Annette Funicello

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annette Funicello hält 1975 ein Foto von 1955

Annette Joanne Funicello (* 22. Oktober 1942 in Utica, New York; † 8. April 2013 in Bakersfield, Kalifornien) war eine US-amerikanische Popmusik-Sängerin und Schauspielerin. Ihren Durchbruch hatte sie mit 13 Jahren in ihrer Rolle als Mouseketeer im „Mickey Mouse Club“, doch auch danach wurde sie in den Hauptrollen mehrerer Disneyfilme besetzt.

Leben[Bearbeiten]

Annette wurde am 22. Oktober 1942 in Utica, New York, geboren und war vier Jahre alt, als ihre Familie nach Los Angeles zog, da ihr Vater sich dort bessere berufliche Möglichkeiten erhoffte. Sie war die Tochter von Virginia Jeanne (geborene Albano) und Joseph Edward Funicello, ihre zwei jüngeren Brüder waren Michael und Joey Funicello.

Da Annette Funacello schüchtern war, aber gerne auftrat, schlug ihre Kindergärtnerin vor, dass sie ihre Schüchternheit durch Erlernen eines Musikinstrumentes überwinden kann. Funicello nahm Schlagzeugunterricht bei Roy Ball, aber ihre Eltern brachten sie dazu, es aufzugeben, als sie ihre ständig rhythmischen Zuckungen bemerkten. Als Ersatz meldete sie sie im Alter von sechs Jahren ein Jahr nach dem Umzug Funacellos Mutter für Tanzunterricht bei Margie Rix an. [1] Unbeabsichtigt legte sie damit den Grundstein für Annettes Künstlerkarriere. Funicello lernte dort schnell Stepptanz, Ballett und Spitzentanz.
Mit neun Jahren nahm Funicello an einem Schönheitswettbewerb im Willow Lake Camp teil, den sie gewann. Ihr Preis war ein kostenloser Model-Kurs an der Lynn Terrell School. Funicello arbeitete bald als professionelles Model für Geschäfte in San Fernando Valley. Laut ihrer Mutter verbrachte Annette im Alter von neun bis zwölf Jahren genauso viel Zeit mit Modeln wie mit Tanzen. Durch diese Erfahrung entwickelte sie ihre Natürlichkeit im Umgang mit Kameras und ihren Mode-Sinn. [1]

Im April 1955 spielte sie im Alter von 12 Jahren während der Veranstaltung Ballet vs. Jive die Hauptrolle in „Schwanensee“ im Burbank Starlight Bowl. Walt Disney saß im Publikum, um dort Kinder für seine neue Fernsehshow Mickey Mouse Club zu suchen. Am nächsten Tag erhielt Annettes Tanzlehrer Al Gilbert einen Anruf vom Studio mit der Bitte, das kleine Mädchen zu sehen, welches die Schwanenkönigin spielte. [2]

Disney lud sie zu einem Vorsprechen ein, zu dem auch zweihundert anderen Kindern kamen. Sie sprach dreimal vor und führte dabei Ballett- und Stepptanzübungen vor, beim letzten Mal sang sie auch ein Lied. Von den Mädchen der Mouseketeers war sie die älteste.
Es heißt, dass Funicello als vierundzwanzigster und somit letzter Mouseketeer besetzt wurde, doch wurden für die erste Staffel achtundzwanzig Kinder angeheuert. Von John Lee Johann, Ronnie Steiner und Dickie Dodd ist bekannt, dass sie nach Funicello Teil der Mouseketeers wurden.[1]

Als sie in einem Interview bei ABC 20/20 gefragt wurde, wie sie die Rolle als Mouseketeer bekommen habe, antwortete sie: „Ich war die ethnische Person. Alle anderen sahen so aus, wie ich mein ganzes Leben lang aussehen wollte: blauäugig und sommersprossig.“[3]

Noch vor der Premiere vom Mickey Mouse Club hatten Annette Funicello und die anderen Mouseketeers am 17. Juli 1955 ihren ersten Fernsehauftritt bei „Dateline: Disneyland“, der landesweiten Live-Übertragung der Feier zur Eröffnung von Disneyland. Funicello trat zusammen mit den anderen Kindern mit einer Gesangs- und Tanzeinlage auf, um für die neue Walt Disney-Fernsehshow „Mickey Mouse Club“ zu werben, die im Herbst Premiere haben sollte.[4]

The Mickey Mouse Club[Bearbeiten]

Der Mickey Mouse Club wurde am 3. Oktober 1955 erstausgestrahlt. Bis 1957 entwickelte sich Annette zu einem der beliebtesten Mouseketiere, deren Fanpost am Ende der ersten Staffel bereits 6.000 Briefe pro Monat erreichte. Laut Funicello war auch Disney überrascht: „Ich war etwa 13 Jahre alt, als die Fanpost anfing und er mich fragte: 'Hast du viele italienische Verwandte?' 'Nein, warum?', antwortete ich. 'Die Menge an Post für dich ist unglaublich!'“[2] Wie als Reaktion zu ihrer Fanpost ließ das Studio sie am Ende der ersten Staffel eine Reiseserie namens Italian Correspondent erzählen.

Funicello spielte ab der zweiten MMC-Staffel in mehreren Serien der Sendung mit, darunter die achtteilige Serie Adventure in Dairyland über das Leben auf einem Milchviehbetrieb in Wisconsin, und die zweite Staffel von Spin and Marty (The further Adventures of Spin and Marty). Ihre Rolle in Spin and Marty spielte sie auch in der dritten und letzten Staffel der Serie (The New Adventures of Spin and Marty), die während der dritten Staffel vom Mickey Mouse Club (1957–58) gezeigt wurde. Ebenfalls während Staffel drei begann ihre eigene, zwanzig-folgige Serie Annette, in der Funicello Annette McCleod spielte, ein verwaistes Mädchen vom Lande, das in die Stadt Ashford zur wohlhabenden Tante und Onkel geschickt wird. Der Erfolg der Serie Annette führte auch zu Annette-Comichefte, -Bücher und einer Annette-Papp-Puppe als Gimmick zu Cheerios.[5][6] [7]

Annette Funicello als Ozma bezaubert Walt Disney

Am 11. September 1957 wurde zum vierten Jubiläum der Sendung „Disneyland“ Blicke hinter die Kulissen des geplanten Films „Rainbow Road to Oz“ gezeigt, bei der die Besetzung vom Mickey Mouse Club die bekannten Rollen vom Zauberer von Oz spielen sollten. Jimmie Dodd wurde als Feiger Löwe gecastet und Funicello als Ozma, die unsterbliche und rechtmäßige Herrscherin von Oz.[4] Der Film wurde nie umgesetzt.

