LTB Fan-Edition 5

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von LTB Fan Edition 5)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lustiges Taschenbuch Fan-Edition
Band 5
50 Jahre LTB
0
Ltb 50 05.png

Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2017
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzer:
Geschichtenanzahl: 5
Seitenanzahl: 304
Preis: 8,00 €
Weiterführendes
Ind.PNG Infos zu LTB Fan-Edition 5 im Inducks


Inhalt[Bearbeiten]

Das Lustige Taschenbuch 500[Bearbeiten]

Micky Maus wird von dem als Kindermädchen verkleideten Inspektor Issel und Kommissar Hunter unter dem Vorwand, der Chef des Geheimdienstes brauche Micky als fähigen Agenten, der der Gegenseite unbekannt ist, an einen unbekannten Ort gelockt. Micky steigt in ein Flugzeug, und angekommen, befördern ihn zwei Agenten in einem Koffer (damit er nicht sieht, wohin man geht) an einen unbekannten Ort. Die Kulisse deutet dem Leser an, dass es sich hierbei um Berlin handelt. Als Micky seine Augenbinde abnehmen darf, befindet er sich in der LTB-Redaktion in Berlin, umgeben von den Entenhausenern, die ihm Beifall klatschen. Es findet nämlich eine Feier anlässlich des 500. LTBs statt. Der Chefredakteur Peter Höpfner tritt als Figur auf (es handelt sich hierbei um eine narrative Metalepse), dankt Micky, da er maßgeblich am Erfolg des LTB beteiligt ist und schenkt ihm eine goldene Edition des LTB 500. Die zwei Agenten geben sich schließlich als Rudi Ross und Goofy zu erkennen. Es stellt sich heraus, dass die Entenhausener mit demselben Flugzeug wie Micky gereist sind, nur dass sie im Passagierbereich waren, während Micky mit dem Laderaum vorlieb nehmen musste. Auch die Panzerknacker sind da und wollen das legendäre erste LTB stehlen, werden jedoch daran gehindert. Dagobert und Klever feilschen um das erste LTB, was sich laut Höpfner aber als vergeblich Müh erweist: Denn das LTB 1 sei unverkäuflich. Höpfner macht mit Micky einen Rundgang durch die Redaktion, stellt unter anderem Zeichner und Autoren vor und zeigt ihm verschiedene LTB-Ausgaben der LTB-Geschichte. Schließlich tritt auch Kater Karlo auf. Er hat sich zunächst als Panzerknacker verkleidet und ins Gebäude geschlichen, da er keine Einladung erhalten hatte. Er beklagt sich er nicht eingeladen wurde und moniert, Mickys Erfolg und der des LTB wäre ohne sein Wirken (er ist ja immer der Antiheld) gar nicht möglich. Der tollpatschige Goofy möchte Kater Karlo mit einem einem Blumentopf außer Gefecht setzen, trifft jedoch aus Versehen Peter Höpfner, der bewusstlos zu Boden sinkt. Kater Karlo fesselt anschließend Micky und Goofy. Dann ruft er in der Druckerei an, gibt sich als Chefredakteur aus und befiehlt, den Druck anzuhalten und ein neues Titelbild des LTB 500 zu drucken: Eines, das ihn selbst zeigt. Micky und Goofy gelingt es, sich zu befreien und der wieder zu sich gekommene Höpfner erklärt, dass Kater Karlos sehr wohl eingeladen war, jedoch „unzustellbar“ war (da Karlo als Ganove öfter mal das „Haus“ wechselt). Karlo ist zudem gerührt, dass er so viel Fanpost erhält. Schließlich erhält Kater Karlo einen Entwurf des LTB 500, das ihn selbst auf dem Cover zeigt.

Das Geheimnis der Silberleuchter[Bearbeiten]

I TL 1743-AP

Onkel Dagobert erzählt seinen Neffen die Geschichte seines Vorfahren Jean Dagojean, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Frankreich lebte. Dagojean ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und wird seitdem von unerbittlichen Inspektor Javert gesucht. Nach einer langen, abenteuerlichen Flucht rastet Dagojean im Wirtshaus des zwielichtigen Thénardier und seiner Frau, wo er die kleine Cosette kennenlernt, die für die Thénardiers die schwersten Arbeiten verrichten muss. Schließlich nimmt sich Dagojean Cosette- wenn auch zunächst unfreiwillig- an und macht sich mit ihr auf den Weg nach Paris, wo er sich vor Javert verstecken will. Unterdessen erfährt Thénardier von Canard, dem Sekretär Napoleons, welchen Wert die Silberleuchter haben, die er einst gestohlen hatte. Diese sind nämlich der Schlüssel zum Schatz Karls des Großen. Nachdem Thénardier und Canard erfahren haben, dass die Silberleuchter mittlerweile im Besitz Dagojeans sind, reisen die beiden ebenfalls nach Paris. Eine abenteuerliche Geschichte beginnt, die sich über mehr als zehn Jahre hinziehen soll...

→ Eine detailliertere Inhaltsangabe sowie weitere Informationen gibt es im Hauptartikel Das Geheimnis der Silberleuchter.

Die Jagd auf Karte Nummer eins[Bearbeiten]

I TL 1894-BP

Vor den Toren von Paris soll im Frühjahr 1992 das erste Disneyland auf dem europäischen Kontinent eröffnet werden. Während noch die Bauarbeiten vonstatten gehen, bricht sich der Marketingchef Jim Target mit seinem Team darüber den Kopf, wie man die Eröffnung des Parks medienwirksam begehen könnte. Als er den kleinen Jungen Gérard und dessen Freunde beim Spielen beobachtet, kommt ihm der geniale Einfall, eine Schnitzeljagd nach der ersten Eintrittskarte für das Disneyland Paris zu veranstalten, die freien Eintritt für sich und Freunde auf Lebenszeit garantiert. Die Vorgesetzten und der große Chef von Target sind begeistert und so beginnen die aufwendigen Vorbereitungen.

Für die Jagd nach der Karte Nummer 1 schicken die Verantwortlichen Briefe nach Entenhausen und wollen verschiedene Mitglieder der Familie Ducks in Teams gegeneinander antreten lassen, welche dir Aufgaben bewältigen und die Rätsel lösen sollen. Während Onkel Dagobert und Daniel Düsentrieb ein Team bilden, arbeitet Daisy mit Donald zusammen, Tick, Trick und Track verbünden sich mit Gitta Gans und Dussel Duck hofft auf das Glück von Gustav Gans. Allerdings haben es auch die Panzerknacker unter der Führung von Mac Moneysac auf die Karte Nummer 1 abgesehen und heften sich den Ducks an die Fersen. Es beginnt eine abenteuerliche Reise mit dem Düsentrieb'schen Luftfisch, einem rosafarbenen Zeppelin mit Düsenantrieb. Die Entenhausener starten ihre Reise in London und besuchen Brüssel, den Nibelungenfelsen am Rhein, den Karneval in Venedig, Flamencotänzer in Spanien und müssen sich schlussendlich beeilen, pünktlich zur Eröffnung in Paris zu sein. Am Ende zeigt sich Onkel Dagoberts goldenes Herz.

Etwas Leckeres fürs Leben[Bearbeiten]

Seoul 1988 – Olympisches Fieber - Teil 4[Bearbeiten]

I TL 1705-AP

Inhalt: siehe hier