LTB Spezial 32

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Lustiges Taschenbuch Spezial
Band 32
Große Entdecker
LTBSP 032 BV.jpg

Erscheinungsdatum: 09. Juli 2009
Chefredakteur: Peter Höpfner
Übersetzer: Gerlinde Schurr, Alexandra Ardelt, Gudrun Penndorf u.a.
Geschichtenanzahl: 11
Seitenanzahl: 512
Preis: 7,50 €
Weiterführendes
Liste aller Lustigen Taschenbücher Spezial
Ind.PNG Infos zu LTBSP 32 beim Inducks
Hardcover
LTB Spezial 32 ist als Enthologien 17: Bürzel im Wind – Große Entdecker (im Rahmen der Enthologien-Reihe) auch im Hardcover erschienen.
ENT17.jpeg



Inhalt[Bearbeiten]

Die Abenteuer des Marco Polo – Episoden 1 bis 4[Bearbeiten]

4 Episoden, zusammen 126 Seiten
Onkel Dagobert möchte einenn vierteiligen Fernsehfilm über das Leben und die Abenteuer von Marco Polo so kostengünstig wie irgendmöglich produzieren. Daher verpflichtet er seine Freunde und Verwandten für die Filmrollen. Als Drehbuchautor fungiert Micky Maus, der dem Drehteam sein vierteiliges Skript vorträgt und dabei immer wieder von Onkel Dagobert unterbrochen wird, der in seinem Sparzwang die Handlung immer weiter zusammenstreicht, sodass Micky frustriert ein Kapitel nach dem anderen zerreißt.
Alle Teile wurden im LTB 119 erstveröffentlicht.

Die Abenteuer des Marco Polo – Episode 1: Die Arche[Bearbeiten]

I TL 1409-AP

Als frischgebackener Eigentümer eines Fernsehsenders hat sich Onkel Dagobert in den Kopf gesetzt, für das Debut einen gewaltigen, mehrteiligen Kolossalfilm um das Leben und die Abenteuer des Handelsreisenden Marco Polo zu drehen. Statt bekannte Filmstars zu engagieren, die hohe Gagen fordern könnten, spannt Dagobert seine Freunde und Verwandte ein und verteilt bereits die Rollen. Während Daniel Düsentrieb als Ausstatter die Dreharbeiten mit technischen Spielereien ausrüsten soll, zeichnet Micky Maus als kostenlos arbeitender Drehbuchautor verantwortlich.

Das erste Kapitel beginnt etwa Mitte des 13. Jahrhunderts mit der Heimkehr von Marco Polo, seinem Vater Nicolao und seinem Onkel Maffeo in die Lagunenstadt Venedig. Die Familie Polo wird weder von ihren Freunden noch von ihrem Hausdiener Bortolo erkannt, da die Polos längst als verschollen gelten und für geisterhafte Erscheinungen gehalten werden. Selbst die eigene Familie erkennt die Heimkehrer nicht sofort, erst die gutherzige Großmama lässt ein großes Fest ausrichten und die drei Abenteuerer feiern. Um die letzten Zweifler zur Raison zu bringen, schlitzen die Polos ihre zerschlissenen Mäntel auf, aus denen prachtvolle Juwelen purzeln, die sie aus dem fernen Osten mitgebracht haben. Sie beabsichtigen, mit diesen einen Palast in San Giovanni Crisotomo zu errichten. Am Feuer sitzend beginnt Marco Polo, den Anwesenden von seinen Abenteuern zu berichten.

Nach Jahren härtester Entbehrungen auf dem gefahrenvollen Weg gen Osten ist es den venezianischen Reisenden trotz aller Widrigkeiten gelungen, die Stadt Chemenfu im fernen Catai zu erreichen, wo sich der Palast des Kublai Khan befindet. Der Khan empfängt die Polos herzlich, da er Nicolao und Maffeo schon von der letzten Reise kennt. Auf Nachfrage erläutert Marco, dass er die fremde Sprache von seinem Tatarendiener Piedro während der Reise erlernt habe. Vor ihrer Ankunft bereisten die Kaufleute die Turcomanie und Armenien, wo sie sich an den saftigen Weiden erfreuten und den Berg Agherdag erreichten, auf deren Spitze sich angeblich die Überreste der biblischen Arche Noah befinden sollen. Auf dem verschneiten Gipfel können sie die Arche zwar tatsächlich entdecken, kommen aber nicht in deren Nähe, um dem Khan ein Stück davon als Geschenk mitzubringen, woraufhin sie den Abstieg bestreiten, um ihren Weg fortzusetzen.

