Lord Quackett

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Andrew Quackett)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stammbaum der Quacketts (© Disney/Panini)

Lord Quackett ist ein fiktives britisches Adelsgeschlecht. Bekanntester Vertreter der Familie ist John Quackett. Der Titel „Lord“ ist ein höherer Adelstitel und zugleich ein niedriger betitelter Adelstitel und entspricht dem deutschen Titel „Freiherr“, dem italienischen „Barone“ oder dem französischen „Baron“. Im italienischen haben die Quacketts den Titel „Duca“ was einem „Duke“ entspricht, das mitteleuropäische äquivalent wäre ein „Herzog“ und damit höhergestellt als ein „Baron“.

Richard Quackett[Bearbeiten]

Über Richard Quackett ist nur sehr wenig bekannt. 1585 lebt er in einer Festung nahe des heutigen Entenhausens. Richard Quackett hatte sich Sir Francis Drake, dem berühmten Freibeuter, angeschlossen und einen Teil dessen Beute, und damit Eigentum der britischen Krone, entwendet. Damit hat er Grund gekauft sowie die Festung erbauen lassen, einen Teil hat er den Armen gegeben. Sir Francis Drake hat versucht die Wertgegenstände zurückzuholen, doch Quackett wurde von seinem Freund Graf Gram gewarnt. Als Dank schenkte er ihm ein Gemälde von sich, das auf einer Goldplatte gemalt wurde. Sir Francis Drake musste mit leeren Händen abziehen, Richard Quackett ist geflohen und sein weiterer Verbleib ungewiss.[1]

Andrew Quackett[Bearbeiten]

Er ist der Vater von Henry und John Quackett und lebt im Quackett Manor in London. Er empfindet das Lieblingsbuch seines Sohnes, die Legende von Robin Hood, als Schundliteratur. Er streitet öfter mit seinem jüngeren Sohn. Auch vor der gängigen Prügelstrafe, schreckt er nicht zurück (angedeutete „Watschen“).[2] Als sein Sohn Henry 1916 während einer Weltreise verschwindet, lässt er alle internationalen Beziehungen spielen und gibt ein Vermögen für Detektive aus. Er selbst will nicht aufgeben, um seinen Sohn wiederzufinden.[3]

Henry Quackett[Bearbeiten]

Er ist der ältere Bruder von John Quackett und steckt hinter der Maske des Münstermännchens. Er will 1895 John dazu überreden mit auf einen Maskenball zu gehen, den dieser vehement ablehnt. Als dieser meint, Helden würden Maske und Mantel nicht tragen, gibt Henry seinem Bruder das Buch „Die Maske des Zorro“.[4] Im Jahr 1916 verschwindet Henry, der inzwischen Architekt ist, spurlos während einer Weltreise. Sogar die Zeitung „The Times“ berichtet darüber. Erst im Jahr 1922 findet sein Bruder John in Ägypten zuerst eine Spur und anschließend seinen Bruder wieder. Dieser hat gemeinsam mit dem Schriftsteller Pierre Penoit Atlantis (bei Blad-El-Khouf) wieder entdeckt und als er sich in die Königin Antinea verliebt hat, beschlossen für immer bei ihr zu bleiben.[5]

John Quackett[Bearbeiten]

→ Siehe auch Hauptartikel John Quackett
Er ist der Bruder von Henry Quackett und der Sohn von Andrew Quackett und wuchs in London auf. Als Knabe (1895) liebte er die Geschichte von Robin Hood. Sein Bruder Henry wies ihn auf die Geschichte „Zorro“ hin. Durch diese Romane inspiriert und mit einem Kostüm seines Bruders, wurde er im Jahre 1910, im Alter von ca. 20 Jahren, zu Fantomius. Als Kind verabscheute er Kostümbälle und als junger Mann hält er wenig von Festivitäten des Adels, nimmt aber aus gesellschaftlichen Zwängen daran teil. Darendorf Düsentrieb wurde des Diebstahls beschuldigt und mit dem Kostüm konnte er den wahren Täter, den Freiherr von Flaps, entlarven. So kam es zur Kooperation zwischen Düsentrieb und Quackett.[6] Darendorf Düsentrieb hat einige nützliche Gegenstände für Fantomius entwickelt, wie die Sprungstiefel.[7]

