LTB 182: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 182 rezensiert. Ob dieser Band tolles Top, ein schrecklicher Flop oder einfach nur Mittelmaß ist, erfährst du hier. Dranbleiben ;-) Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 182.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 182 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!



Cover[Bearbeiten]

Auf dem Cover erkennt man einen steinzeitlich gekleideten Donald, der wohl offenbar auf der Suche nach Feuer ist. Da es später auch um die Beschaffung von Feuer geht, erfüllt das Cover die Erwartungen. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Ein entspannendes Hobby[Bearbeiten]

I TL 1917-B

Donald ist völlig gestresst und wird von Daisy zum Arzt geschleppt. Der empfiehlt ihm ein schönes Hobby zum Entspannen wie z. B. Modellbau. Donald ist skeptisch, aber dann ist er doch interessiert. Leider zum Ärger von Daisy, die er immer mehr vernachlässigt...

Vom Bau über ein Modellflugzeug und -auto ist bei Donald alles dabei. Doch am Ende kann es Daisy nicht mehr aushalten, dass Donald sich permanent seinem neuen Hobby widmet; und sie bekommt einen heftigen Wutanfall. Als Donald und seine Neffen sie zum Arzt bringen, rät er ausgerechnet ihr, sich ein entspannendes Hobby zu suchen, wo sie doch so genervt war von Donalds Hobby. Daraufhin jagt sie Donald, Tick, Trick und Track sowie den Arzt wütend über die Straße. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)

Gut Schöner Auftakt, gute Zeichnungen. Man verfolgt spannend, ob Donald bei seinem Pech ein Modellauto zusammengebaut bekommt oder ob und was bei Treffen mit anderen Modellbauern passiert. Note: 2+. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Das Geheimnis der Statue[Bearbeiten]

I TL 1914-A

Auf dem Polizeirevier findet eine Wohltätigkeitsgala statt, bei der alte Fundstücke versteigert werden. Als diese schon vorbei ist, taucht plötzlich das Ehepaar Brown auf, das erzählt, dass bei einem Einbruch vor ein paar Monaten eine Statue, die ihnen sehr viel bedeutete, gestohlen wurde. Diese Statue wurde ersteigert, aber wie sich herausstellt, hatte der Bieter einen falschen Namen angegeben. Als Spuren auf den Einbrecher Bertold Bruch hinweisen und die Browns plötzlich verschwunden sind, ist für Kommissar Hunter die Sache klar. Doch Micky findet Indizien, die den Fall in völlig neuem Licht erscheinen lassen...

Der Fall scheint nämlich nicht so einfach wie gedacht: Der Mann von Frau Brown arbeitet bei einem Institut, das ein streng geheimes Gerät baut, den sogenannten Molekular-Obskular-Transformer, kurz MOT. Schnell erkannte Professor Brown: Dieser MOT wird ihn zu einem reichen Mann machen, also musste er ihn nur noch aus dem Institut schmuggeln. Er tarnte ihn als Statue und versteckte diese bei sich zu Hause. Aber bald darauf brach Bertold Bruch in das Haus der Browns ein, erkannte den Wert der Statue aber nicht, sondern schmiss die sie weg. Jemand fand sie, also wurde sie ins Fundbüro der Polizei gebracht. Ein paar Tage später las Bertold Bruch in der Zeitung, der MOT wurde gestohlen. Dann wurde ihm klar, was in der Statue versteckt war. Als Micky und Minni dann auf der Wohltätigkeitsgala die Statue anpreisen, wurden beide Parteien wieder darauf aufmerksam. Bertold Bruch ersteigert sie unter Angabe falschen Namens und fordert einen Anteil bei den Browns – es kommt zum Kampf und er wird niedergeschlagen. Hastig wollen die Browns das Land verlassen, aber dank Mickys Eingreifen kann dies gerade noch verhindert werden.

Highlight Eine Geschichte, bei der man mal richtig schön Täter raten kann und am Ende kommt der berühmte Wendepunkt, bei dem noch mal alles auf den Kopf gestellt wird. Die Geschichte blüht immer mehr auf, auch dank Cavazzanos Zeichnungen. Da kann man getrost eine 1- vergeben. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Die Suche nach dem Feuer[Bearbeiten]

I TL 1909-D

In der Eiszeit ist Donald von seinem Stamm damit beauftragt worden, bei den Feuerknackern das Geheimnis des Feuers zu lüften. Erst im zweiten Anlauf kann er mithilfe eines Katapults von Daniel Düsentrieb in deren Höhle eindringen und deren Geheimnis, einen feuerspeienden Saurier, stehlen. Donald zu Ehren findet in der Höhle ein großes Fest statt, doch das endet leider ziemlich feucht...

Denn Donald will zeigen, wie gut er einen Regentanz tanzen kann – leider kommt es darauf zu einem heftigen Wolkenbruch und die Wohnhöhle der Ducks wird überflutet. Pech für Donald: Er wird wieder einmal von Onkel Dagobert gejagt, weil er der Schuldige ist.