In der Serie Annette sang Annette das Lied How Will I Know My Love, das Disney so gefiel, dass er es für seine neu gegründete Plattenfirma Disneyland Records auf Schallplatte herausbrachte.[8]

Nach dem Club[Bearbeiten]

Nachdem sich der Mickey Mouse Club 1959 auflöste, wurde Annette als einziger der Mouseketeers von den Walt Disney Studios unter Vertrag genommen, wobei sie ihrem Arbeitgeber vorschlug, ihren italienischen Familiennamen Funicello in etwas "Amerikanischeres" wie Annette Turner zu ändern, wie es damals üblich war. Walt Disney sprach sich vehement gegen diese Idee aus und meinte, dass ihr eigener Name eigentlich ein Vorteil sei, da er so einzigartig sei, dass niemand, der ihn höre, ihn jemals vergessen könne. Er überzeugte die junge Schauspielerin, ihn beizubehalten.[3] Funicello spielte bei Disney in zahlreichen Fernsehserien mit, darunter Zorro, The Horsemasters und Elfego Baca, sowie in den Spielfilmen „Der unheimliche Zotti“ (The Shaggy Dog), „Aufruhr im Spielzeugland“ (Babes in Toyland) und „Eine Uni voller Affen“ (The Monkey's Uncle). [2] Ihr Gastauftritt in Zorro war ein Geburtstagsgeschenk von Walt Disney, der wusste, dass Funicello ein großer Fan der Serie war – oder zumindest vom Hauptdarsteller Guy Williams. [4]

Von Februar bis Mai 1959 hatte Funicello eine wiederkehrende Gastrolle als italienische Austauschschülerin Gina Minelli in der sechsten Staffel von Make Room for Daddy, was ihre erste Rolle außerhalb der Walt Disney Studios war.[4]

Im Sommer 1959 landete die 16-jährige Annette mit dem Titel Tall Paul auf Platz 7 der Billboard-Singlecharts, und stieg damit in Amerika zum Teeniestar auf. Das Lied war eine Coverversion, da es zuerst von Ex-Mouseketeer Judy Harriet aufgenommen wurde. Harriet hatte einen größeren Stimmumfang, doch Funicello war beliebter. Sie war somit die erste einer langen Reihe von Sängerinnen, die Platten nicht wegen, sondern trotz ihrer Stimme verkauften. Annette selbst machte sich nie Illusionen über ihr Talent und beschrieb ihren Gesang bescheiden als einem Tonumfang von drei Noten.[1]

Im Februar 1960 erschien Funicellos erstes Album, Annette, mit „How Will I Know My Love“ aus der Serie „Annette“ und dem Shermans-Hit „Tall Paul“, welcher die Karriere der Sherman Brothers startete.[9]

In diese Zeit fällt auch die Veröffentlichung ihres zweiten Albums und ihrer erfolgreichsten Langspielplatte Annette Sings Anka[10], eine Folge ihrer kurzen Liebschaft mit Paul Anka, der ihr vorher schon seine Hits Puppy Love und Put Your Head On My Shoulder gewidmet hatte. Die beiden trennten sich, weil sie beruflich viel zu tun hatten.

Da Disneyland Records vorwiegend auf das Kinderpublikum ausgerichtet war, wechselte Annette noch 1959 zur pop-orientierten Schwesterfirma Buena Vista. Auch dort waren ihre Platten, die weiterhin nur unter ihrem Vornamen veröffentlicht wurden, bis 1961 sämtlich erfolgreich. Mit O Dio Mio erreichte sie noch einmal Platz 10 bei Billboard. Bis 1965 blieb Annette bei Vista unter Vertrag, wechselte dann zu Tower Records, aber große Hits kamen nicht mehr zustande.

Am 27. März 1959 hatte Funicello ihren ersten Auftritt in Dick Clarks Musik- und Tanzshow American Bandstand, am 25. April 1959 war sie als Teil der titelgebenden Jury in der Sendung Juke Box Jury zu sehen.

1959 reichte Funicello eine Klage ein, um sich aus ihrem Disney-Vertrag zu befreien mit der Begründung, er sei ungerecht und sie habe bei der Unterzeichnung weder einen Agenten noch einen Rechtsbeistand gehabt. Sie verlor die Klage, aber ihr Anwalt reichte einen Antrag beim kalifornischen Bezirksberufungsgericht ein. Aus den Gerichtsunterlagen ging hervor, dass ihr wöchentliches Gehalt in den fünf Jahren bei Disney von anfangs 185 auf nur 325 Dollar pro Woche gestiegen war, während sie gleichzeitig wöchentlich 5000 Dollar für das Studio durch Aufnahmen, persönliche Auftritte und Ausleihen an Fernsehshows einbrachte. Das Gericht entschied Ende 1961, dass sie noch zwei Jahre unter ihrem derzeitigen Vertrag bleiben muss, ordnete aber an, dass ihr Gehalt sofort auf 500 Dollar pro Woche erhöht wird.[1] [11]

Am 1. Januar 1961 war sie wieder an Zorros Seite zu sehen, diesmal als Constancia de la Torre im einstündigen Fernsehspecial Zorro: The Postponed Wedding.

Annette nahm während der 33. Academy Awards am 17. April 1961 den Juvenile Award von der früheren Preisträgerin Shirley Temple im Namen von Hayley Mills entgegen, den Mills für ihre Darstellung in „Alle lieben Pollyanna“ ("Pollyanna") bekam. Dieser war der letzte verliehende Juvenile Award, seit 1963 können Kinder und Jugendliche in allen Kategorien antreten. Mills war nicht bei der Verleihung dabei, da ihre Eltern sie nicht von ihrer Nominierung informierten.[12]

Im Disney-Special The Title Makers (11. Juni 1961) zeigten Funicello und Tommy Sands, wie das animierte Intro zu „Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt“ (The Parent Trap) entsteht. Ebenfalls als Disney-Special wurde Oktober 1961 der Zweiteiler „The Horsemasters“, in der Funicello die unsichere amerikanische Schülerin Dinah Wilcox spiele, die eine angesehene englische Reitschule besucht.