Onkel Dagobert unterbricht die Erzählung von Micky, um eine Werbe-Unterbrechung einzuspielen, für die er Daisy Duck eingespannt hat. Micky verwehrt sich jedoch dagegen, dass sein Gesamtwerk durch nervige Werbung zerteilt und verhunzt wird. Da Dagobert immense Ausgaben für realistische Kulissen und eine originalgetreue Kopie der Arche Noah befürchtet, ohne dafür auf Werbeeinnahmen setzen zu können, streicht er kurzerhand die erste Episode und zerknüllt das Skript vor Mickys Augen. Aus seiner Sicht könne sich in der heutigen schnellebigen Zeit sowie kein Zuschauer mehr daran erinnern, ob er vor einer Woche den ersten Teil gesehen habe oder nicht, solange er nur zu Beginn des zweiten Teils eine vonn Daisy vorgetragene Zusammenfassung erhalte.

Die Abenteuer des Marco Polo – Episode 2: Bis zur großen Mauer[Bearbeiten]

Marco Polo, Nicolao Polo und Maffeo Polo haben das Königreich Kerman erreicht, wo es riesige Türkis-Vorkommen geben soll. Sie entdecken in der Ferne eine gut bewachte Mine, in der Sklaven schuften müssen, um für den König nach den blau schimmernden Edelsteinen zu graben. Auf Anraten des gierigen Maffeo suchen nun auch die Polos nach Türkisen, werden jedoch von einer bärenstarken Wache überrascht, der sie nur dank des mutigen Einsatzes von Marco entkommen können. Nachdem sie eine Ebene voller großer Büffel mit Höckern durchzogen haben, rasten die Wanderer an den Ruinen einer einst prächtigen Siedlung, die von den blutgierigen Ischaren zerstört wurde, bevor sie die Große Wüste durchqueren wollen. Ein Wandereremit erklärt den Polos, was es mit dem schwarzen Brennöl auf sich hat, das sich für krigerische Zwecke verwenden lässt. In der letzten Stadt vor der Wüste zeigt sich kein kundiger Führer bereit, Familie Polo zu begleiten, da die königliche Tafel Unheil voraussage. Daraufhin tauscht die Familie ihre Pferde gegen Kamele ein und rüstet sich mit Proviant.

Die Durchquerung der Wüste gestaltet sich als strapaziöser als gedacht und vor durst völlig erschöpft wird Marco Polo Opfer einer Sinnestäuschung. Zum Glück erreichen des Nachts berittene Eilboten des Großkhans Kublai das Lager der völlig ausgezehrten Venezianer. Gerettet und umfassend versorgt setzen Marco, Nicolao und Maffeo die Reise in Begleitung der Boten die Reise fort, erblicken beeindruckende Städte und kommen schließlich einen Monat später am Lager der Nomadenrebellen vorbei, die vom schrecklichen Caidu angeführt werden. Mit Mühe und Not erreichen die Reisenden einr gigantische Mauer, die das Kaiserreich Catai vor feindlichen Angriffen schützt und können damit den bedrohlichen Reiterhorden entkommen. Pai-Tan, der Zeremonienmeister des Großkhans, empfängt die Venezianer mit diplomatischen Ehren und verspricht, dass von nun an keine Gefahren auf der Weiterreise mehr drohen.

Erneut setzt Onkel Dagobert dem Bericht von Micky ein Ende und verweist auf seine Werbe-Chancen für Erdöl und die hohen Ausgaben für die Türkise, die Buckelrinder, ein mongolisches Zeltlager und vor allem die elend lange Mauer. Micky versteht zähneknirschend, worauf Onkel Dagobert hinauswill, und zerteilt das Skript für den zweiten Teil sinnbildlich in zwei Teile.

