LTB 520

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von LTB Collectors Edition 9)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partitur 4.jpg Siehe auch die Rezension dieses Bandes!


Lustiges Taschenbuch

Band 520

85 Jahre Donald Duck
LTB 520.jpg
Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 21. Mai 2019
Global Creative Director: Peter Höpfner
Redaktion:

Stephanie Bens

Übersetzung:

Manuela Buchholz, Peter Daibenzeiher, Eckart Sackmann, Susanne Walter

Geschichtenanzahl: 11
Seitenanzahl: 254
Preis: D: 6,50 €
A: 6,70 €
CH: sFr 12,50
Besonderheiten:
  • zusammen mit LTB 521 ergibt sich ein Doppelcover
Weiterführendes
Rezension dieses Bandes
Liste aller Lustigen Taschenbücher
Covergalerie
link=https://inducks.org/issue.php?c=de%2fLTB+520 LTB 520 Infos zu LTB 520 beim I.N.D.U.C.K.S.
LTB Collectors Edition
LTB 520 ist als LTB Collectors Edition 9 zusammen mit LTB 521 auch im Hardcover erschienen.
LTB Collectors Edition 9.png
Mit Unterschrift von Andrea Freccero


Walt Disneys Lustiges Taschenbuch 520 (kurz einfach: LTB 520) erschien am 21. Mai 2019 unter dem Titel „85 Jahre Donald Duck“. In diesem Jahr wurde der 85. Geburtstag Donald Ducks gefeiert. Dieses LTB enthält gleich drei Crossover-Geschichten, in denen Donald an der Seite seiner alten Freunde Micky Maus und Goofy auftritt. Das Cover dieser Ausgabe bildet eine Einheit mit dem Cover des LTB 521 – legt man sie nebeneinander, ergibt sich ein Donald-Phantomias-Motiv. Die LTBs 520 und 521 erschienen zudem auch im Rahmen der LTB Collectors Edition; dort mit einer Unterschrift von Andrea Freccero sowie einem Variant-Cover.

Inhalt[Bearbeiten]

Der etwas andere Geburtstag[Bearbeiten]

D 2018-089

Ausgerechnet an seinem Geburtstag beschleicht Donald Duck das Gefühl, all seine Freunde und Verwandte haben ihn an seinem Ehrentag vergessen. Sogar seine Dauerverlobte Daisy hat – anders als in den vergangenen Jahren – keine Überraschungsparty geplant und auch Tick, Trick und Track gestehen ihrem Onkel gegenüber ein, den Geburtstag schlichtweg vergessen zu haben. Doch plötzlich erhält der deprimierte Donald einen Anruf vom Entenhausener Fernsehstudio, wo für die TV-Show „Kapriolen“ ein interessanter Studiogast mit einem bewegten Leben gesucht wird. Donald tritt Feuer und Flamme ins Scheinwerferlicht der Fernsehkameras; doch er ahnt nicht, dass der windige Moderator über allerlei Umwege in den Besitz des „Memoflotts“ gelangt ist! Mit dieser Erfindung von Daniel Düsentrieb wird es dem Träger des Hightech-Helms ermöglicht, in die gespeicherten Erinnerungen zu gelangen. Auf dem Memoflott sind jedoch Donalds ganz private Erinnerungen hinterlegt und schon bald lacht halb Entenhausen über den tollpatischigen Pechvogel. So wird eine Tür nach der anderen aufgestoßen, um Donald der Lächerlicheit preiszugeben: Gibt es ein Entkommen oder werden am Ende alle intimen Geheimnsse von Donald gelüftet? Man darf gespannt sein!

Agent DoppelDuck Teil 53: Notlösung[Bearbeiten]

I TL 2984-01

Gemeinsam mit Kay-K gelingt es DoppelDuck, brisante Dokumente aus einem gut gesicherten Tresor zu entwenden. Allerdings werden gut lesbare Duplikate der Akten benötigt...

