Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Die Gefangene am White Agony Creek

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sein Leben, seine Milliarden
Kapitel 8b
Die Gefangene am White Agony Creek
The Prisoner of White Agony Creek
Zeit der Handlung: 1897
Ort der Handlung: Yukon Territory, White Agony Creek
Geschichte, auf der das Kapitel basiert: Wiedersehn mit Klondike
Entstehungsdatum: 2005
Storycode: D 2005-061
Seiten: 31
Deutsche Übersetzung: Arne Voigtmann, Jano Rohleder
Deutsche Erstveröffentlichung: Micky Maus Magazin 22–24/2006
Weiterführendes

Ind.PNG Infos zu

Die Gefangene am White Agony Creek

beim Inducks

© Egmont Ehapa

Die Gefangene am White Agony Creek (Original The Prisoner of White Agony Creek) ist eine von Don Rosa gezeichnete Comicgeschichte und ein Nebenkapitel seines Opus magnum Sein Leben, seine Milliarden. Es ist die letzte Comicgeschichte, die Rosa der Serie hinzufügte und überhaupt die letzte von Don Rosa gezeichnete Comicgeschichte. Hier geht es um das Verhältnis zwischen Nelly und Dagobert während des Goldrauschs am Klondike.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Onkel Dagoberts Neffen diskutieren im Geldspeicher darüber, was denn sein wertvollster Besitz sei. Track meint, es sei das Straußeneinugget, denn schließlich sei es einmal von Nelly gestohlen worden und Dagobert habe es zurückerobern müssen. Im Zuge dessen habe er Nelly auf seinen Claim im White Agony Creek entführt. Dagobert hat seinen Neffen allerdings nie erzählt, was genau dort passiert ist. Ihre harmlose Frage danach lässt ihn sich an jene Ereignisse erinnern.

Dagobert zwingt Nelly ihn zu begleiten, nachdem sie nur einen Teil der zuvor von ihr gestohlenen Nuggets zurückgeben kann. er möchte ihr zeigen, wie hart Goldgräber arbeiten müssen, damit sie künftig nicht mehr die Goldsucher bestiehlt. Er zeigt ihr auch die Gefahren, die mit diesem Leben verknüpft sind, etwa Bären oder das riesige Mammut im Mooseneck-Gletscher. Nelly hat im Stillen vor, Dagobert sein Straußeneinugget und auch die Besitzurkunde des Tals zu stehlen. Am nächsten Morgen wird Nelly beinahe von einem Bären erbeutet, doch Dagobert wirft sein Messer und vertreibt den Bären damit. Dabei schneidet er eine Locke von Nellys Haar ab, die er an sich nimmt.

Nellys Verschwinden ist nicht unbemerkt geblieben. Wyatt Earp, Bat Masterson und Roy Bean, die vorhatten, Nelly als Attraktion für ihren Salon zu buchen, werden von Shandy Schofel aufgehetzt, sie zu befreien. Die drei Legenden des Westens brauchen Führer, um zu Dagoberts Claim zu kommen, und stoßen auf die Gauner Butch Cassidy und Sundance Kid, die sie anheuern, ohne deren Identität zu kennen. Ihnen gelingt es dank Schofels Karte, den Claim zu finden, doch Nelly lässt sich nicht so einfach retten. Ihr Plan war es ja, Dagoberts Gold und Besitzurkunde zu stehlen und die Rettungsmannschaft würde ihren Plan zunichte machen. Also alarmiert sie Dagobert.

Mit mehreren Tricks gelingt es Dagobert, Earp, Masterson und Bean zu überwältigen und zu fesseln. Erst jetzt erkennen die Legenden des Westens, dass sie sich mit einer weiteren Legende angelegt haben, was sie überhaupt nicht wollten. Sie erkennen auch, welche Ganoven sie wirklich zum Claim geführt haben. Butch Cassidy und Sundance Kid, die nur Dagoberts Gold stehlen wollten, konnten in der Zwischenzeit Nelly, die gerade das Kästchen mit Dagoberts größten Schätzen stehlen wollte, entführen. Dagobert jagt ihnen mit zwei Elchen nach über den Mooseneck-Gletscher und den eiskalten Yukon River und es gelingt ihm, Nelly und sein Kästchen zu retten und die Gauner zu überwältigen.

Zurück in der Hütte haben sich Earp, Masterson und Bean versteckt, um Dagobert endgültig zu besiegen. Nelly weiß, dass sie dies niemals allein schaffen können und deshalb wendet sie ihre stärkste Waffe an: sie küsst Dagobert. Das paralysiert ihn derart, dass er niedergeschlagen werden kann. Nelly kann endlich das Kästchen anschauen. Da bemerkt sie, dass das, was Dagobert die Nächte zuvor fasziniert angeschaut hat, nicht das Nugget oder die Besitzurkunde, sondern die abgetrennte Locke von ihr war. Sie erkennt, dass sie nicht gehen kann.

Zurück in der Gegenwart hat Dagobert immer noch nicht die Frage beantwortet, was denn sein wertvollster Besitz sei. Der Geldspeicher? Nein. Das Straußeneinugget? Nein. Die Nummer eins? Nein. Die Duckenburgh? Nein. Nein, sein wertvollster Besitz ist eindeutig die Locke, seine einzige Erinnerung an Nelly.