Am 17. Dezember 1961, zwei Tage nach der Premiere von „Aufruhr im Spielzeugland“ (Babes in Toyland), gab Funicello als Moderatorin des Disney-Specials Backstage Party einen Blick in die Entstehung des Kinofilms.

Für das Disneyspecial „Disneyland After Dark“ (15. April 1962) sah man Funicello und Bobby Rydell als Gesangs-Duett.[13]

Ebenfalls im Special zu sehen waren Louis Armstrong, The Osmond Brothers, die Dapper Dans und das Elliott Brothers Orchestra. Die Folge wurde auch als Featurette für das Kino veröffentlicht.[14] Zur Feier der zehntausendsten Aufführung von „The Golden Horseshoe Review“ trat Funicello in dem gleichnamigen Disney-Special (23. September 1962) als Stargast auf, außerdem bekam sie eine Hauptrolle im Zweiteiler „Escapade in Florence“ (September bis Oktober 1962).

Bei den 15th Primetime Emmy Awards am 26. Mai 1963 nimmt Funicello im Namen der Walt Disney Studios den Emmy-Award in der Kategorie Beste Kindersendung für Walt disney's wonderful world of color entgegen.

Einen Tag, nachdem sie Oktober 1963 21 Jahre alt geworden war, kassierte sie 47000 Dollar, was zwanzig Prozent ihres gesamten Verdienstes bei Disney seit 1955 entsprach, der nach kalifornischem Recht für sie zurückgelegt worden war.[1]

Die Beach-Reihe[Bearbeiten]

Mitte der sechziger Jahre startete Annette Funicello eine weitere Karriere, nun als Filmschauspielerin. Nachdem sie bereits vorher in zahlreichen Disney-TV-Serien mitgespielt hatte, wollte American International Films sie in einem Film über Spaß am Strand einsetzen. Sie präsentierten die Idee Disney, bei dem sie noch unter Vertrag war. Zur Überraschung aller willigte er ein, unter der einzigen Bedingung, dass sie ihren Bauchnabel vollständig mit einem einteiligen Badeanzug bedecken sollte, denn sie habe ein Image zu wahren. Funicello stimmte zu und übernahm die weibliche Hauptrolle in der Filmserie Beach, die 1964 mit „Beach Party“ begann. Ihr Partner war Sängerkollege Frankie Avalon, mit dem sie in insgesamt elf Filmen auftritt. 1987 traten beide noch einmal in dem Beach-Revival „Back To The Beach“ auf.
Das Badeanzug-Versprechen hielt sie nicht ein: In „Beach Party“ trug einen rosa Zweiteiler, im zweiten Film („Muscle Beach Party“) einen weißen Zweiteiler aus Netzstoff und im dritten Film („Bikini Beach“) einen blau-weißen Bikini. Alle drei Badeanzüge entblößten ihren Bauchnabel, vor allem in „Bikini Beach“, wo er in Nahaufnahmen in einer Sequenz zu Beginn des Films deutlich zu sehen ist, als sie Frankie Avalons Rolle "Potato Bug" vor seinem Zelt trifft.[15]

Die Musikauskopplungen aus dem ebenfalls 1964 erschienenen Film Eine Uni voller Affen wurden Annette Funicellos erfolgreichste Langspielplatte. Im gleichnamigen Film begleiteten sie die Beach Boys in der Eröffnungsszene.[16]

Funicellos Gastauftritt bei der Serie „Wagon Train: The Sam Pulaski Story“ war am 4. November 1963 zu sehen, am 29. November folgte ihr Gastauftritt in der Folge „Who Killed the Kind Doctor“ der Serie „Amos Burke“ (Burke's Law). November 1963 sang sie für die Sendung „Dick Clark's All Star Celebrity Party“ ihren Hit „Promise me anything“ aus dem Film „Beach party“. März 1964 hatte sie einen Gastauftritt in der Folge „Rosetta“ der Serie „Zirkusdirektor Johnny Slate“ (The Greatest Show on Earth). Im selben Monat war sie in zwei Kinofilmen zu sehen, nämlich „Muscle Beach Party“, der ersten Fortsetzung zu „Beach Party“, und in „Merlin Jones – Der Mann, der zuviel wußte“ (The Misadventures of Merlin Jones), wo Funicello die Freundin von Titelfigur Merlin Jones spielte und das Titellied des Films sang. Ursprünglich war der Film als Zweiteiler für Walt Disney’s Wonderful World of Color gedacht, doch Disney hielt ihn geeignet fürs Kino. Der große Erfolg des Films sorgte für die Fortsetzung „Eine Uni voller Affen“ (The Monkey's Uncle) im Jahr darauf.[17]
Nach einem Auftritt in der Sendung „The Tennessee Ernie Ford Show“ folgte im Juli 1964 schon „Bikini Beach“, der dritte Teil der Beach-Reihe. Dort erliegt ihre Figur dem Charme vom britischen Sänger Potato Bug, einem Parodie-Amalgam der Band Beatles. Im November folgte „Pajama Party“, der vierte Teil der Filmreihe, in der Funicello erstmals eine andere Rolle übernahm, außerdem tanzte sie in der Sendung „The Bob Hope Thanksgiving Special“.

Annette Funicello hatte 1965 ihren (und Paul Ankas) Manager Jack Gilardi in der St. Cyril's Catholic Church in Encino geheiratet und wurde 1966 zum ersten Mal und 1974 zum dritten und letzten Mal Mutter, ihre Kinder heißen Gina, Jack Jr. und Jason Gilardi.

