Villa Rosa

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Villa Rosa (© Egmont Ehapa)

Die Villa Rosa war ein hölzernes Gebäude, das sich bei Rosenheim nahe Entenhausen befindet. Es gehörte einst John Quackett, der dort in den 1920er seinen geheimen Unterschlupf hatte und von dort aus als Fantomius operierte. Später fand Donald dort dessen Tagebuch, wodurch er selber zu Phantomias, dem maskierten Rächer, wurde.

Standort[Bearbeiten]

Die Villa Rosa befindet sich im Rosenhaim in der Nähe von Rosenheim, ca. 30 Minuten von Entenhausen entfernt und auch 30 Minuten von der Villa Lalla entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Villa führen John Quackett und Detta von Duz ein mondänes Leben (© Egmont Ehapa)

In Die Legende des ersten Phantomias wird öfters gezeigt, wie Fantomius von der Villa Rosa aus operiert und dort lebt. Es gibt mehrere Geheimräume und Verstecke. Später wurde die Villa verlassen und verfiel. Viele Jahre darauf gewann Donald sie irrtümlich, eigentlich war Gustav der Empfänger, in der Lotterie. Im beigelegten Brief stand, dass der Eigentümer ohne leibliche Erben verstorben sei und die Villa nach 100 Jahren Leerstand der Schlösserverwaltung zugefallen sei, die es der Gemeinde vermacht und sie in der Staatslotterie als Hauptgewinn angeboten habe. Als er seinen Gewinn besichtigt, findet er das Tagebuch des ersten Phantomias und wird selber zum neuen maskierten Rächer, Phantomias, wie in der Phantomias-Debütgeschichte Die Verwandlung gezeigt wird. In dieser Geschichte zerstört Gustav durch einen Unfall durch eine Dynamitkerze die Villa Rosa, die geheimen Räume im Untergeschoss der Villa blieben jedoch bestehen. In der Geschichte Ferien in der Villa Lalla (unter anderem in LTB 318) findet Donald ein weiteres Tagebuch, das Ferientagebuch, das über die Erlebnisse der Villa Lalla erzählt. Jahre später versuchten sowohl Klaas Klever als auch Dagobert Duck die Villa Rosa zu kaufen und gänzlich dem Erdboden gleichzumachen, was Phantomias verhindern konnte.

Seitdem suchen die Figuren unregelmäßig den Ort auf oder erwähnen die Villa.

Einen besonders guten Einblick in die geheimen Unterräume und Fallen der Villa bietet die Geschichte Kampf um die Villa Rosa (unter anderem in LTB 235). In Phantomiasland (LTB 546) lässt Phantomias den Boden auf dem Gelände eines Vergnügungsparks, nahe der Villa Rosa, einstürzen, um so das Tunnelsystem offenzulegen. Somit wird den Entenhausener Behörden das Tunnelsystem bekannt und der Vergnügungspark wird wieder geschlossen.

In der Geschichte Aller Anfang ist schwer (Marco Gervasio, LTB 544) werden die Geschehnisse aus Die Verwandlung aus der Sicht Lord Quacketts erzählt, der maßgeblich an der Entstehung von Phantomias und der Sprengung der Villa Rosa beteiligt ist. Laut dieser Geschichte war es kein Zufall, dass Donald die Villa gewann, sondern es wurde alles von Lord Quackett eingefädelt.

Alternative Realitäten[Bearbeiten]

In der Which-Way (Spielgeschichte) „Schicksalswege eines Helden“ kann man als Leser entscheiden, wer die Villa Rosa erhalten soll. Dagobert würde daraus eine Touristenattraktion machen, in der Phantomias nur ein verkleideter Schauspieler ist. Eine weitere Variante verrät, dass Gustav die Villa ebenfalls zerstört hat, aber niemand auf die Ursprünge des Phantomias stößt. In einer weiteren Realität schenkt Gustav Donald die Villa Rosa, nimmt den grünen Stuhl aber an sich. Eine weitere Variation erzählt davon, dass Donald zwar das Paket erhält, den Schlüssel aber durch eine diebische Elster und einen Rowdy verliert. Auch der Brief wird durch ein Missgeschick unlesbar.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

Viele der Villa-Rosa-Geschichten sind auch im LTB Ultimate zu finden.

Trivia[Bearbeiten]

In Italien gab es die Villa Rosa auch als Spielzeug zu erwerben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]