The Mellomen

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Mellomen, manchmal auch als The Mellowmen oder The Mellow Men (sinngemäß „Die reifen Männer“) bezeichnet, waren ein Männergesangsquartett, das von Ende der 1940er bis Mitte der 1970er Jahre aktiv war. Die Gruppe wurde 1948 von Thurl Ravenscroft und Max Smith gegründet. Gelegentlich traten sie auch unter anderen Bezeichnungen wie Big John & the Buzzards, Crackerjacks, The Lee Brothers und The Ravenscroft Quartet auf. Sie begleiteten einige der bekanntesten Künstler der damaligen Zeit, darunter Rosemary Clooney, Bing Crosby, Doris Day, Arlo Guthrie, Frankie Laine, Peggy Lee, Elvis Presley und Jo Stafford.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende der 1940er Jahre waren die Sportsmen das bekannteste und gefragteste Männergesangsquartett in den USA. Sie traten in zahlreichen Radiosendungen auf und reisten für Liveauftritte durchs Land. Dies brachte die ehemaligen Sportsmen-Mitglieder Thurl Ravenscroft und Max Smith auf die Idee, ein Quartett zu gründen, das in Hollywood jederzeit erreichbar war. Dieser Gedanke führte 1948 im Zusammenwirken mit Bob Hamlin und Bill Lee zur Gründung des Quartetts The Mellomen, das die gesamte musikalische Bandbreite abdeckte und aufgrund seiner Vielseitigkeit bald zahlreiche Aufträge bekam.

Neben ihrer Zusammenarbeit mit bekannten Interpreten nahmen die Mellomen auch eigene Schallplatten auf und wirkten in einigen Filmen wie „Alice im Wunderland“, „Susi und Strolch“ und „Peter Pan“ mit sowie in zahlreichen Cartoons, darunter „Donald, Geister und Gespenster“ (Trick or Treat, 1952), „Vorschrift ist Vorschrift“ (Pigs Is Pigs, 1954), „Paul Bunyan“ (1958) und „Noah's Ark“ (1959). Ihre Arbeit für Disney führte auch zu zahlreichen Fernsehauftritten, angefangen mit der Disneyland-Fernsehshow-Episode „Cavalcade of Songs“, die am 16. Februar 1955 ausgestrahlt wurde. Die Mellomen waren auch häufig auf Disneyland Records zu hören, das 1957 ihr Album Meet Me Down on Main Street veröffentlichte. [1] Sie sangen auch die Titellieder zu „Doctor Syn: A Tale of the Romney Marsh“ und „Zorro“. Henry Calvin, der in dieser Fernsehserie Sergeant Garcia darstellte, sang und veröffentlichte ebenfalls eine Version des Zorro-Titelsongs. (Eine längere Version des Liedes, aufgenommen vom Frauenquartett Chordettes, wurde in den USA ein Top-Ten-Hit). Das Quartett trat auch 1959 in einer Episode der Fernsehserie „Love and Marriage“ auf [2] und sang zusammen mit J. Pat O'Malley die Elefanten im Film „Das Dschungelbuch“ (1967). Die Gruppe war auch die „singenden Büsten“ auf dem Friedhof von Disneylands Haunted Mansion und sang die Aufnahme von „Yo Ho (A Pirate's Life for Me)‏‎“, die in Disneylands Pirates of the Caribbean verwendet wurde. [3]

Mit Elvis Presley arbeiteten sie bei der Produktion des Filmes „Ob blond, ob braun“ (It Happened at the World’s Fair), in dem sie bei der Aufführung des Liedes One Broken Heart for Sale zu sehen sind. Anschließend wirkten sie beim Titellied Roustabout zum Film „König der heißen Rhythmen“ und bei den meisten Liedern des Films „Südsee-Paradies“ mit. [4] Nochmals zu sehen waren sie in dem Elvis-Presley-Film „Immer Ärger mit den Mädchen“ (The Trouble With Girls) [5] bei der Aufführung des Liedes Swing Down Sweet Chariot.

Bandmitglieder[Bearbeiten]

Während Thurl Ravenscroft und Bill Lee das gesamte Wirken der Gruppe bis in die frühen 1970er Jahre begleiteten, stieg Bob Hamlin 1955 aus und wurde durch Bob Stevens ersetzt. Nach dessen Tod 1961 stieg Bill Cole als führender Tenor ein. Der zweite Tenor Max Smith verließ die Gruppe 1966 und wurde durch Gene Merlino ersetzt.

Bill Lee starb 1980 im Alter von 64 Jahren an einem Hirntumor, Max Smith 1999 im Alter von 86 Jahren und Thurl Ravenscroft 2005 im Alter von 91 Jahren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. disneylandrecords.com
  2. Abspann für die Love and Marriage-Folge „Second Honeymoon“ auf youtube.com
  3. Drummond, Ben. „Celebrating 50 Years of Pirates of the Caribbean with 50 Fun Facts“. wdwnt.com
  4. Elvis's Backup Singers
  5. „Co-Stars Songs: The Trouble With Girls“. elvisnachrichten.de