Funicello und Frankie Avalon moderierten im Februar 1965 die einstündige Tanzsendung „Hullabaloo“, die passend zu ihrer Filmreihe hauptsächlich Lieder mit Strandthema zeigte. Eine der Ausnahmen war Funicellos Coverversion von „Chim Chim Cherie“ des im vorherigen Jahr erschienenen Disneyfilms „Mary Poppins“. Im April waren Avalon und Funicello wieder in „Beach Blanket Bingo“ zu sehen, dem fünften Film der Reihe, im Juni folgten „Eine Uni voller Affen“ (The Monkey's Uncle) und ihr Gastauftritt in „Ski Party“. Im Juli folgte Beach-Teil sechs „Das Mädchen vom anderen Strand“ (How to Stuff a Wild Bikini), in dem Avalon dank dem Dreh von „Sergeant Deadhead“ (Teil sieben der Reihe und der erste ohne Funicello) nur einen Gastauftritt hatte und Funicello dank ihrer Schwangerschaft nie im Bikini zu sehen war. Am 17. Oktober 1965 wurde Gina Gilardi geboren, Frankie Avalon wurde Ginas Pate.[18] Funicello hatte einen Gastauftritt in „Dr. Goldfuß und seine Biki-Maschine“ (Dr. Goldfoot and the Bikini Machine), Teil acht der Beach-Reihe, setzte aber 1966 den neunten Teil „The Ghost in the Invisible Bikini“ wieder aus. An der Seite von Avalon sang sie März 1966 in „The Ed Sullivan Show“, im selben Jahr erschien Teil zehn der Beach-Filmreihe „Morgen holt euch der Teufel“ (Fireball 500). 1967 folgte der Kinofilm „Donner-Teufel“ (Thunder Alley), in dem Funicellos Schauspiel und ihr Gesang des Liedes „When You Get What You Want“ sehr gelobt wurden, und der Fernseh-Zweiteiler „Hondo: Hondo and the Apache Trail“.

Nach ihrer Hauptrolle 1968 in dem Monkees-Kultfilm Head zog sich Funicello weitgehend aus dem Showgeschäft zurück, um sich vorwiegend ihrer Familie zu widmen. Ihre Fernsehauftritte waren nur noch wenige und selten. Im Fernsehspecial „Mickey's 40th Birthday“ wurde sie für ein Segment mit den anderen Mouseketeers Darlene Gillespie, Cubby O'Brien, Bobby Burgess, Don Grady, Sharon Baird, Tommy Cole, Lonnie Burr, Jay Jay Solari, Bonnie Fields, Dennis Day und Karen Pendleton wiedervereint. Am 10. Februar 1970 wurde Funicellos zweites Kind, Jack Gilardi Jr., geboren.

Funicello und Avalon sind Dezember 1971 wieder zusammen in der Folge „Love and the Tuba“ der dritten Staffel von „Wo die Liebe hinfällt“ (Love American Style) zu sehen, in der sie zusammen in einer Tuba stecken bleiben. Fast ein Jahr später sind beide Gaststars in „The John Byner Comedy Hour“. In einer der Sketche jagt ein Doktor seine attraktive Krankenschwester, gespielt von Funicello, und kommentiert dies Richtung Publikum mit „Mickey Mouse was no fool you know!“. Funicello komoderiert im November 1972 die „The Mouse Factory“-Folge „A Salute to Mickey Mouse Cartoons“ sowie Februar 1973 die Folge „Penguins“.
Im Mai 1974 wurde sie bei „The Mike Douglas Show“ über ihre Zeit im Mickey Mouse Club interviewt. Dabei gestand sie, dass sie als Kind in einen nicht genannten "Mickey Mouse Club"-Regisseur verliebt war und erinnerte sich an die Fanpost sowie "Verlobungsringe", die sie damals von jungen Fans erhielt.[4] Wie im selben Interview angekündigt, folgte die Geburt ihres dritten Kindes, Jason Gilardi am 21. Oktober 1974.
Oktober 1977 moderierten Funicello und Avalon die Nostalgie-Sendung „Dick Clark's Good Ol' Days: From Bobby Sox to Bikinis“. Ebenfalls 1977 spielte Annette die Blaue Fee in der "Main Street Electrical Parade" von Disneyland. Mai 1978 hatte sie einen Gastauftritt in der Serie „The Love Boat: I'll Never Fall in Love Again“, November 1978 spielt sie zusammen mit Avalon fiktive Versionen von sich selbst für das Fernsehspecial „Frankie and Annette: The Second Time Around“. Wegen des großen Erfolgs von „Dick Clark's Good Ol' Days: From Bobby Sox to Bikinis“ gab es ein Jahr später mit „Dick Clark's Good Ol' Days: Part II“ die Fortsetzung.

1979 begann Funicello, in einer Reihe von Fernsehwerbespots für Skippy-Erdnussbutter mitzuwirken.[19] Ihre Rolle als Skippy-Sprecherin zwang Funicello dazu, eine Rolle in „Grease 2“ abzulehnen.

Funicello trat 1979 bis 1981 in Staffel eins, drei und vier der Serie „Fantasy Island“ in verschiedenen Rollen auf, am 23. November 1980 traf sie in der Reunion-Show „25 Years of Mouseketeers“ wieder auf ihre alten Kollegen.

Sie und Gilardi ließen sich 1983 scheiden.

1985 hatte Funicello in der Disneychannel-Produktion „Lots of Luck“ die Hauptrolle, im September war sie im Fokus einer Folge von „Disney Family Album“. Januar 1986 folgt ein Gastauftritt in der Serie „Unser lautes Heim“ (Growing Pains).

Drei Jahre nach ihrer Scheidung heiratete sie Kindheitsfreund und Pferdezüchter Glen Holt.