Da lacht die Maus: Zauberhafte Auszeit[Bearbeiten]

I TL 2842-1

Die drei Freunde Micky, Donald und Goofy beschließen, einen erholsamen Kurzurlaub zu unternehmen und es sich in einem gemütlichen Ferienhäuschen auf der Ratzenalm gutgehen zu lassen. Dieses mieten sie preiswert bei ihrem Freund Rudi Ross. Da die Dachkammer verschlossen ist, richten sich die drei Kameraden im Untergeschoss und im ersten Stock ein. Nach einem imposanten Mahl beschließen die drei, sich zur Nachtruhe zu begeben. Doch von Ruhe kann keine Rede sein! Des Nachts geschehen seltsame Dinge in dem Haus, die sogar Micky an seinem Verstand zweifeln lassen. So werden Micky, Donald und Goofy mir nichts, dir nichts von einer Armee von wandelnden Kissen bedroht und können sich gerade so gegen die Invasoren verteidigen. Ob hier alles mit rechten Dingen zugeht?

Ein ganz exklusives Geschenk[Bearbeiten]

I TL 3054-04

Der gute Donald bekommt von Micky und Kater Karlo ein Videospiel geschenkt, das dieser sich laut eigener Aussage schon lange gewünscht hat. Und wie macht ein Multiplayer-Game am meisten Spaß? – richtig! Am besten, man spielt gemeinsam mit Freunden auf der heimischen Couch!

Der strahlende Schatten[Bearbeiten]

I TL 3248-2

Diplom-Ingenieur Daniel Düsentrieb hat keine Zeit zu verlieren, wenn er pünktlich beim Erfinderkongress ankommen möchte. Hektisch packt er seinen Koffer und lässt sein liebenswertes Helferlein mit einer ordentlichen Schachtel Ersatzglühbirnen in seiner Erfinderwerkstatt zurück. Vor dem Haus stößt er mit Donald und Dussel Duck zusammen, die gerade zum Klub der UFO-Fans aufbrechen. Dort treffen sich allerlei Pseudowissenschaftler, Hobbyastrologen und Verschwörungstheoretiker. Im Gegensatz zu Dussel ist Donald von dem Spektakel reichlich gelangweilt und schenkt den Vorträgen keine Beachtung. Als er jedoch als Phantomias zu nächtlicher Stunde auf ein riesiges, leuchtendes Ungetüm trifft, welches elektrische Energie absorbiert und immer mehr an Größe gewinnt, gerät auch er ins Zweifeln. Treiben tatsächlich Außerirdische ihr Unwesen in Entenhausen?

Rasante Radtour[Bearbeiten]

I TL 3255-5

Die drei Vettern Donald, Gustav und Dussel lassen es sich bei einem ihrer Herrenabende schmecken. Gustav macht seinen Vettern zum Nachtisch den Vorschlag, ihn bei einer gewonnenen Reise durch die Niederlande zu begleiten. Der Haken: Der Trip soll auf einem Tandem stattfinden, wobei Gustav nicht die Absicht verfolgt, selbst in die Pedale zu treten... Die Aussicht auf einen schönen Kurzurlaub in Holland überzeugt Donald und Dussel schnell und so machen sie sich auf den Weg vorbei an Windmühlen, quer über Tulpenfelder und durch Käsemanufakturen. Dussel hängt dabei an einer Schneekugel, die Gustav gewonnen und ihm geschenkt hat, die aber mehrfach fast unter die Räder gerät. Schließlich wird das Päckchen mit der Kugel mit einem von Gangstern geraubten Diamanten vertauscht. Nach einer halbsbrecherischen Verfolgungsjagd und der Zertrümmerung eines Käsegeschäfts werden die Ganoven gestellt.

Auf Härte und Niere geprüft[Bearbeiten]

I TL 2414-2

Nach Verlassen des Milliardär-Klubs stellt Klaas Klever seinem Erzrivalen Dagobert Duck seinen neu engagierten Leibwächter vor, der gerade eine Farbattacke auf Klever verhindert und den Angreifer in die Flucht geschlagen hat. Dagobert zweifelt im Hinblick auf die finanziellen Belastungen noch daran, ebenfalls einen Bodyguard anzuheuern. Doch als sich ihm die Möglichkeit bietet, einen Roboter gratis zu testen, der die Aufgaben eines Leibwächters spielerisch übernehmen könnte, schlägt er zu. Unsicher, ob Robbi wirklich der ideale Leibwächter ist, setzt Dagobert seinen Neffen Donald darauf an, eine Attacke zu Testzwecken zu arrangieren. Donald nimmt die Herausforderung an!

