgesetzt haben, General Morgan übergeben. Sie erkennen, dass es sich um den Südstaatlern gestohlene Waffen handelt. Jaffrey wollte den Südstaatlern ihre eigenen Waffen verkaufen, die er ihnen gestohlen hatte. Butler und die anderen fahren zurück zur Insel, um Jaffrey zu befragen, doch er und Fuchsauge fliehen mit dem unbewachten Boot zu Rettnalds Schiff. Rettnald, Charles und zwei weitere Besatzungsmitglieder segeln mit einem selbstgebauten Floß hinterher.

Kapitel 5[Bearbeiten]

  • Seiten: 28

Die vier Segler landen an einer Klippe und finden ein Schiff voll Proviant vor. Rettnald merkt, dass es scheinbar einen Kampf in der Nähe gab. Er reitet zum Lazarett und erfährt, dass ein Waffenstillstand unterzeichnet wurde. Melanie ist wieder gesund und zusammen mit Daislett zurück in deren Villa, die Jaffrey kaufen will, doch Daislett schickt ihn fort. Rettnald kommt kurz darauf bei der Villa an und schenkt ihnen Essen. Das Geld, das Morgan ihm als Belohnung für die Wiederbeschaffung der Waffen gegeben hatte, will Daislett nicht annehmen, zumal er ihr nicht genau sagen will, woher er es hat. In diesem Moment wird er von Soldaten der Nordstaatler verhaftet. Jaffrey hatte ihn als Dieb und Kriegsgewinnler angezeigt.
Durch eine Aussage von Charles wird Rettnalds Unschuld bewiesen, das Geld übergibt er Daislett. Jaffrey und Luchsauge landen zusammen mit Rettnalds Crew, deren Begnadigung als Entscheidung der Südstaatenbehörde für die Nordstaatler nichtig ist, im Gefängnis. Abends wird ein Ball gefeiert, bei dem auch der bisher als vermisst gegoltene Gustavley teilnimmt. Nur Dago kann sich nicht freuen, da er durch den Krieg viel Geld verloren hat.
Als er erfährt, dass Rettnald Jeffrey, der Dagos Baumwolle anzünden lies, bereits Geld abgenommen, dieses aber Daislett gegeben hat, ergreift Dago den Degen von Daisletts Großvater und jagt Rettnald hinterher.

Gefangen im Zeitstrom[Bearbeiten]

I PK 85-1

Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Prolog, bei dem Phantomias über der Stadt unterwegs ist und später mit Hilfe eines Schaltkastens verschwindet.

Teil 1 & Teil 2:
Phantomias kommt von einem Besuch bei Herrn Düsentrieb zurück, der seinen Anzug wieder um einige Extras erweiter hat. Auf einmal mit einem „Fump“ steht eine zweiter Phantomias vor ihm, der etwas gehetzt herumkommandiert und Phantomias k.o. schlägt. Er nimmt ihn mit in seine Welt und beide müssen zunächst mal vor einigen Wächterrobotern fliehen, die auf sie schießen. Der zweite Phantomias führt Phantomias in das geheime Hauptquartier des Widerstands, wo er ihm die Geschichte erzählt, was hier los ist und warum Phantomias hier ist.
Er befindet sich in einer anderen Zukunft, die durch ein bestimmtes Ereignis ausgelöst wurde: einem Zeit-Beben. Dieses Zeit-Beben hat vor 12 Tagen in der Vergangenheit von Phantomias angefangen. Es kommen immer mehr Personen aus der Vergangenheit oder auch Zukunft nach Entenhausen wie Connie & Blyde, Neandertaler, Emil Erpel aber auch Roboter, Ritter, Drachen, Dinosaurier und vieles mehr. Durch dieses Zeitbeben verändert sich auch die Flora und Fauna von Entenhausen. Nur Daniel Düsentrieb, der eine Schutzblase gebaut hat in der man sicher ist, weiß was los ist. Jemand hat eine Zeitmaschine gebaut und dafür seine weggeworfenen Notizen und Formeln benutzt. Im Elektrizitätswerk werden sie fündig, denn die Zeitmaschine benötigt viel Strom. Professor Kaltstein, der wegen guter Führung entlassen wurde, hat die Maschine gebaut um den „Weltenwandel“ zu ermöglichen, wo er als alleiniger Herrscher alle unter unterwerfen kann. Er startet den „Weltenwandel“ und Phantomias findet sich dank der Schutzblase nicht mehr im E-Werk sondern in einer riesigen Festung wieder. Professor Kaltstein hat Kaltenhaven geschaffen, wo er unangefochtenen herrscht.
Einige kleine Widerstandsgrüppchen gibt es, zu denen Phantomias gehört. Diese Realität besteht nur durch die Zeitmaschine und Kaltstein hat die Festung darüber errichten lassen, damit keiner die Maschine zerstören kann. Phantomias hat Phantomias hergeholt, damit er ihm hilft die Zeitmaschine zu zerstören, denn durch die neuen Waffen von Herrn Düsentrieb sollte es machbar sein. Solange diese Zeitlinie besteht hat Phantomias auch keine Chance zurückzukehren, dass heißt er muss wohl oder übel helfen. Alle Widerstände zusammen machen sich bereits die Festung zu stürmen, während Phantomias unbemerkt eindringen kann und sich bis zur Zeitmaschine durchkämpft. Doch dort lässt er sich gefangen nehmen, da es für die Zeitmaschine keine Konsole gibt um sie zu sabotieren.
Im Thronsaal treffen sie alle aufeinander und Phantomias setzt die Wächter mittels Elektroimpuls außer Gefecht. Gemeinsam setzten sie „König“ Kaltsein so unter Druck, dass er ihnen sagt wie auf die Zeitmaschine zugegriffen werden kann. Sie setzen die Zeitmaschine ein um sie zu zerstören und schicken Phantomias zurück, gerade zu dem Zeitpunkt wo Professor Kaltstein den „Weltenwandler“ aktivieren will.
Phantomias kann Kaltstein überwältigen, nachdem das Programm „Weltenwandel“ nicht gestartet ist. Daniel Düsentrieb stellt die Zeitbeben wieder ein, sodass wieder alles normal ist. Gott sei Dank hat die Maschine nicht funktioniert, da Kaltstein billige Materialien verwendet hat und diese einfach durchgeschmort sind.
Ende gut, alles gut, dank Phantomias.

Seoul 1988 – Olympisches Fieber – Teil 2[Bearbeiten]

I TL 1705-AP