1987 wurde sie in „High-Life am Strand“ (Back to the Beach) mit Avalon wiedervereint in einem Tribut an die Beach-Reihe, bei dem sie auch Co-Produzent war. Während des Drehs bemerkte Funicello, wie ihre Schritte beim Laufen im Sand unsicher wurden. „Sie sagte mir, dass sie am Strand einfach nicht gut laufen konnte“, so ihr Gatte Glen Holt. [20][21]
Innerhalb eines Jahres nach ihrer zweiten Ehe wurde bei Annette Multiple Sklerose diagnostiziert. Sie verheimlichte ihre Krankheit fünf Jahre lang, bevor sie sie offiziell bekannt gab (von 1987 bis 1992), weil sie befürchtete, dass ihre nun unkontrollierbaren Bewegungen für Alkoholismus gehalten werden.
Nur ein Person außer der unmittelbaren Familie und engen Freunden wusste schon vorher von Funicellos Erkrankung, und das ohne ihr Wissen: „Ich erzählte es heimlich Frankie Avalon.“, so Glen Holt. „Er und Annette standen kurz vor einer nationalen Konzerttournee, die schon vor ihrer Diagnose gebucht war. Ich hatte Angst, dass sie stürzen könnte, wenn sie zu nahe an den Bühnenrand käme, weil sie so unsicher auf den Beinen war.“[20][21]

1989 war sie Stargast bei der Eröffnung der Disney/MGM Studios, 1989 und 1990 folgte die "Frankie und Annette"-Konzerttournee.

April 1990 wurden die Mouseketeers für „MMC: The First Anniversary Show“ wieder vereint. Im März 1991 spielen Avalon und Funicello sich selbst für die „Full House“-Folge „Joey Goes Hollywood“.

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Juli 1992 machte Annette Funicello im Interview mit der Zeitung USA Today öffentlich, dass sie an Multipler Sklerose, einer lähmenden Erkrankung des zentralen Nervensystems, erkrankt war. Die darauf folgende Fanpost voller Unterstützung war enorm, ein besonders großer Blumenstrauß stammte von Frank Sinatra, der ihr Unterstützung versprach.[20]
Sie gründete Annette Funicello Fonds für Neurologische Erkrankungen und hatte seitdem zahlreiche Geschäfte gestartet, darunter die erfolgreiche Teddybärfirma Annette Funicello Teddy Bear Company und das selbst kreierte Parfüm „Cello“. Sie wurde zu einer berühmteen Sprecherin für diese MS-Krankheit.

Am 21. Oktober 1992 wurde Funicello als Disney Legend ausgezeichnet, im selben Jahr wie Head Mouseketeer Jimmie Dodd und Big Mouseketeer Roy Williams.[22]

Am 14. September 1993 erhielt Funicello einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame am 6834 Hollywood Boulevard.[23]

Ein Jahr später, 1994, veröffentlichte Walt Disney Records eine Doppel-CD-Retrospektive, „Annette: A Musical Reunion With America's Girl Next Door“. Im selben Jahr erschien bei Disneys Hyperion Press ihre Autobiographie „A Dream Is A Wish Your Heart Makes: My Story“, die sie zusammen mit Patricia Romanowski geschrieben hat. Sie diktierte das Buch Romanowski, der Titel stammt vom Cinderella-Lied „Ich hab ihn im Traum gesehen“. Das Buch wurde 1995 als der Fernsehfilm „Annette Funicello – Ein Schicksal(A Dream Is a Wish Your Heart Makes: The Annette Funicello Story) verfilmt, in dem neben ihrer guten Freundin Shelley Fabares auch Funicello selbst mitspielte.

Funicello war schließlich an den Rollstuhl gefesselt und zog sich völlig zurück.
Sie unterzog sich 1999 einer Gehirnoperation, um das Zittern zu verlangsamen, das durch ihre Multiple Sklerose verursacht wird.

Ein tragischer Vorfall im März 2011 sorgte dafür, dass ihr Haus in Los Angeles bis auf die Grundmauern niederbrannte und sowohl Funicello als auch ihr Mann Glen mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Glen Holt beschrieb es wie folgt: „Es war etwa 7 Uhr morgens, als mich eine unserer Betreuerinnen weckte und mir mitteilte, dass sie Rauch roch. Ich bin schnell aufgestanden, habe meinen Bademantel angezogen und bin in die Küche gelaufen, wo ich einen lauten Knall aus dem Wohnzimmer hörte, welches voller Rauch war. Ich rannte zurück ins Schlafzimmer und sagte der Betreuerin, dass wir das Haus verlassen müssten, weil es brannte.“[21] Alle drei überlebten, aber das Haus brannte vollkommen ab: Alle Erinnerungsstücke aus Annettes Disney- und Schauspielkarriere gingen verloren. Besonders wertvoll und verschwunden waren zwei persönliche Briefe von Walt Disney. Nach dem Krankenhausaufenthalt zog das Paar nach Bakersfield, Kalifornien.[3] „Die Walt Disney Company ersetzt einige der wichtigsten Gegenstände, die sie bei dem Feuer verloren hat, wie ihren bronzenen Disney Legend Award und eine Statue von Walt und Micky Maus“, so Holt.[21][20]

Am 6. Oktober 2012 wurde auf dem kanadischen Sender W5 die Sondersendung „Annette's Story“ über Funicello ausgestrahlt, nachdem sie sich 15 Jahre aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Das Special enthüllte, dass die Krankheit ihr Nervensystem schwer geschädigt hatte. Sie konnte seit 2004 nicht mehr gehen, seit 2009 nicht mehr sprechen und musste rund um die Uhr an eine Magensonde angeschlossen werden, um zu überleben. Auch Funicellos enge Freundin Shelley Fabares kam in dem Beitrag vor.

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Brand und über 25 Jahre nach der Diagnose dieser langen und schmerzhaften Krankheit verstarb Annette am 8. April 2013 im Alter von 70 Jahren an Komplikationen im Mery Southwest Hospital in Bakersfield, umgeben von ihrer Familie.[4] Sie starb am selben Tag wie Margaret Thatcher. Nach ihrem Tod wurde sie eingeäschert und im Forest Lawn Memorial Park (Hollywood Hills) in Los Angeles, Kalifornien, beigesetzt.

Bis heute sammelt ihre Stiftung Geld, um Heilmittel für diese und andere schwächende Krankheiten, einschließlich der Lou-Gehrig-Krankheit, zu finden.