La soffitta di Pippo: Die Reise um die Welt in 80 Klicks[Bearbeiten]

I TL 2960-5

Beim Aufräumen und Stöbern auf Goofys Dachboden entdecken ebendieser sowie seine Freunde Micky und Donald das „E-Gook“ von Uronkel Digi Goof. Dabei handelt es sich um einen historischen Vorläufer eines modernen E-Book-Readers, auf dem man tausende von Büchern ganz einfach und unkompliziert abspeichern und selbstverständlich auch lesen kann. Auf wundersame Weise werden Micky und Donald in das E-Gook hineingesogen und finden sich wenig später inmitten des berühmten Abenteurromans „In 80 Tagen um die Welt“ wieder. Dort werden sie Begleiter des englischen Gentlemans Philieas Fogg und dessen Gefährten Passepartout. Im Schnelldurchlauf sehen sich Micky und Donald immer unvorhersehbareren Gefahren auf der Weltreise ausgesetzt! Zum Glück kann Goofy aus der realen Welt Einfluss auf das Geschehen im Buch nehmen. Aber kann er seine Freunde auch zurück in die Realität holen?

Um eine Erfahrung reicher[Bearbeiten]

I TL 3143-1

Eines Tages kommt Donald ein glänzender Einfall: In einer Zeitungsannonce bietet er seine Dienste als professioneller Schatzsucher an und hofft so, mit einer ordentlichen Gewinnbeteiligung verlorengegangene Schätze wiederzufinden. Onkel Dagobert widerstrebt Donalds Eifer und dessen Geschäftstüchtigkeit aufs Schärfste! Schließlich kann Donald nur dank der zahllosen Expeditionen von Onkel Dagobert auf solch eine Erfahrung in Sachen Schatzjagd zurückgreifen. Schnell schlagen zwei erste Kunden bei Donald auf, die auf dessen Expertise zurückgreifen möchten. Wenig später begleitet Donald die Herren Karl und Horst Pital auf die Isla del Tesoro, wo ein wertvolles Kleinod auf seine Wiederentdeckung wartet.

Die Kamele des Königs[Bearbeiten]

I TL 2536-7

Onkel Dagobert, Donald sowie Tick, Trick und Track besuchen einen todlangweiligen Vortrag zum Thema Salz. Der dozierende Professor berichtet zu guter Letzt über aus Salz geformte Kamele, die der asiatische Herrscher Steppolione der Erste einst anfertigen ließ. Plötzlich ist Onkel Dagoberts Interesse geweckt und so gibt es für die Neffenschar (trotz Fluchtversuch!) kein Entkommen mehr. Gemeinsam mit Baptist begeben sich die Ducks auf eine Expedition nach Mittelasien, wo sie dem Geheimnis der Kamele des Königs auf die Schliche kommen wollen.

Mickys Kunstgeschichte: Destino – Zwischen Traum und Fantasie[Bearbeiten]

I TL 2861-1

Auf einem Rollfeld des Flughafens von Los Angeles ca. um die Jahreswende 1945/56. Drei wohl bekannte Gestalten - namentlich Mickey Mouse, Donald Duck und Goofy – sehen gespannt der Ankunft eines weltbekannten Künstlers aus Europa entgegen. Die drei Freunde werden übrigens von niemand Geringerem als Walt Disney persönlich begleitet, der väterlich das Geschehen beobachtet. Als das Flugzeug endlich landet, klettert ein seltsam gekleideter Herr in einem Taucheranzug die Gangway hinunter: Salvador Dalí gibt sich die Ehre! Es wird der Anfang einer großartigen Zusammenarbeit zwischen Dalí und Walt Disney! Mickey, Donald und Goofy wüssten nur zu gern, woran die beiden genialen Köpfe hinter verschlossenen Türen tüfteln. Da die Neugierde bekanntlich stärker ist als die Vernunft, geraten die drei Cartoonstars in einen gehörigen Schlamassel...

Beilage[Bearbeiten]

In diesem LTB war die erste LTB Sammelkarte anlässlich des 85. Jubiläums von Donald Duck beigelegt. Die Sammelkarte ziert die Überschrift „Happy Birthday“.

© Egmont Ehapa

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]