Gut Auf nur 27 Seiten eine 1A-Geschichte zusammenzuschustern, kann natürlich nicht voll aufgehen, dennoch wurde die Idee gut umgesetzt. Für die Höchstwertung reicht es bei mir nicht, aber noch für eine 2-. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Eine Farbe verschwindet[Bearbeiten]

I TL 1895-C

Gundel Gaukeley hat durch einen Zauber in ganz Entenhausen die Farbe Grün verschwinden lassen. Nur gegen Onkel Dagoberts Nummer Eins will sie das ganze rückgängig machen. Dagobert sieht sich geschlagen, als plötzlich Grünling, ein Pastellgnom aus der Colordimension, auftaucht, der ihm seine Hilfe anbietet. Er, Dagobert, Donald, Tick, Trick und Track machen sich auf den Weg ins Spektraltal, wo die Farbverteilung der Dimensionen kontrolliert wird. Findet sich hier die Lösung für das Problem?

Ja! Denn er verpflichtet Dagobert, einen neuen Kindergarten bauen zu lassen, damit er seinen Glückszehner behalten kann. Im Spektraltal angekommen, erklärt Grünling den fünfen die Lage: In diesem Tal sind alle Farben des gesamten Universums gespeichert – auch ein gewisser Vorrat für Notfälle. Diesen zapft Grünling an und gibt ihn Dagobert als Flasche mit. Auf der Erde angekommen, muss die Flasche nur noch geöffnet werden. Doch dann wird Dagobert wach – er hat wohl nur geträumt. Als dann Tick, Trick und Track zu ihm in den Geldspeicher kommen und ihn dazu bewegen wollen, auch etwas für den neuen entenhausener Kindergarten zu spenden, antwortet er stolz, er wird noch einen zweiten Kindergarten bauen. Die Neffen sind froh über Onkel Dagoberts Reaktion.

Mittelmaß Interessanter Plot, der mich persönlich aber nicht ergreift. Auch hier wie in der vorherigen Geschichte: Mehr Seiten wäre besser gewesen, man hätte sich für eine Geschichte entschieden und die Seitenmenge zusammengelegt. Hier reicht es aber leider nicht für eine allzu gute Wertung, dafür nimmt die nur befriedigende Handlung zu viel Platz ein. Note: 3+. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Der entführte Komet[Bearbeiten]

I TL 1918-D

Gamma taucht mal wieder bei Micky auf und ist todtraurig: Das Kometenmädchen Beta, das ihn seit einiger Zeit begleitete, ist verschwunden. Zu Gammas Freude taucht Beta dann aber von selbst wieder auf. Doch allzu lange währt die Freude nicht, denn Beta wird nachts von einer seltsamen Person, die ihre Kräfte ausnutzen will, entführt...

Und diese Person ist eine Blumenzüchterin, die mit Betas Sternenstaub endlich eine seltene Blume zum Blühen bringen will. Allerdings gelingt es Micky und Gamma, Beta zu befreien und die Blumenzüchterin zu verhaften.

Gut Auch hier stehe ich sehr knapp zwischen gut und mittemäßig, entscheide mich dann aber für Ersteres. Geschichten mit Gamma sind ja öfters etwas abgedreht und komisch, bei dieser hier merkt man das schon ziemlich deutlich. Für Comic-Fans, die Fantasy-artige Geschichten mögen, genau das richtige, ansonsten aber nicht wirklich weiterzuempfehlen. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Der Schatz des Captain Kidd[Bearbeiten]

I TL 1915-A

Onkel Dagobert leidet unter Prästress und soll sich deshalb ein stressabbauenden Urlaub gönnen. Er flieht mit Donald, Tick, Trick und Track auf einer Insel in die Karibik, wo er einst hoffte, den Schatz des Piraten Captain Kidd zu finden. In einem Traum weissagt ihm Kidd, dass er den Schatz nun endlich finden wird. Tatsächlich finden Tick, Trick und Track am Strand ein Stück Papier, das sich als Schatzkarte entpuppt. Als unsere Truppe nach einer mühevollen Suche den Schatz endlich findet, muss Dagobert jedoch gleich zwei Reinfälle hinnehmen...

Schließlich aber gelingt es ihnen, den Schatz zu heben. Doch zu Dagoberts Ärgernis besteht der Schatz nicht etwas aus Gold, sondern nur aus Muscheln! Und weil Dagobert mit Muscheln nichts anfangen kann, schenkt er den Schatz Tick, Trick und Track. Aber später muss er eine schwere Enttäuschung abfangen: Die Muschelsammlung wäre heute Millionen Taler wert! Wie doof, dass Dagobert sie in seiner Hast den Kindern geschenkt hat...

Gut Wieder eine von vielen Schatzsuche-Storys, diese hier ist durchaus nicht schlecht. Aber eher durchschnittliche Zeichnungen und die nicht exzellente Handlung reichen nur für eine 2. Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)


Fazit[Bearbeiten]

Guter Band mit vielen spannenden und guten Geschichten, es werden beim Lesen aber auch ein, zwei dabei sein, die nicht jeder spitzenmäßig findet. Dennoch eine gelungene Ausgabe, die super weiterzuempfehlen ist! Glückstaler (Diskussion) 17:26, 27. Okt. 2021 (CEST)