Trivia[Bearbeiten]

Funicello ist eine der ersten Prominenten, die nur mit ihrem Vornamen bekannt ist, schon vor Cher, Madonna oder Prince.[20]

Ihr Sohn Jason Gilardi war 1994 bis 2007 Schlagzeuger der Rockband Caroline's Spine, die bei dem von Disney gegründeten Label Hollywood Records unter Vertrag stand. Er tritt auch als er selbst in ihrem Biopic „Annette Funicello – Ein Schicksal“ auf.[3] [24]

Stage One, auf der damals der Mickey Mouse Club gedreht wurde, heißt zu Ehren von Funicello inzwischen Annette Funicello Stage.[25] Diese ist die zweite Halle der Studios, die nach einer Person benannt wurde, die erste wurde 2001 nach Julie Andrews benannt. [4]

In der D23 Expo 2015 wurde ihr Mouseketeer-Kostüm neben dem von Cubby O’Brien ausgestellt.[26] Auf derselben Convention stellten die Annette Funicello Fonds für Neurologische Erkrankungen auf ihrem Stand diverse Privatgegenstände Funicellos aus, unter anderem ihren Gold- und Diamantenring, ihre Ohrringe und Auszeichnungen.[27][28][29][30] [31] [32]

Einige dieser Wertgegenstände wurden am 10. Dezember 2015 von Profiles in History im Rahmen ihrer Animation and Disneyana Auction versteigert. Die Sammlung wurde von Annettes Ehemann Glen Holt gespendet, um Annettes Wunsch zu erfüllen, dass ihre Sammlung zur Unterstützung ihrer Stiftung angeboten wird.[33] Weitere Sammelstücke wurden am 18. Juni 2016 für 21000 Dollar versteigert, [34] [35] eine weitere Auktion fand am 19. November 2016 statt.[36]

Am 16. März 2016 gab Senator Joseph Griffo vom Senat des Staates New York bekannt, dass Annette Funicello im Rahmen des Woman's History Month als Historic Woman of Distinction ausgezeichnet wird.[37][38]

2018 eröffnete die Ausstellung „Annette: America's Girl Next Door and the Queen of Teen“.[39]

April 2020 erschien „Annette Funicello: Tributes from Fans and Friends“, geschrieben von Rita Rose.[40]

Im Disney Village, dem Einkaufs- und Gastronomiebereich von Disneyland Paris, ist das Restaurant Annette's Diner im Stil der 1950er Jahre nach ihr benannt.

Im Wartebereich von Muppet*Vision 3D ist eines der vielen wortwitzigen Requisiten a net full of Jello (wortwörtlich übersetzt: "ein Netz voller Wackelpudding").

Aus Respekt vor ihrem Beitrag zur Disney-Geschichte (und in Anspielung auf ihre "Beach Party"-Filme aus den 1960er Jahren mit Frankie Avalon, die nicht von Disney stammen) wurde ihr 2013 der Disney Channel Original Movie „Teen Beach Movie“ gewidmet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Die Zahlen in Klammern nach dem Titel geben die Spitzenposition in den Billboard-Charts an.

  • Annette – Vista BV-3301 (Mono) (1959)
  • Annette Sings Anka (#21) – Vista BV-3302 (Mono) (1960)
  • Hawaiiannette (#38) – Vista BV-3303 (Mono) (1960)
  • Italiannette – Vista BV-3304 (Mono) (1960)
  • Dance Annette – Vista BV-3305 (Mono) (1961)
  • The Story of My Teens – Vista BV-3312 (Mono) (1962)
  • Annette's Beach Party (#39) – Vista BV-3316 (Mono), STER-3316 (Stereo) (July 1963)
  • Muscle Beach Party – Vista BV-3314 (Mono), STER-3314 (Stereo) (April 1964)
  • Annette on Campus – Vista BV-3320 (Mono), STER-3320 (Stereo) (1964)
  • Annette at Bikini Beach – Vista BV-3324 (Mono), STER-3324 (Stereo) (September 1964)
  • Pajama Party – Vista BV-3325 (Mono), STER-3325 (Stereo) (November 1964)
  • Something Borrowed Something Blue – Vista BV-3328 (Mono), STER-3328 (Stereo) (1964)
  • Annette Sings Golden Surfin' Hits – Vista BV-3327 (Mono), STER-3327 (Stereo) (July 1965)
  • Annette Funicello – Vista BV-4037 (1972)
  • Annette Funicello Country Album – Starview 4001 (1984)
  • Best of Annette – Rhino RNDF-206 (1984) (auch als Bildplatte veröffentlicht auf Rhino RNLP-702)
  • Annette: A Musical Reunion with America's Girl-Next-Door – Vista 60010 (1993)
  • A Dream Is a Wish Your Heart Makes – Time/Warner 520564 (April 16, 1995)
  • The Best of Annette – Vista (August 14, 1991)
  • A Tribute to Walt Disney – Promised Land – Glanco Music (2013)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel (A-Seite, B-Seite)
Beide Seiten aus demselben Album, außer anders angegeben
Plattenlabel Höchste Chart-Position Album
US Billboard US Cashbox
1958 "How Will I Know My Love"
b/w "Don't Jump to Conclusions"
Disneyland 102 55 Annette
"That Crazy Place from Outer Space"
b/w "Gold Doubloons and Pieces of Eight" (Non-Album-Track)
Disneyland 114
1959 "Tall Paul"
b/w "Ma, He's Making Eyes at Me"
Disneyland 118 7 18
"Jo Jo the Dog Faced Boy"
Erste B-Seite: "Lonely Guitar"
Spätere B-Seite: "Love Me Forever"
Vista 336 73 59
"Lonely Guitar" /
"Wild Willie"
Mehrere Veröffentlichungen mit jeweiligem Titel als A-Seite
Vista 339 50 51
"Especially for You"
b/w "My Heart Became of Age"
Vista 344
"First Name Initial" /
"My Heart Became of Age" (aus Annette)
Vista 349 20
74
16
The Story of My Teens
1960 "O Dio Mio"
b/w "It Took Dreams" (aus Annette)
Vista 354 10 13
"Train of Love"
b/w "Tell Me Who's the Girl" (aus The Story of My Teens)
Vista 359 36 47 Annette Sings Anka
"Pineapple Princess"
b/w "Luau Cha Cha Cha"
Vista 362 11 15 Hawaiiannette
"Talk to Me Baby"
b/w "I Love You Baby"
Vista 369 92 98 Annette Sings Anka
1961 "Dream Boy"
b/w "Please Please Signore"
Vista 374 87 Italiannette
"Indian Giver"
b/w "Mama Mama Rosa (Where's the Spumoni)" (aus Italiannette)
Vista 375 Non-Album-Track
"Blue Muu Muu"
b/w "Hawaiian Love Talk" (Non-Album-Track)
Vista 384 107 Hawaiiannette
"Dreamin' About You"
b/w "Strummin' Song" (aus The Story of My Teens)
Vista 388 106 Non-Album-Track
1962 "That Crazy Place from Outer Space"
b/w "Seven Moons (Of Batalyre)" (von Danny Saval und Tom Tyron, Non-Album-Track)
Vista 392 Annette
"The Truth About Youth"
b/w "I Can't Do the Sum"
Vista 394 The Story of My Teens
"My Little Grass Shack"
b/w "Hukilau"
Vista 400 Hawaiiannette
"He's My Ideal"
b/w "Mister Piano Man" (aus The Story of My Teens)
Vista 405 Non-Album-Tracks
"Bella Bella Florence"
b/w "Canzone d'Amoure"
Vista 407
"Teenage Wedding"
b/w "Walkin' and Talkin'"
Vista 414
1963 "Promise Me Anything"
b/w "Treat Him Nicely"
Vista 427 123 Annette's Beach Party
1964 "Merlin Jones" (with The Wellingtons)
b/w "The Scrambled Egghead" (mit Tommy Kirk)
Vista 431 Muscle Beach Party
"Custom City"
b/w "Rebel Rider"
Vista 432
"Muscle Beach Party"
b/w "I Dream About Frankie"
Vista 433
"Bikini Beach Party"
b/w "The Clyde"
Vista 436 Annette at Bikini Beach
"The Wah-Watusi"
b/w "The Clyde"
Vista 437
1965 "Something Borrowed, Something Blue"
b/w "How Will I Know My Love" (Neue Version von Annettes Aufnahme von 1958)
Vista 438 Something Borrowed, Something Blue
"The Monkey's Uncle" (mit den Beach Boys)
b/w "How Will I Know My Love" (aus Something Borrowed, Something Blue)
Vista 440 Annette at Bikini Beach
"Boy to Love"
b/w "No One Else Could Be Prouder"
Vista 442 Golden Surfin' Hits
1966 "No Way to Go but Up"
b/w "Crystal Ball" (aus Something Borrowed, Something Blue)
Vista 450 Non-Album-Track
1967 "What's a Girl to Do"
b/w "When You Get What You Want"
(Annettes name auf beiden Seiten als "Annettte" falsch geschrieben)
Tower 326 Thunder Alley (Soundtrack)
1981 "(Together We Can Make A) Merry Christmas"
b/w "The Night Before Christmas"
(Duette mit Frankie Avalon)
Pacific Star 569 Non-Album-Tracks
1983 "The Promised Land"
b/w "In Between and Out of Love"
Starview 3001 Country Album