Die Abenteuer des Marco Polo – Episode 3: Mission in Saiafun[Bearbeiten]

Nach monatelanger Reise durch Freundesland gelangen Marco Polo und seine beiden Verwandten schließlich nach Chemenfu, wo sie von der Pracht der Paläste sichtlich beeindruckend sind und sich über den schieren Reichtum des Großkhans an Gold, Silber und wertvollen Edelsteinen wundern. Sie überbringen dem mächtigen Herrscher von Catai das venezianische Angebot für ein Treuebündnis und ein prachtvolles Juwel, das kurzerhand in der ausufernden Schatzkammer des Khans landet. Dieser führt die Abgesandten herum und erläutert, dass seine Macht auf allerlei goldenen Befehlstäfelchen (Païza) fußt, von denen die Tafel mit dem Jagdfalken darauf ihn als Herrscher legitimiert. Der Khan befiehlt seinem Großtebot Klever-Tschang, bei dessem Anblick Marco jedoch nichts Gutes schwant, für das Wohl der Gäste zu sorgen. Die Familie Polo lernt das Papiergeld kennen und erfreut sich an den langen Nudeln und den anderen Erfindungen des asiatischen Reiches, zum Beispiel dem Löffelkompass.

Als die Goldtäfelchen und der Druckstpck für das Papiergeld aus dem Palast gestohlen werden, ist der Großkhan außer sich vor Sorge und bittet Marco Polo, die Ermittlungen aufzunehmen. Dieser entlarvt schnell Klever-Tschang als Täter, der sich aber bereits in eine entlegene Stadt Saianfu abgesetzt hat, die auf einer Bergkuppe gelegen als uneinnehmbar gilt. Nachdem die Polos Zeuge weiterer spektakulärer Brauchtümer der Asiaten geworden sind und das erste Falschgeld in Umlauf gebracht wird, schickt der Großkahn (nach der Befragung seines Hofmagiers) Marco Polo und dessen Diener Piedro los, um Klever-Tschang das Handwerk zu legen. Die beiden erklimmen den Berg, schleichen sich in die Festung und entkommen mit den Golftäfelchen und dem Druckstock gerade so den riesigen Saianfu-Ringern, in dem sie magisches Pulver ausstreuen und die Brücke zerstören. Auf ihrer Rückreise an den Hof des Khans werden Marco und Piedro allerdings von dem auf Rache sinnenden Caidu erwischt und gefangen genommen.

Den finanziellen Aufwand für die vielen Tiere, die Pagode und die weiteren Kulissen hält Onkel Dagobert für zu groß und entsorgt damit auch den dritten Teil trotz der Einreden von Tick, Trick und Track sowie Minnie Maus im Papierkorb. Micky kündigt Marcos Abenteuer mit der holden Weiblichkeit für den vierten und letzten Teil an.

Die Abenteuer des Marco Polo – Episode 4: Die Prinzessin Cocacin[Bearbeiten]

Der auf Rache sinnende Caidu hat Marco Polo gefangen genommen und liefert ihn seiner wuchtigen Tochter Aigiaruc aus, die als erbitterte Kämpferin gilt und sich nur demjenigenn unterwerfen wird, der sie im Kampf bezwingt, was bisher noch keinem gelungen sei. Caidu befiehlt, dass Marco im Duell gegen Aigiaruc antreten soll und sich ihm im unwahrscheinlichen Falle des Sieges zu Füßen werfen würde. Trotz ungleicher Waffen und der schieren Muskelkraft der Räubertochter kann Marco Polo den Sieg erringen, indem er auf Anraten seines Dieners Piedro den letzten Rest Zauberpulver gegen Aigiaruc verwendet. Wider Erwarten halten Caidu und Aigiaruc Wort, doch an eine Hochzeit denken beide Parteien nicht. Als der Großkhan in einer Karawane aus Elefanten auftaucht, ist Marco Polo hocherfreut und überreicht dem Herrscher die Goldtäfelchen und den Druckstock.

Marco hat von nun an nur noch Augen für die schöne Prinzessin Cocacin, die als „Perle des Catai“ gerühmte Nichte des Großkhans. Cocacin ist allerdings bereits dem König vonn Persien versprochen und soll die Reise dorthin auf dem Landweg antreten, sodass ihr und Marco nur eine kurze Zeit vergönnt ist. Zurück in der Hauptstadt machen Nicolao und Maffeo Polo Marco mit ihren neusten Erkenntnissen vertraut und bejubeln die Heldentaten des jungen Venezianers. Doch nach vielen Jahren haben die drei Polos genug vom Land im Osten und wollen zurück in die Heimat reisen, was ihnen der Großkhan zunächst verwehrt. Erst als die völlig erschöpfte Cocacin auftaucht, von Marco Polo in den Palast gebracht wird und von dem Überfall einer Räuberbande auf dem Weg nach Persien berichtet, besinnt sich der Großkhan eines Plans. Marco, Nicolao und Maffeo Polo sollen die schöne Cocacine mit reich beladenen Dschunken auf dem Seeweg nach Persien begleiten und anschließend heimkehren dürfen.

