LTB Enten-Edition 71

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lustiges Taschenbuch Enten-Edition
Band 71
Explosive Experimente
Primus von Quack
LTB Enten-Edition 71.png

Erscheinungsdatum: 06.08.2021
Chefredakteur:

Peter Höpfner

Übersetzung: Alexandra Ardelt, Manuela Buchholz, Susanne Walter
Geschichtenanzahl: 13
Seitenanzahl: 340
Preis: € 7,99
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher Enten-Edition
Ind.PNG Infos zu LTBE 71 beim I.N.D.U.C.K.S.

LTB Enten-Edition 71 beinhaltet 13 Geschichten mit Primus von Quack in der Hauptrolle. In den meisten Abenteuern geht Primus von Quack auf Expeditionen oder hilft seinen Freunden und Verwandten mit seinem umfangreichen Wissen.

Inhalt[Bearbeiten]

Begegnung mit einer unberührten Kultur[Bearbeiten]

I PM 261-1

  • Originaltitel: Pico e gli indios Paperindi
  • Story: Carlo Gentina
  • Zeichnungen: Lino Gorlero
  • Erstveröffentlichung: 01.03.2002
  • Deutsche Erstveröffentlichung
  • Genre: Gagstory, Abenteuer
  • Figuren: Primus von Quack
  • Seiten: 25

Primus von Quack ist am Amazonas unterwegs und trifft auf einen freundlichen Eingeborenenstamm, an dem die Zivilisation bislang vorbeigegangen zu sein scheint. Mit Begeisterung studiert Primus die Kultur der Eingeborenen und gewinnt mit der Zeit ihr Vertrauen. Als er genug Daten gesammelt hat, beschließt er, nach Entenhausen zurückzukehren – nicht aber, ohne den Dorfbewohnern mithilfe von Zeichnungen zu zeigen, wie es fern in Entenhausen aussieht und welche Technologien dort das Leben erleichtern. Nachdem Primus in Entenhausen einen Vortrag über seine Erkenntnise gehalten hat, treten er und einige Forscher-Kollegen den Weg zurück an den Amazonas an. Dort müssen sie feststellen, dass Primus von Quack bleibende Eindrücke hinterlassen hat.

Gemüse für den Nordpol[Bearbeiten]

I TL 2548-1

Im Auftrag von Onkel Dagobert reisen Primus von Quack und sein Assistent Donald Duck zum Nordpol, um wichtige Bodenproben abzuholen. Jedoch versagt das Schneemobil der beiden mitten im ewigen Eis, als auch noch ein Schneesturm aufzieht. Zum Glück werden die beiden Entenhausener von einem fröhlichen Dorfbewohner gerettet, der mit vielen weiteren Menschen in einer unterirdischen Höhle am Nordpol lebt. Dort ist es so warm, dass sich sogar köstliches Gemüse kultivieren lässt. Primus und Donald lernen den Grund für die wohlige Wärme kennen, müssen aber versprechen, das Geheimnis für sich zu behalten. Als Onkel Dagobert hinter das Geheimnis kommen will, ist es an Primus, sein Versprechen zu halten.

Der Fluch des Heringskapitäns[Bearbeiten]

I TL 3070-3

Onkel Dagobert hat einen alten Leuchtturm erworben, den er umfänglich umbauen will. Doch um den Leuchtturm ranken sich Legenden um einen Fluch. Nun soll Primus von Quack den Leuchtturm bis zur Spitze erkunden, um den Schauergeschichten auf den Grund zu gehen.

Ein Zeugnis wahrer Freundschaft[Bearbeiten]

I TL 2859-4

Als Professor Primus von Quack ein neues Diplom überreicht bekommen soll, offenbart sein neidischer Kollege Neidlinger, dass von Quack gar kein Grundschulzeugnis besitzt und somit alle seine Diplome eigentlich unrechtmäßig erworben wären. Primus kann dieses Zeugnis auch nicht vorweisen, da er sich auch nicht daran erinnern kann, ob er je eines bekommen hat. Denn die Grundschule damals hat ihn wenig interessiert und er hat nur Streiche gespielt. Zusammen mit Donald macht er sich auf den Weg zu seiner alten Schule um nachzuforschen. Doch dort werden sie gleich mal rausgeworfen, da Kollege Neidlinger dafür gesorgt hat, dass von Quack als Hochstapler gebrandmarkt wird. Primus erzählt Donald wie er in der Schule dann doch angefangen hat zu lernen und alles seinem Lehrer zu verdanken hatte, der ihn dann auch mitgenommen hatte auf eine Uni, wo er seine ersten Diplome auch bekommen hatte. Vermutlich hatte er da einfach dann auf das Zeugnis der Grundschule vergessen.
Gemeinsam mit Donald brechen sie in der Nacht in die Schule ein um im Archiv das Zeugnis zu suchen, doch sie werden erst am nächsten Morgen von Primus ehemaliger Lehrerin gefunden, die die beiden zum Direktor schleift. Dieser entpuppt sich als alter Lehrer von Primus und „findet“ auch das gesuchte Zeugnis. Kollege Neidlinger tritt herein und will behaupten, dass das Zeugnis eine Fälschung ist, denn nur er habe das echte. Der Direktor bezichtigt ihn des Diebstahls und auch die Frau Lehrerin kann sich an Neidlinger erinnern, der immer abgeschrieben hatte und wirft ihn aus der Schule. Primus von Quack selbst ist sehr glücklich seinen alten Lehrer getroffen zu haben und nun doch noch sein Zeugnis in den Händen zu halten: Ein Zeugnis wahrer Freundschaft von seinem alten Lehrer.

