Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

LTB 350: Rezension

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(© Egmont Ehapa)

In diesem Artikel kann jeder nach dem Erscheinen von LTB 350 seine persönliche Meinung zu den einzelnen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht, mit 3 oder 4 Tilden. Die Geschichten können mit Higlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen miteinbezogen werden.


Cover / Erster Eindruck[Bearbeiten]

Das neue Lustige Taschenbuch wartet zumindest schon mal mit einer netten Schale auf. Die Einbandqualität ist gut und das Cover absolut gelungen. Danke Egmont Ehapa für eine Jubiläumsausgabe ohne Glitzercover! Mit ganzen 10 Geschichten ist die durchschnittliche Seitenzahl der Geschichten von 28 Seiten im Vormonat auf 25 Seiten gesunken. Ob in der netten Schale auch ein guter Kern steckt, wird sich noch beweisen müssen... ZicheFan 19:03, 25. Apr 2006 (CEST)


Der Zauberer aus dem Sumpf[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Gut Dass die erste Geschichte von Fecchi gezeichnet wird, gibt Mut. Zum Inhalt: Dagobert hat ein neues Alarmsystem, das zwar vor den Panzerknackern und ähnlichem Normalsterblichem schützt, doch nicht genug Schutz gegen Gundel bietet. Da erinnert sich Dagobert an einen Zauberer zurück, den er vor langer Zeit einmal in einem Sumpf getroffen hat. Er beschließt, ihn um Unterstützung gegen seine Erzfeindin zu bitten. Dagobert, Donald und Daisy brechen auf, doch im Schloss des Zauberers erwartet sie eine böse Überraschung... Die Grundidee dieser Geschichte ist durchaus kreativ und der Anfang wird auch passabel umgesetzt. Doch nach 25 Seiten wird das ganze einfach nur zu einem riesigen Gewusel, dass nicht einmal durch die ordentlichen Zeichnungen Fecchis zu retten ist. Also: Schöner Versuch, doch das Ende ist einfach nur chaotisch und unzufriedenstellend. Note: 2- ZicheFan 19:03, 25. Apr 2006 (CEST)

HighlightIch finde die Geschichte und vor allem die zeichnungen einfach grandios. Diese Story ist für mich der Höhepunkt des ganzen Heftes. DUCK


Im Garten der Witwe Dämonika[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Mittelmaß Zwar findet man in diesem Band keinen Micky – Meister wie Cavazzano oder gar De Vita, aber das verlange ich persönlich auch gar nicht. Es darf durchaus Abwechslung bei den Micky – Zeichnern herrschen, wenn die Storys (und Zeichnungen) einigermaßen stimmen. Und das ist hier durchaus der Fall: Micky und Goofy betätigen sich seit neuestem als Gärtner. Als sie gerade einen Garten wiederherrichten, bemerken sie Maulwürfe, die in Windeseile den Garten umgraben. Auch eine Maulwurfsfalle (dass man so etwas überhaupt bei Disney verwendet, die Viecher stehen doch unter Naturschutz...) hält die Gräber nicht auf. Micky und Goofy folgen der Maulwurfsspur und landen im Garten der Witwe Dämonika. Sie bieten der alten Frau ihre kostenlose Hilfe an, um mehr über das seltsame Phänomen herauszubekommen. Doch im Garten von Fräulein Dämonika verhalten sich nicht nur die Maulwürfe seltsam... Nette Story, es wird nicht "herumgekaschperlt" und die Zeichnungen sind zumindest annehmbar. Note: 3+ ZicheFan 19:03, 25. Apr 2006 (CEST)

Anstrengender Geburtstag[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Gut Nach „Anstrengende Gastfreundschaft“ (LTB 347), übrigens vom gleichen Team wie diese Geschichte, folgt hier der anstrengende Geburtstag. Wieder muss Daniel Düsentrieb wieder allerhand unfreiwillige Arbeiten erledigen, wieder reicht es ihm irgendwann und dann ist die Geschichte zu Ende. Dennoch bietet diese Ausgabe der Story um Klassen bessere Gags und Zeichnungen als die Erste. Note: 2+ ZicheFan 19:03, 25. Apr 2006 (CEST)


Ein geruhsamer Job[Bearbeiten]

Gut Bei seinem ersten Tag als Mitarbeiter in einem Möbelmuseum sorgt Donald dafür, dass eine höchst wertvolle Eichenbank (immerhin 1000 Jahre alt) nicht mehr zu gebrauchen ist. Donald macht sich auf die Suche nach einer ebensolchen Bank, nur das „wie herankommen“ gestaltet sich als schwierig... Ganz nette Story mit amüsanten Dialogen und sehr guten Zeichnungen. Nur die Länge bzw. Kürze der Geschichte überzeugt nicht. Note: 2+ ZicheFan 19:08, 25. Apr 2006 (CEST)