Auf der Fahrt weiß sich Marco gegen anrückende Piraten und die Naturgewalten durchzusetzen; er erkennt gleichwohl, dass er und Cocacin nicht zusammenkommen können, da für sie unterschiedliche Schicksalswege vorbestimmt sind. Wohlbehalten erreicht die Gesandtschaft Persien, wo ein rauschendes Fest gefeiert wird. Beschützt von einer schwer bewaffneten Eskorte des Königs treten die venezianischen Edelleute ihre Rückreise über Galiläa an, wo sie sich zum eigenen Schutz als Bettler verkleiden. Ohne ihren Kompass völlig aufgeschmissen wirft Marco Polo wütend ein goldenes Täfelchen weg, das er vom Großkhan zum Abschied erhalten hat. Ein mysteriöser Lichtschein weist den Polos in diesem Augenblick den Weg zum Meer, wo sie auf ein venezianisches Handelsschiff stoßen. Zurück in Venedig werde sie von ihrer Familie und ihren Freunden als Helden gebührend in Empfang genommen.

Als Daisy hört, dass Onkel Dagobert gedenkt, die Rolle der wunderschönen Prinzessin Cocacin an Dolly Duck zu vergeben, entlädt sich ihre Wut an Onkel Dagobert und dem armen Donald. Micky kann sich nur noch schutzsuchend die beiden großen Ohren zuhalten.

Das Geheimnis der Amazonen[Bearbeiten]

Der Schatz der Zyklopen[Bearbeiten]

I TL 2084-4

Donald und die Kinder haben ein Goldnugget gefunden, welchen sie gleich Onkel Dagobert zeigen. Der möchte ihnen das Edelmetall sogleich abkaufen. Doch Donald lehnt aufgrund des ideellen Wertes ab. Nicht mal für den Schatz der Zyklopen würde er den Nugget hergeben. Mit diesem Stichwort startet Dagobert sogleich eine neue Schatzsuche...

Die Entdeckung Australiens[Bearbeiten]

Die rätselhafte Stadt[Bearbeiten]

Die Wahrheit über Atlantis[Bearbeiten]

Es war einmal in Amerika... Goldfieber[Bearbeiten]

I TL 2177-1

Dollivers Reisen[Bearbeiten]

Dollivers Reisen – Ein Abenteuer in Lilliput[Bearbeiten]

I TL 1491-AP

Dollivers Reisen – Im Reich der Riesen[Bearbeiten]

Raue Sitten[Bearbeiten]

Die Fünfhundertjahrfeier[Bearbeiten]

König Bubanassars Arche[Bearbeiten]

I TL 1418-AP

  • Originaltitel: Topolino e l'arca di Bubanassar
  • Story: Giorgio Pezzin
  • Zeichnungen: Massimo De Vita
  • Erstveröffentlichung: 30.01.1983
  • Genre: Abenteuer
  • Figuren: Micky Maus, Goofy, Professor Popsen, Sigi Schnellhand
  • Seiten: 53

Während der Halbzeitpause eines Fußballspiels wird im Fernsehen darüber berichtet, dass bei dem Gelehrten Professor Popsen eingebrochen worden sei und bemerkenswerte Dokumente entwendet worden wären. Anders als Goofy kann sich Micky nun nicht mehr auf das Fußballspiel konzentrieren und ist in Gedanken bei den gestohlenen Forschungen des Professors, die sich um eine sagenumwobene zweite Arche drehen, welche von dem reichen König Bubanassar in Auftrag gegeben wurde und angeblich die biblische Flut ebenfalls überstanden haben soll. Als Professor Popsen plötzlich vor der Tür steht und um Mickys Hilfe bittet, ist dieser sogleich Feuer und Flamme und bietet seine vollste Unterstützung an. Nachdem Micky seine Theorien dargelegt hat, machen sich die drei Abenteuerer auf die Suche durch den vorderen Orient und schließlich das tibetanische Hochgebirge, um nach Überresten der Arche zu suchen. Wie sich herausstellt, hat es auch der gemeine Betrüger Sigi Schnellhand auf die Schätze von König Bubanssars abgesehen. Es ist also Eile geboten, sodass Micky und Goofy über sich hinauswachsen müssen.