Donni Duck

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donni (links) mit seinem besten Freund Dennis (rechts)

Donni Duck (italienisch Paperino Paperotto, manchmal abgekürzt auf PP8) ist ein Waisenkind seiner Mutter Dortel (laut Don Rosa), das Donald im Alter von circa zehn Jahren darstellt. Er spielt in vielen Geschichten eine Rolle und wurde von Bruno Enna erfunden.

Entstehungsgeschichte und Verwendung[Bearbeiten]

Bruno Enna wollte eine bukolische und sorglose Atmosphäre erschaffen, in der die Hauptfigur ihre Abenteuer erleben konnte. Donni stellte von Anfang an einen Kontrast zu den anderen Kindern des Disney-Kosmos dar, da er hauptsächlich mit Kindern seines Alters interagierte und nicht, wie Tick, Trick und Track oder Mack und Muck, an der Seite der Erwachsenen handelten, die sie oft aus gefährlichen Situationen retteten. Im Gegensatz gerade zu Tick, Trick und Track ist Donni nicht reifer als die Erwachsenen, daher ist auch seine Charakterisierung seinem Alter viel angemessener.[1] Die erste Geschichte mit Donni war Wer ist die Pflaume? (Paperino Paperotto e il giorno più duro), die von Diego Fasano geschrieben und von Alessandro Barbucci gezeichnet wurde und die im Januar 1999 erstveröffentlicht wurde.

Nach nur rund einem Jahr wurde die Figur bereits von Kari Korhonen aufgegriffen. Seit damals werden Donni-Duck-Geschichten sowohl für den dänischen als auch den italienischen Markt geschrieben. Während es die Korhonen-Comics bis auf eine Ausnahme wohl wegen des Vier-Reihen-Formats nicht nach Italien schafften, sind im deutschen Sprachraum etwa gleich viele Comics aus beiden Produktionen erschienen (was insofern bezeichnend ist, da die italienische Produktion wesentlich größer als die dänische ist). Allerdings beschränken sich viele Verwendungen Donnis im Topolino auf Einseiter am Beginn des Hefts, meist gezeichnet von Donald Soffritti.

Geschichte und Charakter[Bearbeiten]

Der junge Donald „Donni“ lebt auf der Farm seiner Großmutter Dorette. Er hilft auf dem Bauernhof mit und geht auf die örtliche Schule in Quackhausen. Er treibt viel Schabernack mit seinen besten Freunden Dennis, Raffaela und Guido. Kurioserweise wurde Donni noch nicht als Pechvogel geboren. Trotzdem gibt es viele Eigenschaften bei ihm die mit Donald zu vergleichen sind. Denn wie Donald hasst er körperliche Arbeit. Er ist allerdings kreativ und erfindet wahnwitzigste Ausreden – für alle Fälle. In der Schule gibt Donni keinen Goldjungen ab, seine Lehrer haben damit genug zu tun, ihn am Quatschen zu hindern.

Verwandtschaft und Freunde[Bearbeiten]

Die Verwandten bei Donni Duck sind nicht immer mit Don Rosas Version aus dessen Stammbaum und seiner Saga Sein Leben, seine Milliarden identisch. So lebt Donni bei Oma Duck, obwohl er laut Don Rosa der Sohn von Dortel und Degenhard ist, die in seiner frühen Kindheit noch lebten, wie man zum Beispiel in Gustav, der Pechvogel sieht. Außerdem fehlt Della. Ein weiteres „Problem“ ist das regelmäßige Auftauchen von Dagobert in den Geschichten, obwohl Donald ihn laut Don Rosa nur einmal als kleines Kind und dann erst wieder als Erwachsener gesehen hat.

Die Autoren der Donni-Duck-Geschichten gaben dem Charakter eine ganze Riege an nie zuvor aufgetretenen Freunden. Die wichtigsten, die zusammen mit Donni eine Art Clique bilden, sind Donnis bester Freund Dennis, die äußerst geschäftstüchtige Rafaela, der freche Guido, sowie die hübsche Biggi (Donnis Schwarm). Außerdem gibt es noch einige Erwachsene, die in vielen Geschichten eine Rolle spielen: Neben Oma Duck sind das vor allem Donnis nette Klassenlehrerin Fräulein Lätitia, sowie der örtliche Sheriff Sheriff Schiefer.

Einzelnachweis[Bearbeiten]