1914, unmittelbar vor Ausbruch des ersten Weltkrieges, befindet sich Quackett in Wien und versucht mit seiner Komplizin Lady Safran die Ringe des Cagliostro in der Burg des Herzogs von Hohlau zu stehlen. Dabei verrät sie ihren Partner und flieht mit der vermeintlichen Beute, von der Fantomius bereits weiß, dass es sich um eine Fälschung handelt.[8]

Fantomius bricht im Jahr 1920 in der Villa Brozfeld ein, wo gerade eine Fest stattfindet und Detta von Duz zu Gast ist. Sie will auf dem Balkon frische Luft schnappen und so lernen sich beide kennen.[9] Er bezeichnet sie kurz darauf als Frau seiner Träume und beginnt aufgrund dieser Bekanntschaft damit ein Tagebuch zu schreiben.[10] Im Selben Jahr leben Lord Quackett und Detta von Duz in der Villa Rosa in der Ortschaft Rosenhain, die auch Zentrale ist und das Labor für Darendorf Düsentrieb beinhaltet. Im Keller hat er eine geheime Schatzkammer, die nur durch einen herzförmigen Anhänger geöffnet werden kann. Der Anhänger ist herzförmig und passt in ein Gemälde von Detta von Duz. Detta verliert diesen Anhänger und so verlagert Fantomius seine Schätze an einem neuen Ort. Detta versucht den Anhänger aus der Villa van Gnauseren zurückzuholen, scheitert aber. Fantomius schenkt Detta einen neuen Schlüssel in Form eines Ringes, so verloben sie sich.[11]

Nachdem Lord Quackett als Fantomius den größten Diamanten der Welt, den „Rosaroten Puma“, entwendet und einen Versicherungsbetrug aufgedeckt hat, schenkt er diesen Detta von Duz. Das erbeutete Bargeld spendet er wie üblich anonym an die Armenfürsorge der Stadt.[12] Nachdem Coup gelingt Quackett der nächste Diebstahl im Hause des Großbankiers Graf Guldengraif. Dafür demaskiert sich Lord Quackett selbst und lässt sich inhaftieren. Er überlistet den Direktor des Sing-Song Gefängnisses sowie Kommissar Pinkus indem er eine andere Identität annimmt. So entlastet Fantomius auch Lord Quackett wieder. Kommissar Pinkus schenkt der Täuschung glauben, da er den Tölpel Quackett nicht für ein kriminelles Genie hält.[13]

Als Lord Quackett und Detta von Duz auf der Gigantic an einer Kreuzfahrt teilnehmen, um das Collier der Herzogin von Harschwort zu stehlen, sagt Quackett gegenüber Pinkus, dass er selbst der Meister der Maskerade sein könnte. Daraufhin lacht ihn Pinkus aus.[14] Geraume Zeit später befinden sich Quackett und von Duz in Paris und sind an der Legende des „Brutfagors“ interessiert. So dringen sie nachts in den Loure ein und stehlen die goldene Maske der Skupltur. Sie treffen bereits zuvor auf den belgischen Privatdetektiv Hercule Pierrot und auch auf ihrer Heimreise in einem Zeppelin. Dort gibt Pierrot an, Fantomius dingfest machen zu wollen.[15]

John Quackett und Detta frönen der Filmleidenschaft als sie im Theater einen Stummfilm über Phantomias sehen. Sie brechen wenig später nach Dollywood auf, um einen Smaragd von den Hauptdarstellern zu stehlen. Beide haben wenig Interesse an den Filmstars sondern haben nur Augen für die Wertgegenstände und sich selbst. Sie Treffen in den Filmstudios auch auf andere bekannte Schauspieler wie Laurel & Hardy.[16]