Entstehungsgeschichte und Bezüge[Bearbeiten]

Als Carl Barks 1952 Wiedersehn mit Klondike schrieb, baute er eine etwa vierseitige Rückblende ein, welche den jungen Dagobert zeigt, wie er von Nelly verführt und schließlich ausgeraubt wird. Als Rache verschleppte Dagobert Nelly auf seinen Claim und zwang sie, einen Monat lang hart zu arbeiten.[1]

Während seiner Arbeit an Sein Leben, seine Milliarden hatte Don Rosa stets das Gefühl, diesem einmaligen und höchst dramatischen Aufeinandertreffen von Nelly und Dagobert nichts hinzufügen zu können, bzw. zu wollen. „Das Entscheidende an Barks' Erzählung von Dagoberts verlorener Liebe war, dass sich die beiden nur ein einziges Mal trafen, dass es nur die eine Zusammenkunft gab, von der in ‚Wiedersehen mit Klondike‘ erzählt wurde. Ich wollte die Schönheit und Bedeutsamkeit meiner Barks'schen Lieblingsszene nicht durch das alberne Erfinden weiterer Treffen während der damaligen Zeit verwässern. Also zwang ich mich dazu, meinen liebsten Moment von Dagoberts Lebensgeschichte zu vermeiden[2] Folglich zeigte Don Rosa in seinen bisherigen Geschichten stets nur Versuche Dagoberts und Nellys, zu einander zu kommen.

Für diese Geschichte wusste er allerdings, dass es sich hier nur um eine Erweiterung einer bereits von Barks beschriebenen Begebenheit handelte. Damit ist diese Geschichte auch die einzige, in der Dagobert und Nelly direkt interagieren. Trotzdem bleibt nach wie vor etwas der Fantasie der Leser überlassen: Wir wissen nicht genau, was in der Hütte am Ende der Geschichte passiert. Nur so viel sei gesagt: Der Schnee am Hüttendach auf Seite 30 der Geschichte schmilzt innerhalb von drei Panels, obwohl das Dach nach Norden zeigt. Und Dagobert errötet sehr stark im nächsten Panel...[3]

Dagobert und Nelly[Bearbeiten]

In dieser Geschichte geht Don Rosa genauer in die Beziehung zwischen Dagobert und Nelly ein und zeigt noch einmal genau ihre zwei Aspekte: Der Hass, oder besser gesagt das Misstrauen, ist omnipräsent, Dagobert misstraut Nelly, weil sie ihm sein Straußeneinugget klauen will, und Nelly misstraut Dagobert, weil er ihr zu hart ist. Vor allem betont Don Rosa, dass die beiden sich nie verstanden haben, weil der andere immer seine Gefühle versteckt hat. Aber er zeigt auch die Liebe: Die beiden passen genau zueinander, so anders von den anderen, wie sie sind. Doch am Ende gewinnt immer (oder fast immer) das Misstrauen. Ein gutes Beispiel ist da das Bild.

Doch vor allem zeigt Rosa, dass Nelly mit Abstand die wichtigste Person in Dagoberts Leben ist. Und ihre Locke, seine einzige Erinnerung an sie, mit Abstand sein wichtigster Besitz.

© Egmont Ehapa





















Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Don Rosa verwendet in dieser Geschichte die realen Gestalten Wyatt Earp, Bat Masterson, Roy Bean, Butch Cassidy und Sundance Kid. Wyatt war eng mit Bat befreundet und Bat und Roy hatten einmal gemeinsam als Preisrichter gearbeitet. Bat Masterson kannte Soapy Smith, nach dessen Vorbild Barks Shandy Schofel formte. Wyatt Earp hatte tatsächlich in der Zeit des Yukon-Goldrausches einen Saloon in Nome. Insofern liegt es durchaus im Bereich des Denkbaren, dass diese drei zusammen einen Saloon übernehmen wollten. Butch Cassidy und Sundance Kid befanden sich zu dieser Zeit allerdings sicher nicht im Yukon Territory. Dennoch haben genügend Legenden berühmte Figuren des Westens zusammengeführt, sodass die Geschichte von Rosa kein Einzelfall ist.[4]

Deutsche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In der Erstveröffentlichung wurde die Rückblende zensiert. Don Rosa etwa bekam die fehlenden Seiten erst in den 1970er-Jahren zu sehen, als einige Fans sie ausgegraben hatten.
  2. Don Rosa: Der letzte Besuch am White Agony Creek. In: Don Rosa Collection 9, S. 210–211.
  3. Don Rosa: Der letzte Besuch am White Agony Creek. In: Don Rosa Collection 9, S. 212.
  4. Don Rosa: Der letzte Besuch am White Agony Creek. In: Don Rosa Collection 9, S. 212.


Don Rosas Sein Leben, seine Milliarden

Hauptkapitel: Der Letzte aus dem Clan der Ducks (I) • Der Herr des Mississippi (II) • Der Held der Badlands (III) • Der Kupferkönig von Montana (IV) • Der Retter der Duckenburgh (V) • Der Schrecken von Transvaal (VI) • Der Jäger des heiligen Opals (VII) • Der Einsiedler am White Agony Creek (VIII) • Der Milliardär im Hochmoor (IX) • Der Eroberer von Fort Entenhausen (X) • Der gewissenlose Geschäftsmann aus Entenhausen (XI) • Der Einsiedler der Villa Duck (XII)

Nebenkapitel: Das Geheimnis des Glückszehners (0) • Abenteuer auf Java (3b) • Der Rächer von Windy City (6b) • Die Gefangene am White Agony Creek (8b) • Die zwei Herzen des Yukon (8c) • Der Jaguargott von Culebra (10b)