Superheld an der Leine[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Gut Eine Geschichte, auf die wir in Deutschland über 8 Jahre warten mussten. Hoffentlich hat sich das Warten wenigstens gelohnt... Phantomias rettet des Hund eines Emirs, übrigens hochoffizieller Gast Entenhausens) und wird vom Bürgermeister dazu verdonnert, sich für die restlichen zwei Tage, die der Emir – Besuch noch andauert, um den Hund zu kümmern. Zur Sicherheit wird Donald mit einer untrennbaren Leine an den Hund gekettet. Zu dumm, wo man doch eine Geheimidentität zu verlieren hat und jedermann den Hund des Emirs durch die Fernsehnachrichten kennt... Sehr gute Grundidee, allerdings etwas schwach verarbeitet. Die Zeichnungen retten das Ganze vom mittleren Bereich in den guten. Note: 2- ZicheFan 19:08, 25. Apr 2006 (CEST)


In die Wüste geschickt[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Mittelmaß Na ja. Das zweite Mal Gundel, das zweite Mal Phantomias. Dagobert geht zum ersten Mal alleine (sprich ohne Donald) auf eine Reise. Gundel kriegt das spitz und sieht ihre Chance gekommen... Langweilige Story, mittelmäßige Zeichnungen. Note: 3- ZicheFan 19:08, 25. Apr 2006 (CEST)


Magier der Millionen[Bearbeiten]

Gut In der Fernsehsendung „Zauberhafte Zinsen“ gewinnt immer derjenige von zwei Kandidaten, der von einem gewissen Startkapital nach einer Woche am meisten davon übrig hat – beziehungsweise es am fleißigsten vermehrt hat. Wer in der zwölften Folge gewinnt, darf sich „Magier der Millionen“ nennen und zusätzlich eine Prämie mit nach Hause nehmen. Da frage ich mich doch, wieso Dagobert sich noch nicht beworben hat. Wie auch immer, in der zwölften und letzten Sendung tritt als Titelverteidiger (und Gewinner der ersten elf Sendungen) Klaas Klever an. Durch einen Fehler in der Kandidatenauswahl trifft er ausgerechnet Dussel als Gegenkandidaten an... Schöne Story mit allerdings vorhersehbarem Ende und wirklich guten Gags. Die Zeichnungen gefallen mir überaus gut und so gibt’s die Note: 2+ ZicheFan 19:08, 25. Apr 2006 (CEST)

HighlightKann ich nur zustimmen, echt genial! Gut gemacht. DUCK


Alles für die Fische[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Gut In Entenhausen bereitet man sich auf einen Wettbewerb um das schönste Aquarium der Stzadt vor. Doch Donald und sein Lieblingsnachbar Zanker übertreiben es mal wieder... Story ganz nett, Zeichnungen genial (woher kommt wohl mein Benutzername?). Mehr davon!!! Allerdings: In der Kürze liegt nicht die Würze und so reicht es nur für die Note: 2+ ZicheFan 19:08, 25. Apr 2006 (CEST)

Gut Na ja, die Zeichnungen sind ja wirklich gut, aber die Hälfte der Geschichte reiht sich nur Fisch an Fisch, sorry, aber zu einem Highllight reicht's leider nicht. DUCK


Ein wertvoller Freund[Bearbeiten]

Gut Eine Geschichte eines mir bis dato völlig unbekannten Zeichners. Dagobert läuft ein Hund zu. Zunächst wehrt er ihn ab, doch „Kreuzer“ erweist sich bald als treuer Freund... Nette Grundidee, zu schnell wieder zu Ende. Die Zeichnungen wecken Glücksgefühle. Note: 2 ZicheFan 19:12, 25. Apr 2006 (CEST)


Das geraubte Glück[Bearbeiten]

(© Egmont Ehapa)

Schlecht Zum Tiefpunkt des Bandes: Durch einen Blitz werden 50% von Gustavs Glück auf Franz übertragen. Die Geschichte ist weder lustig noch spannend oder sonst in irgendeiner Weise interessant. Die Zeichnungen sind diesmal gerade noch annehmbar und das, aber auch nur das rettet diese Geschichte vor einer noch miserableren Bewertung. Note: 5+ ZicheFan 19:12, 25. Apr 2006 (CEST)

SchlechtBei der Geschichte musste ich fast (damit, alle Duck-Geschichten zu Ende zu lesen, die mir in die Hände fallen) brechen. --DUCK 15:16, 6. Nov 2006 (CET)


Fazit[Bearbeiten]

  • Highlight hübsches Cover (mit zumindest indirektem Micky drauf)
  • Mittelmaß annehmbarer Egmont – Micky (zumindest ein Fortschritt ist erkennbar)
  • Highlight meist hervorragende Zeichner (Ziche, Fecchi, Pastrovicchio)
  • Schlecht nur 25 Seiten pro Geschichte
  • Schlecht außer Cover und Name nichts besonderes an der Jubiläumsausgabe

Gesamtnote: 2- ZicheFan 19:12, 25. Apr 2006 (CEST)