Im Jahr 1922 kommt Quackett hinter das Geheimnis des Fluches des Tutanchahuns und findet in einer Vase im Entenhausener Museum eine Schatzkarte. Anschließend macht er sich mit Detta von Duz auf zu einer Nilkreuzfahrt, um die Silbermine zu finden.[17] Einige Zeit später nimmt er an Automobilrennen in Entenhausen teil und muss wenig später Detta von Duz aus den Klauen eines Riesenaffen befreien. Er bringt diesen zurück zur Totenkopfinsel und bekommt in diesem Fall Verständnis von Kommissar Pinkus.[18] Ebenfalls im Jahr 1922 reisen Quackett und Detta von Duz nach Wien, um in der Villa von Bohn die Ringe des Grafen von Cagliostro zu finden, die eine Art „Lapis philosophorum“ sein sollen. Doch auch Lady Safran hat es auf die Ringe abgesehen, da sie 1914 nur Fälschungen gestohlen hatte. Der Weg führt alle zur Burg des Grafen von Cagliostro, dabei dürfte es sich um die Festung San Leo handeln. Dort findet Quackett als Fantomius einige Goldmünzen, die er aber dem Herzog der Burg überlässt, um sie zu renovieren.[19]

Lord Quackett besitzt eine Winterresidenz „Villa Siebenschläfer“ in der Bergwelt des Finsterfirsts. Diesen Ort nutzt er um Pläne zu schmieden, um an das Collier des Freiherrn Fauhl und Frötzel zu gelangen. Dabei muss sich Quackett aber mit Pinkus und Pierrot herumplagen, und weckt die Neugier von Sherlock Holmes und Dr. Whatson.[20]

Ebenfalls in den frühen 1920ern zerstört Lord Quackett einen Teil der chinesischen Mauer, als er einen Stein entwendet, den er als Souvenir mitnimmt. Die Zerstörung von Kulturgut löst in ihm keinerlei Reue aus. Grund für den Besuch in China ist eine Maske des Dschingis Wan, die er aus einem Museum stehlen will. So widerspricht Famtomius seinem Motto und stiehlt nicht nur den Reichen, sondern entwendet Kultur auch aus staatlichen Museen, das tat er bereits zum wiederholten Male (Louvre). Bei diesem Coup trifft er auf seine alte Weggefährtin Jen Yu/Lady Safran, die vor Detta von Duz an seiner Seite stand. Nun dient sie Doktor Fu Man Haptschu, der eine ernste Bedrohung für Fantomius darstellt.[21]

Nach den Ereignissen in China reisen Lord Quackett und Detta von Duz mit dem Zug nach Darkmoor in Devonshire, um dort den Schatz der Barkservills zu suchen. Dabei lösen sie das Rätsel um einen mysteriösen Hund, der die Barkservills vom Anwesen vertrieben hat. Auch Herlock Sholmes und Doktor Whatson ermitteln in dieser Sache. Am Ende stellt Herlock Sholmes die Theorie auf, dass es sich bei Lord Quackett und Fantomius um dieselbe Person handelt.[22]

Später planen Quackett und von Duz ein mit Diamanten besetztes Kleid des Grafen La Pislazlis zu entwenden. Doch Howard Drake, ein Nachfahre des Freibeuters Sir Francis Drake, kam ihnen zuvor. Dieser entführte das Mannequin Jasmin, um die Diamanten zu stehlen und Lord Quackett sowie Graf Gram für seine Pläne aus dem Weg zu räumen. Ziel von Howard Drake war es, das Gold von Richard Quackett zu finden, das sich unwissentlich im Besitz des Grafen Gram befindet. Fantomius wendet eine List an, lässt Drake verhaften und plant das goldene Gemälde dem Grafen Grafen zu überlassen.[23]