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1955–1956: „The Mickey Mouse Club“ als sie selbst
  • 1955–1980: „Disneyland“ als sie selbst
  • 1958: „Walt Disney Presents: Annette“ als Annette McCleod
  • 1959: „Elfego Baca: Six Gun Law“ (Zusammenschnitt von Disneyland-Folgen) als Chiquita Bernal
  • 1959: „The Danny Thomas Show“ als Gina Minelli
  • 1959-1961: „Zorro“ als Anita Cabrillo und Constancia de la Torre
  • 1962: „The Horsemasters“ als Dinah Wilcox
  • 1962: „Escapade in Florence“ als Annette Aliotto
  • 1963–1965: „Amos Burke“ (Burke's Law) als Anna Najensky und Dorrie Marsh
  • 1963: „Wagon Train“ (Folge: "The Sam Pulaski Story") als Rose Pulaski
  • 1964: „Zirkusdirektor Johnny Slate(The Greatest Show on Earth) als Melanie Keller
  • 1967: „Hondo“ (Folge: "Hondo and the Apache Trail")
  • 1976: „Easy Does It... Starring Frankie Avalon“
  • 1971: „Wo die Liebe hinfällt“ (Love, American Style, Folge "Love and the Tuba") als Millie
  • 1978: „Frankie and Annette: The Second Time Around“ (unverkaufter Pilotfilm) als Annette
  • 23. November 1980: „The Mouseketeer Reunion“
  • 1978–1982: „Love Boat“ (The Love Boat) in verschiedenen Rollen (Kate Ladell / Roberta Roberts)
  • 1979–1981: „Fantasy Island“ in verschiedenen Rollen (Elizabeth 'Liz' Drake / Mary Ann Carlin / Edna Camberly)
  • 1985: „Lots of Luck“ als Julie Maris
  • 1986: „Unser lautes Heim“ (Growing Pains) als Mrs. Hinkley
  • 1988: „Pee-wee's Playhouse Christmas Special“
  • 1991: „Full House“ als sie selbst
  • 1995: „Annette Funicello – Ein Schicksal“ (A Dream Is a Wish Your Heart Makes: The Annette Funicello Story) als sie selbst
  • 1995: „The Mickey Mouse Club Story“

Kino[Bearbeiten]

  • 1959: „Der unheimliche Zotti(The Shaggy Dog) als Allison D’Allessio
  • 1961: „Aufruhr im Spielzeugland(Babes in Toyland) als Mary Contrary
  • 1963: „Beach Party“ als Dolores
  • 1964: „Merlin Jones - Der Mann, der zuviel wußte(The Misadventures of Merlin Jones) als Jennifer
  • 1964: „Muscle Beach Party“ als Dee Dee
  • 1964: „Bikini Beach“ als Dee Dee
  • 1964: „Pyjama-Party“ (Pajama Party) als Connie
  • 1965: „Beach Blanket Bingo“ als Dee Dee
  • 1965: „Eine Uni voller Affen(The Monkey's Uncle) als Jennifer
  • 1965: „Ski Party“, Cameo als Prof. Sonya Roberts
  • 1965: „Das Mädchen vom anderen Strand“ (How to Stuff a Wild Bikini) als Dee Dee
  • 1965: „Dr. Goldfuß und seine Biki-Maschine“ (Dr. Goldfoot and the Bikini Machine), Cameo als Girl in Dungeon
  • 1966: „Morgen holt euch der Teufel“ (Fireball 500) als Jane Harris
  • 1967: „Donner-Teufel“ (Thunder Alley) als Francie Madsen
  • 1968: „Head“ als Minnie
  • 1987: „High-Life am Strand“ (Back to the Beach) als Annette
  • 1989: „Die Wilde von Beverly Hills“ (Troop Beverly Hills)