Das Platzproblem[Bearbeiten]

I TL 2623-4

In seinem Haus steht Primus von Quack vor einem enormen Platzproblem: Er hat so viele Bücher angehäuft, dass er einfach keinen Platz mehr zum Wohnen hat. Erfindergenie Daniel Düsentrieb verspricht Abhilfe und erfindet ein kleines kreisrunds Speichermedium, in dem alle Bücher in digitaler Form vorliegen und bei Bedarf wieder ausgespuckt werdne können. Durch eine Unachtsamkeit gerät die kleine Diskette in den Münz-Umlauf und andet über Umwege bei den Panzerknackern. Primus setzt alles daran, sie den Halunken wieder abzujagen.

Dem Zeitgeist voraus[Bearbeiten]

I TL 2679-2

Donald Duck hat ein wichtiges Bewerbungsgespräch für einen Job und möchte sich entsprechend stilvoll kleiden. Primus von Quack verspricht, ihn in allen modischen Fragen zu beraten – allerdings entspricht Primus' Modeverständnis nicht unbedingt dem gängigen Zeitgeist. Kurzerhand tauschen die beiden Erpel also ihre Kleider.

Die Weide des Wissens[Bearbeiten]

I TL 2698-5

Zusammen mit Gustav Gans macht sich Primus von Quack in Puerto Patologico auf die Suche nach der „Weide des Wissens“, einem Baum, auf dem Zettel mit Weisheiten befestigt sind. Mit Primus' Wissen und Gustav's Glück finden sie bald tatsächlich das unterirdische Versteck des Baumes, allerdings werden sie von Katzlmacher, einem Verkäufer für Fotobedarf aus der Stadt, überfallen und bestohlen. Gustav kann sich und Primus mithilfe von scharfkantigen Steinen in der Höhle befreien und bald darauf Katzlmacher mit einem Lasso einfangen. Für die Entdeckung wird Primus vom Entenhausener Museumsdirektor gelobt und damit beauftragt, die Inschriften auf dem Baum zu entziffern. Auch Gustav ist nicht leer ausgegangen; in den scharfkantigen Steinen aus der Höhle befanden sich Diamanten.

Heilsame Einfalt[Bearbeiten]

I TL 3139-5

Vor all seinem enormen Wissen ist Primus von Quack zur Salzsäule erstarrt, da sein Speicher im Kopf gewissermaßen voll ist. Donald und Dussel wollen ihm dabei helfen, unnötiges Fachwissen zu vergessen...

Musik aus dem Glas[Bearbeiten]

I TL 3192-5

In einer gemütlichen Bar berichtet Primus Von Quack seinem Neffen Donald von einem vergessenen Volk, dass sich einst „flüssige Musik“ zunutze machen wusste. Kurzerhand beschließen die beiden, der Sache auf den Grund zu gehen und kommen tatsächlich hinter das Geheimnis. Doch sie haben die Rechnung ohne weitere Konkurrenten gemcht, die es auf die gewinnbringende Vermarktung der „Musik aus dem Glas“ abgesehen haben.

Primus verlernt das Radfahren[Bearbeiten]

I TL 3209-2

Der Vortragsreisende Primus von Quack hat ein neues Buch voller Fachwissen über das Fahrradfahren verfasst und soll darüber in einem Vortrag berichten. Auf dem Weg zu der Veranstaltung verunfallt Primus, da er nicht mehr in der Lage ist, sich in den Pedalen zu halten. Seine Freunde unterstützen ihn dabei, das Fahrradfahren wieder praktisch zu erlernen und jeder verbindet eine persönliche Geschichte mit dem Radl.

Das Elixier der ewigen Jugend[Bearbeiten]

I TL 1968-A

Auf einer großen Baustelle von Onkel Dagobert obliegt Primus von Quack die Aufsicht über das Geschehen. Der Professor stolpert dabei über eine Art kaputte Vase, die sein archäologisches Interesse weckt. Primus erläutert Onkel Dagobert, dass auf den Scherben die Formel zum „Elixier der ewigen Jugend“ angegeben ist – allerdings fehlen die genauen Mengenangaben der Zutaten. Diese hat der erfindungsreiche Alchemist mit einer Schwäche für das weibliche Geschlecht in seinem Tagebuch notiert. Nachforschungen ergeben, dass sich das Tagebuch heute im Besitz des schusseligen Nachfahren Tom ist, der sich zu gern eine feste Freundin wünscht. Im Tausch gegen das Buch wollen Primus und Dagobert dabei helfen, Tom mit einem Mädchen bekannt zu machen, was sich als echte Herausforderung entpuppt.

Optimierte Landarbeit[Bearbeiten]

I TL 2711-5

Irgendwo auf einer Landstraße geht dem Fahrzeug von Primus von Quack das Kühlwasser aus. Zufälligerweise ist Primus ganz in der Nähe von Oma Ducks Hof und bittet daher Franz Gans um einen Eimer Wasser. Zum Dank gibt Primus dem Knecht Franz einige gut gemeinte Ratschläge, wie er seine Arbeiten effizienter gestalten kann.

Ein Wettstreit der Genies[Bearbeiten]

I TL 3162-5

Bekanntermaßen zählen Primus von Quack und Daniel Düsentrieb zu den schlausten Köpfen Entenhausens. Gemeinsam mit zwei weiteren Genies, einer jungen Programmiererin und einem verschrobenen Mathematiker, nehmen sie an einer Fernsehshow teil. Dabei werden die vier für eine Woche lang in einer Wohnung ohne Fenster eingeschlossen und müssen knifflige Aufgaben ohne Hilfsmittel und Kommunikation nach außen lösen. Wie sich herausstellt, steckt mehr hinter dem Format, als zuerst angenommen, und Primus und Daniel müssen ihre Fähigkeiten bündeln.

Weblinks[Bearbeiten]