Im Jahr 1922 befinden sich Lord Quackett und seine Verlobte wieder in Ägpyten, präziser in Kairo. Dort suchen sie nach einer Silbermine in der Nähe von Blad-El-Khouf. Sie haben aber Schwierigkeiten einen Fremdenführer zu finden, der sie hinbringt, da die Übersetzung „Der Ort der Angst“ bedeutet. Der Ägpyter Machmut klärt die beiden darüber auf und bringt sie zur Mine. Später stellt sich heraus, dass er ein Bewunderer des „Königs der Diebe“ ist und ist einer der wenigen Wissenden, die über die Geheimidentität von John Quackett Bescheid wissen. Ein Hinweis bei Wüstenräubern führt John Quackett auf die Spur seines verschollenen Bruders Henry, der Atlantis gefunden und sich die Königin verliebt hat. In Atlantis stiehlt Quackett grundlos einen silbernen Panther und meint nur „Immerhin bin ich ein Dieb aus Leidenschaft“, was auf Kleptomanie hindeutet.[24]

Lord Quackett reist mittels Darendorf Düsentriebs Zeitmaschine durch die Zeit und sorgt in der Gegenwart dafür, dass aus Donald Phantomias wird. Er verkleidet sich als Postbote und überbringt Donald das Paket mit dem Gewinn der Villa Rosa. Er legt sein Tagebuch in den Stuhl, wo es von Donald gefunden wird. Er versteckt auch seinen Anzug und die Maske in einem Geheimfach im Stuhl, jedoch findet Donald nur das Kostüm und lässt die Maske liegen. Während der Verfolgungsjagd zwischen Phantomias und der Polizei stört Lord Quackett als Fantomius das Signal, sodass sie keine Verstärkung rufen können. Während Fantomius zuerst die Kerze mit dem Dynamit noch versteckt, stellt er sie am Tag darauf zurück, sodass es zum Unfall kommt, durch den Gustav die Villa Rosa und alle Beweise vernichtet. Während Quackett anfänglich noch an seiner Wahl Donald zweifelt, fühlt er sich nach den Ereignissen in der Villa Rosa bestätigt und kann zufrieden, dass er seinen Nachfolger gefunden hat, in seine Zeit zurückkehren.[25]

Lord Quackett scheint ein sportliches Multitalent zu sein, er spielt Golf, Tennis, Polo, Shuffleboard, Fechten, fährt Ski, nimmt an Automobil rennen teil, fährt Ski uvm. Jedoch stellt er sich dabei meist, aus Gründen der Tarnung, eher ungeschickt an. Häufig späht er zukünftige Opfer aus oder sabotiert Ermittler durch diesen Aktivitäten.

Marie Lamont[Bearbeiten]

Über sie ist bisher wenig bekannt. Sie kommt aus Frankreich und lebte zwischenzeitlich in Paris.[26] Marie ist mit Andrew verheiratet und hat zwei Söhne. Sie ist die gute Seele der Familie Quackett, die versucht zwischen Andrew und John zu vermitteln. Ob sie selbst aus adeligem Hause stammt, ist bisher noch nicht überliefert.

Geschichte und Chronologie[Bearbeiten]