Literatur[Bearbeiten]

  • Annette Funicello, Patricia Romanowski: A Dream is a Wish Your Heart Makes: My Story. Disney Editions Hyperion, 1995, ISBN 978-0-7868-8092-8
  • Frank Laufenberg: Rock- und Poplexikon. Band 1. Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1998, ISBN 3-612-26206-8, S. 46

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 „Annette Funicello (1942–2013)“. originalmmc.com
  2. 2,0 2,1 2,2 „Annette Funicello“ auf d23.com
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 imdb
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 Timeline auf annetteconnection.com
  5. „A CLOSER LOOK: The Annette Cheerios Cereal Box“ auf annetteconnection.blogspot.com
  6. „Annette Cut-Out Dolls“. bookmice.net
  7. „Annette's Secret Passage Game“. bookmice.net
  8. Wikipedia
  9. „Top 10 Pivotal Platters from 60 Years of Walt Disney Records“ d23.com
  10. „A CLOSER LOOK: "Annette Sings Anka"...the Italian Singles Collection“. annetteconnection.blogspot.com
  11. "Annette Funicello Fails to Set Aside Contract: Young Singer Wanted Court to Act on 1955 Pact Made With Disney Productions". Los Angeles Times. 18. Dezember 1959. S. B14
  12. „An Oscar Mystery Solved“ annetteconnection.blogspot.com
  13. „Annette singing at Disneyland“ auf d23.com
  14. „Did You Know? Swinging Stories from Disneyland’s Carnation Plaza Gardens“ auf d23.com
  15. „The Myth of the Hidden Navel“. beachpartymoviemusic.com
  16. „Take a Spin Through Disney Dances“ auf d23.com
  17. „The Misadventures of Merlin Jones is Released“ auf d23.com
  18. Santoli, Lorraine. „Those Who Knew Annette Best“. d23.com
  19. (2012) „History of Skippy“. peanutbutter.com
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 Santoli, Lorraine (3. Mai 2013, ursprünglich Sommer 2012 in der Zeitschrift D23). „To Annette, with Love“. d23.com
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 unter anderem mit Deepl übersetzt.
  22. „25 Years Ago Today...“ annetteconnection.blogspot.com
  23. „25 Years Ago Today...“ annetteconnection.blogspot.com
  24. „Caroline’s Spine“. wikipedia.org
  25. „Disney Pays Tribute to “America’s Sweetheart”“. d23.com
  26. „Walt Disney Archives Exhibit Celebrates Disneyland“ auf d23.com
  27. „A Look at the AFRFND Booth at D23 Expo 2015“. annetteconnection.blogspot.com
  28. „Annette's Gold and Diamond Rings on Display at D23 Expo 2015“. annetteconnection.blogspot.com
  29. „More Photos from the AFRFND Booth at D23 Expo 2015“. annetteconnection.blogspot.com
  30. „Annette's Career Achievement Awards“. annetteconnection.blogspot.com
  31. „From the Disney Studios Lot“ annetteconnection.blogspot.com
  32. „It's All About the Research......“. annetteconnection.blogspot.com
  33. „Bid Today on Annette Funicello's Treasured Awards and Personal Items“ annetteconnection.blogspot.com
  34. „More Exceptional Items from Annette Funicello's Collection of Career Memorabilia Set for Auction to Benefit Research Fund (UPDATED)“ annetteconnection.blogspot.com
  35. „Annette Funicello Career Related Items Generate $21,000 Total at Auction for Neurological Research“ annetteconnection.blogspot.com
  36. „Van Eaton Galleries to Auction Another Round of Items to Beneifit Annette's Research Fund“ annetteconnection.blogspot.com
  37. „Annette Funicello Honored by New York State Senate (UPDATED)“. annetteconnection.blogspot.com
  38. „Annette's "Women of Distinction" Display“ annetteconnection.blogspot.com
  39. „Annette News: "Annette: America's Girl Next Door and the Queen of Teen" Exhibit Premier“ annetteconnection.blogspot.com
  40. „Annette Funicello: Tributes from Fans and Friends“. annetteconnection.blogspot.com
Mmc1955-logo.png
Moderator Jimmie Dodd (head mouseketeer) • Roy Williams (big mouseketeer)
Mouseketeers Staffel eins: Bobby BurgessAnnette FunicelloDarlene GillespieCubby O'BrienKaren PendletonDoreen TraceySharon BairdTommy ColeLonnie BurrDennis DayNancy AbbateJohnny CrawfordMike SmithDon UnderhillBonni Lou KernTim RooneyMary SartoriBronson ScottMark SutherlandJohn Lee JohanBillie Jean BeanblossomMary EspinosaJudy HarrietDallas JohannPaul PetersenMickey Rooney Jr.Dickie DoddRon Steiner

Staffel zwei: Bobby BurgessAnnette FunicelloDarlene GillespieCubby O'BrienKaren PendletonDoreen TraceySharon BairdTommy ColeLonnie BurrDennis DayCheryl HoldridgeJay-Jay SolariSherry AlberoniEileen DiamondCharley LaneyLarry LarsenMargene Storey

Staffel drei: Bobby BurgessAnnette FunicelloDarlene GillespieCubby O'BrienKaren PendletonDoreen TraceySharon BairdTommy ColeCheryl HoldridgeDon GradyBonnie Lynn FieldsLinda HughesLynn Ready

Staffel vier: Bobby BurgessAnnette FunicelloDarlene GillespieCubby O'BrienKaren PendletonDoreen TraceySharon BairdTommy Cole

Serien What I Want To BeSpin and MartyCorky and White ShadowAdventure in DairylandThe Boys of the Western SeaThe Secret of Mystery LakeThe Hardy BoysAnnetteClint and Mac
Sonstiges EpisodenlisteMickey Mouse MarchMickey Mouse Club CircusRainbow Road to Oz