  • einige Zeit vor 1585 Richard Quackett arbeitet für den Freibeuter Sir Francis Drake. Er bestiehlt ihn, kauft in Amerika ein Grundstück und baut eine Festung.
  • 1585 Sir Francis Drake belagert die Festung von Richard Quackett, der flieht.
  • 1895 findet in London ein Maskenball statt an dem die Familie Quackett teilnimmt. Zu dieser Zeit ist John gebannt von der Legende des Robin Hood.
  • 1895 Henry Quackett übergibt seinem Bruder das Buch „Die Maske des Zorro“.
  • 1910 wird John Quackett zum ersten Mal zu Fantomius und lernt Darendorf Düsentrieb kennen.
  • 1914 Fantomius und Lady Safran stehlen in Wien in der Burg des Herzogs von Hohlau Fälschungen der Ringe des Grafen Cagliostro. Dabei verrät Safran ihren Partner.
  • 1916 Henry Quackett verschwindet während einer architektonischen Weltreise spurlos. Es stellt sich heraus, dass Henry Atlantis findet und sich in die Königin verliebt.
  • 1920 Fantomius bricht in der Villa Brozfeld ein und lernt dort Detta von Duz kennen. Beide hegen sofort Gefühle füreinander.
  • 1920 Fantomius und Detta von Duz verüben einen Diebstahl in der Villa van Gnauseren. Dabei verliert sie ihren Anhänger, der zugleich der Schlüssel zur Schatzkammer in der Villa Rosa ist. Daraufhin verlobt sich Quackett im Kostüm von Fantomius mit Detta von Duz.
  • 1920 Fantomius und Detta von Duz sind bereits verlobt und leben gemeinsam in der Villa Rosa. Sie stehlen zusammen den „Rosaroten Puma“, den größten Diamenten der Welt von Baron Bimesberg.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz bestehlen Graf Guldengraif. Lord Quackett demaskiert sich selbst und lässt sich für den Coup inhaftieren.
  • 1920er Lord Quackett und Detta von Duz nehmen auf der Gigantic an einer Kreuzfahrt teil, um das Collier der Herzogin von Harschwort zu stehlen.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz stellen in Paris dem Brutfagor nach und stehlen die Maske der gleichnamigen Statue aus dem Louvre.
  • 1920er Lord Quackett und Detta von Duz treffen in Paris das erste Mal auf Hercule Pierrot, den belgischen Privatdetektiv, der später auf einem Zeppelinflug nach Entenhausen angibt, Fantomius dingfest machen zu wollen.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz fahren nach Dollywood, um bei den Dreharbeiten zu einem Phantomias Stummfilm im MGM Studio einen Smaragd zu stehlen.
  • 1922 Fantomius kommt hinter das Geheimnis des Fluches des Tutanchahuns und macht anschließend eine Nilkreuzfahrt.
  • 1920er Lord Quackett nimmt an einem Autorennen teil, retten als Fantomius den Riesenaffen Gonk und bringt ihn auf die Totenkopfinsel zurück.
  • 1920er Lord Quackett, Detta von Duz und Darendorf Düsentrieb verbringen einige Zeit in den Finsterfirst Bergen, um das Collier des Freiherrn Fauhl und Frötzel zu stehlen.
  • 1920er Lord Quackett zerstört nahe Peking einen Teil der Chinesischen Mauer und stiehlt die Maske des Dschings Wan aus einem Museum.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz treffen auf seine frühere Komplizin Lady Safran/Jen Yu und deren Boss Doktor Fu Man Haptschu.
  • 1920er Lord Quackett und Detta von Duz machen eine Zugreise ins Darkmoor in Devonshire, England. Dort suchen sie auf dem Anwesen der Barkservills nach einem Schatz.
  • 1920er Herlock Sholmes teilt Doktor Whatson mit, dass er annimmt Lord Quackett ist Fantomius.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz stehlen die Dogenmütze von Marino Grimani in Venedig und finden den Schatz des Dogen unter der Seufzerbrücke.
  • 1920er Fantomius und Detta von Duz verüben einen Diebstahl in der Villa Klunkerhort. Dieses Erlebnis wird später von Stefan Kling als Roman veröffentlicht.
  • 1922 Lord Quackett und Detta von Duz befinden sich in Wien, um in der Villa von Bohn die Ringe des Grafen Cagliostro zu stehlen. Anschließend reisen sie nach Italien zur Burg Cagliostro, um dort auf Schatzsuche zu gehen. Fantomius und Lady Safran geraten wieder aneinander.
  • 1922 Fantomius und Detta von Duz klären eine Entführung auf und finden den Schatz des Richard Quackett.
  • 1922 Fantomius und Detta von Duz finden in Ägypten eine Silbermine, Atlantis und den verschollenen Bruder Henry wieder.
  • Gegenwart: Lord Quackett reist durch Darendorf Düsentriebs Zeitmaschine durch die Zeit und sorgt dafür, dass Donald zu Phantomias wird.
  • Gegenwart: Phantomias erwirbt den herzförmigen Anhänger zu Fantomius Schatzkammer bei einer Schnitzeljagd.
  • Gegenwart: Die Abenteuer von Fantomius werden von Stefan Kling als Roman veröffentlicht.
  • Gegenwart: Phantomias reist unbeabsichtigt zurück ins Jahr 1920 und verhindert beinahe, dass sich Fantomius und Detta von Duz kennenlernen. Was dazu geführt hätte, dass Lord Quackett kein Tagebuch führt und Donald nie zu Phantomias geworden wäre.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gervasio, M. (2020). Das Gold des anderen (LTB 541). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 104-106, 115
  2. Gervasio, M. (2020). Alles auf Anfang: Der Edelmann hinter der Maske (LTB 533). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 7
  3. Gervasio, M. (2021). Der verschollene Bruder (LTB 543). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 73
  4. Gervasio, M. (2020). Alles auf Anfang: Der Edelmann hinter der Maske (LTB 533). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 19
  5. Gervasio, M. (2021). Der verschollene Bruder (LTB 543). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 73-98
  6. Gervasio, M. (2020). Alles auf Anfang: Der Edelmann hinter der Maske (LTB 533). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 5–28
  7. Gervasio, M. (2012). Das Geheimnis des ersten Phantomias (LTB 435). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 235
  8. Gervasio, M. (2020). Die Ringe des geheimnisvollen Grafen (LTB 538). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 72–74
  9. Gervasio, M. (2013). Vergangenheit ohne Zukunft (LTB 447). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 172
  10. Gervasio, M. (2013). Vergangenheit ohne Zukunft (LTB 447). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 199
  11. Gervasio, M. (2020). Das verlorene Amulett (LTB Ultimate 32). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 45–75
  12. Gervasio, M. (2014). Der rosarote Puma (LTB 453). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 122
  13. Gervasio, M. (2014). Phantomias hinter Gittern (LTB 454). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seiten 77-78 und 95-96
  14. Gervasio, M. (2014). Phantomias an Bord (LTB 455). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 140
  15. Gervasio, M. (2014). Brutfagor (LTB 456). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seiten 139-140 und 156
  16. Gervasio, M. (2014). Ruhe Bitte! (LTB 457). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seiten 125-148 und 156
  17. Gervasio, M. (2015). Der Fluch des Pharaos (LTB 471). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 132
  18. Gervasio, M. (2015). Das achte Weltwunder (LTB 472). Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH. Seite 173
  19. Gervasio, M. (2020). Die Ringe des geheimnisvollen Grafen (LTB 538). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 75–95
  20. Gervasio, M. (2016). Kühler Coup am Finsterfirst (LTB 476). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 123-146
  21. Gervasio, M. (2016). Die Maske des Fu Man Haptschu (LTB 487). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 231-254
  22. Gervasio, M. (2017). Der Schatz von Barkserville (LTB 489). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 191-214
  23. Gervasio, M. (2020). Das Gold des anderen (LTB 541). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 93-116
  24. Gervasio, M. (2021). Der verschollene Bruder (LTB 543). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 73-98
  25. Gervasio, M. (2021). Aller Anfang ist schwer (LTB 544). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seiten 122-147
  26. Gervasio, M. (2016). Kühler Coup am Finsterfirst (LTB 476). Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH. Seite 145